Praktische Tipps zum Internet und Surfen

Ohne Internetverbindung ist der tägliche Alltag kaum noch vorstellbar. E-Mails prüfen, Informationen auf Facebook abrufen, Nachrichten über WhatsApp versenden und das alles vom Desktop-Rechner und vom Smartphone aus gleichzeitig. Je mehr Anwendungen über das Internet laufen, desto komplizierter wird es für den Benutzer. Deshalb eine Zusammenfassung der Tipps und Tricks zu verschiedenen Diensten im Internet.

Ohne Passwörter ist kaum ein Dienst im Internet nutzbar. Deshalb die Frage: Wie muss ein sicheres Passwort aussehen damit E-Mails und Co vor unerwünschten Zugriffe geschützt sind. Jeder Anwender sollte regelmäßig die eigenen Passwörter überdenken und bei Bedarf – etwa nach einem Hack eines genutzten Dienstes – ändern.

Das Lenovo ThinkPad X200 bei einem Kaffee im Starbucks im Einsatz (Bild: Copyright Benjamin Blessing).
Das Lenovo ThinkPad X200 bei einem Kaffee im Starbucks im Einsatz (Bild: Copyright Benjamin Blessing).

Zum Thema Sicherheit passt der Hinweis, dass das Facebook Aktivitätenprotokoll regelmäßig überprüft werden sollte. Über das Aktivitätenprotokoll kann kontrolliert werden, welche Beiträge auf Facebook geliked und mit anderen Mitgliedern geteilt wurden. Dies können anschließend auf Wunsch wieder rückgängig gemacht werden.

Keine Lust mehr auf Facebook? Dann hilft die Anleitung zum Löschen des Facebook Kontos. Facebook versteckt die Option zum Löschen wirklich tief in den Hilfeseiten. Zufällig stolpert kein Benutzer über diese Option. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

Ein weitere Tipp bezieht sich auf die App des sozialen Netzwerks. Diese tendiert dazu, Links innerhalb der App zu öffnen. Wie man Facebook Links über einen externen Browser öffnen kann, wird in dieser Anleitung beschrieben.

Jeder der gelegentlich Excel benötigt, aber keine Lust auf Excel und die seit neustem monatlichen oder jährlichen Gebühren hat, sollte Google Tabellen anstatt Excel verwenden. Die Web-Anwendung ist nicht so umfangreich wie Excel, liefert aber für den durchschnittlichen Anwender alles was im Alltag benötigt wird.

Und für Web Worker und Websiten Analysten ist der Beitrag zu Google Tabellen mit Google Anaytics verbinden. Ein Export in Excel bleibt dadurch erspart und Berichte können in Google Tabellen mit nur wenigen Klicks auf dem neusten Stand gebracht werden.

Google Analytics fordert umfangreiche Zugriffsrechte auf das Google Konto (Bild: Screenshot Google Tabellen).
Google Analytics fordert umfangreiche Zugriffsrechte auf das Google Konto (Bild: Screenshot Google Tabellen).

WhatsApp Junkies werden den Testbericht zu WhatsApp im Browser lieben. Endlich kann die Smartphone App auch im Browser verwendet werden. Zur Zeit zwar nur für Android Benutzer, aber immerhin ein Anfang.

Die Anleitung wie man PayPals Währungsrechner umgehen kann, dürfte für alle Online-Shopper interessant sein. Den Umrechnungskurs den PayPal für Fremdwährungen verwendet, ist alles andere als fair für den Kunden. Mit einem kleinen Trick kann mit dieser Anleitung bares Geld gespart werden.

Der Artikel zum Löschen von Einträgen in der Google Chrome Auto-Vervollständigung hilft für den Fall, dass diese nicht mehr aktuell ist oder gelöscht werden sollen. Zu viele oder falsche Einträge machen die Auto-Vervollständigung unbrauchbar. Das Verwalten der Einträge gestaltet sich über den Browser einfach und ist schnell zu bewerkstelligen.

Für Smartphones, die den Browser Chrome verwenden, hilft der Tipp mit dem man Webseiten mit Chrome für Android durchsuchen kann. Dadurch wird das Suchen nach Wörtern im mobilen Browser deutlich einfacher und es muss nicht die gesamte Seite nach einem Stichwort durchgelesen werden.

Ein weiterer Tipp zur Verwendung des mobilen Browsers ist, wie man die Desktop Version von Webseiten in Chrome für Android betrachten kann. Viele Webseiten sind zwischenzeitlich für die mobilen Browser optimiert worden. Einige jedoch nicht und dadurch gehen teilweise Funktionen zwischen der Desktop- und Mobilen-Version verloren.

OS X Yosemite (Bild: OS X Screenshot).
OS X Yosemite (Bild: OS X Screenshot).

Vor einiger Zeit hat auch YouTube eine Autoplay Funktion für Videos eingeführt. Das bedeutet, sobald ein Video beendet wurde, startet automatisch das nächste in der Reihe der vorgeschlagenen Videos ab. Wen das stört, hier die Anleitung wie man YouTube Autoplay für vorgeschlagene Videos deaktivieren kann.

Manche Arbeitsumgebungen benötigen besondere Proxy-Einstellungen im Browser, damit der Zugriff zum Internet funktioniert. Google Chrome greift da auf die Systemeinstellungen des Betriebssystem zurück. Sollte das nicht ausreichen, kann man einen extra Proxy für Google Chrome einrichten.

Die einen lieben es, die anderen hassen es. Wie man die automatische Wiedergabe von Videos bei Facebook deaktivieren kann, erklärt dieser Beitrag. Gerade bei den Apps für iOS und Android ist daran zu denken, dass diese Einstellungen jedes Mal neu vorzunehmen sind, wenn die App neu installiert wird.

Wer mehr als nur eine E-Mail Adresse besitzt, möchte nicht zwingend mehrere Webhoster gleichzeitig abfragen müssen. Der Artikel zu Outlook E-Mails mit Gmail abrufen und versenden erklärt, wie GoogleMail zu konfigurieren ist und welche Einstellungen in Outlook vorzunehmen sind, dass die Kommunikation zwischen beiden Diensten klappt.

Facebook Login-Seite
Facebook Login (Bild: Screenshot).

Ein anderes Thema zu Videos ist das Einbinden von Facebook Videos in WordPress. Interessant und hilfreich für Blogger, die das Video nicht selbst hosten wollen (oder dürfen). Mit wenigen Klicks lässt sich das Video direkt in den WordPress Post integrieren.

Eine praktische Lösung für zwischendurch ist die Anleitung zu Google Chrome Tabs schnell stummschalten. Per Erweiterung lassen sich einzelnen Tabs per Tastenkombination muten und wieder auf laut stellen.

Wer auf seinem Computer den Maxthon Cloud Browser vorfindet, bekommt in diesem Beitrag erklärt was das ist und wie sich dieser vom Computer entfernen lässt.

Im Beitrag zur Verbesserung des Facebook Feeds wird Schritt für Schritt erklärt, was gemacht werden muss, um den persönlichen Facebook Feed zu verbessern. Wer Facebook pflegt, kann den maximalen Nutzen aus dem sozialen Netzwerk ziehen.

Sobald ein Dienst eine kritische Masse erreicht, wird dieser für Betrüger interessant. In WhatsApp Abofallen wird ausführlich erklärt, welche Tricks Betrüger anwenden um euch euer schwer verdiente Geld aus der Tasche zu ziehen.

Noch immer keine Lust auf Candy Crush Saga? Ich auch nicht. Deshalb wurde die Anleitung zu Facebook Spieleeinladungen blockieren verfasst. Seit dem herrscht jedenfalls in meinem Facebook Feed Ruhe und alle anderen können Spielen spielen ohne mich dabei zu belästigen.

Nicht nur Text, sondern auch Satzzeichen können diktiert werden (Bild: Screenshot Google Docs).
Nicht nur Text, sondern auch Satzzeichen können diktiert werden (Bild: Screenshot Google Docs).

Wer Googles Konkurrenzprodukt zu Word nutzt, darf sich über eine neue Funktion freuen. In Google Docs: Texte per Spracheingabe diktieren zeige ich, wie die Spracherkennung zum Diktieren von Texten verwendet werden kann und wo die Schwächen der Anwendung sind.

Blogger, die Ihre WordPress Beiträge auf Facebook veröffentlichen, können jetzt den Facebook Post mit dem eigenen Facebook Profil verlinken. Der Beitrag Facebook „Author Tag“ in WordPress aktivieren zeigt, was gemacht werden muss, damit die Leser über Facebook auch sehen, von wem der Beitrag geschrieben wurde.

Wer einen Windows Laptop mit hoher Auflösung hat, dürfte gelegentlich Kopfschmerzen bei den feinen Auflösungen bekommen. Deshalb wird in Google Chrome unter Windows mit hoher Auflösung nutzen erklärt, welche Einstellungen vorzunehmen sind, damit der Browser bei hohen Auflösungen sinnvoll skaliert.

Ebenfalls wichtig für das soziale Netzwerk ist die Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung für Facebook. Nur so könnt ihr euch davor schützen, dass Unbefugte euer Konto übernehmen.

Gmail E-Mails als PDF herunterladen damit diese unterwegs und offline gelesen werden können. Mit der vorgestellten Erweiterung funktioniert das ohne Probleme und in Sekunden. Egal ob eine E-Mail oder mehrere.

Ein kleiner Trick für WhatsApp Nutzer, die die ein oder andere nervige Person im Messenger haben. Der Beitrag zu WhatsApp Chat: Kontakte und Gruppen stummschalten zeigt, dass individuelle Personen oder Gruppen vorübergehend einfach ruhig gestellt werden können. Man erhält zwar noch alle Nachrichten, aber keine Töne mehr.

Zudem sollte jeder die Anmeldewarnungen für Facebook aktivieren. Dann informiert euch Facebook jedes Mal, wenn eure Logindaten auf einem für Facebook unbekannten Browser oder Gerät verwendet werden.

Für alle die etwas mehr Privatsphäre beim Surfen haben möchten ist der Beitrag „Do-Not-Track“ in Google Chrome für Android aktivieren. Damit lässt sich verhindern, dass Werbenetzwerke euch von Webseite zur Webseite folgen und entsprechende Werbung einblenden.

Anwender die häufiger Anleitungen schreiben, werden das Problem kennen. Wer mehrere Sreenshots hat, muss diese manuell per Bildbearbeitungsprogramm zusammenfügen. Im Beitrag zu Android-Screenshots zu einem Bild zusam­menfügen stelle ich euch mehrere Apps vor, die diese manuelle Aufgabe mit wenigen Klicks für euch erledigen.

Dropbox ermöglicht den automatischen Upload von Bildern in die Cloud. Das ist gerade auf Smartphones sehr nützlich. So müssen sich Anwender nicht um die manuelle Sicherung der Bilder kümmern. Leider blendet Dropbox auch immer einen Hinweis zum Upload ein, wenn PDFs oder APKs auf das Smartphone heruntergeladen werden. Wie man Downloads auf dem Smartphone nicht zur Dropbox hinzufügt, erklärt diese Anleitung.

Die Chatsymbole aus dem Facebook Messenger sind für einige eine geniale Idee und für andere eine Belästigung auf dem Bildschirm. Im Artikel zu Facebook Messenger: Chatsymbole deaktivieren wird kurz und knapp gezeigt, wie man diese kleinen runden Kreise los wird.

Kommentar verfassen