Facebook hacken: Lassen sich Nachrichten mitlesen

Facebook ist das größte Soziale Netzwerk. Mit zwischenzeitlich über 1,8 Milliarden aktiven Nutzern stellt sich die Frage, lassen sich Facebook Konten Hacken und fremde Nachrichten mitlesen? Wie sicher sind eure Daten bei Facebook. Kann jeder Facebook Nachrichten mitlesen oder sind die sensiblen Daten bei Facebook sicher? Doch lässt sich Facebook hacken?

Wir teilen täglich Bilder und Nachrichten und unterhalten uns über den Facebook Messenger mit Freunden und Verwandten. Zudem gibt es sensible Informationen wie die private Mobilfunknummer, die nur für die Kontenverwaltung bei Facebook gedacht sind. Wird das Facebook gehackt, könnten Kriminelle mit persönlichen Daten wie dem Geburtsdatum und Geburtsort viel Schaden anrichten.

Facebook hacken: Lassen sich Nachrichten mitlesen

Aber meist sind es nicht Cyberkriminelle die Facebook Konten hacken möchten, sondern Personen aus dem Verwandtschafts- oder Freundeskreis. Der eine möchte die Ex-Freundin ausspionieren, die andere einer ungeliebten Klassenkameradin eins auswischen. Auch Eifersucht führt oft zum Wunsch, Facebook Nachrichten mitlesen zu können. Geht der Freund etwa fremd?

Wen diese Gedanken plagen muss, wie schon im Artikel zu WhatsApp hacken ausführlich erläutert, beachten: wer ein Facebook Account hacken möchte, begibt sich in strafrechtlich gefährliches Fahrwasser. Das unerlaubte Zugang verschaffen zu einem anderen Benutzerkonto stellt eine Straftat in Deutschland dar. Bei Anzeige kann das strafrechtliche Konsequenzen haben.

Wer einfach die Herausforderung liebt und Facebook hacken möchte, sollte sich am eigenen Benutzerkonto versuchen. Benötigt ihr lediglich Zugang zu eurem Benutzerkonto, weil euch das Passwort entfallen ist, genügt bei der Anmeldung ein Klick auf „Passwort vergessen“. Anschließend ist den Anweisungen auf dem Bildschirm Folge zu leisten.

Facebook hacken und Nachrichten mitlesen
Facebook hacken und Nachrichten mitlesen (Bild: pexels.com).

Facebook Account hacken: Mobilfunknummer

Der britischen Programmierer James Martindale hat eine Schwachstelle im System von Facebook gefunden. Hat ein Benutzer sein Passwort vergessen, kann er das Passwort über das „Facebook-Konto Recovery System“ zurücksetzen lassen.

Für das Zurücksetzen bekommen Facebook-Nutzer einen Code an die bei Facebook angegebene E-Mail Adresse oder Telefonnummer geschickt. Mit dieser Zahlenkombination lässt sich das Facebook-Konto wieder freischalten.

Während Facebook regelmäßig die Nutzer dazu auffordert die Privatsphäre-Einstellungen zu überprüfen, bleiben die Kontaktdaten veraltet. Dadurch können Nutzer seit Jahren auf Facebook aktiv sein, aber noch eine alte Handynummer eingespeichert haben.

Übernimmt jemand zufällig die alte Mobilfunknummer, lässt sich der Facebook-Account hacken und ohne großen Aufwand übernehmen. Hacker kaufen sogar gezielt Telefonnummern um solche Angriffe durchzuführen.

Verheerend dabei ist: Über die Facebook-Suche lässt sich nicht nur nach Personen sondern auch direkt nach Telefonnummern suchen. Wer beispielsweise eine handvoll Prepaid-Mobilfunknummern für wenig Geld kauft, kann direkt auf Facebook testen, ob und wenn ja bei welcher Person diese „alte“ Nummer noch hinterlegt ist.

Dieses Auffinden von Personen über ihre Handynummer funktioniert auch dann, wenn man nicht eingeloggt ist. Bei der Anmeldung lässt sich anstatt der E-Mail Adresse auch die Mobilfunknummer verwenden. Wird zusätzlich ein frei gewähltes Passwort eingetippt, fragt Facebook, ob man sein Passwort vergessen hat und dieses zurücksetzen möchte.

Jetzt lässt sich das Passwort über die Handynummer zurücksetzen. Der Facebook Hack war erfolgreich und das fremde Facebook-Profil wurde übernommen.

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass jemand eure alte Handynummer erhält. Durch die Facebook-Suche entsteht ein erhebliches Sicherheitsrisiko durch alte Mobilfunknummern.

Wie kann man sich dagegen schützen?

  • Die Telefonnummer muss immer aktuell sein
  • Verbergt die Telefonnummer: Dazu auf den „Bearbeiten“-Stift rechts klicken. Das geht über das Info-Feld in deinem Profil.

Weitere Möglichkeiten um Facebook hacken zu können

Es finden sich zahlreiche Programme und Anwendungen, die das Hacken eines Facebook Kontos versprechen. Auch auf YouTube gibt es diverse Anleitungen in unterschiedlichen Sprachen. Dabei ist absolute Vorsicht ratsam. Viele der Programme bringen den Anwender nicht ans Ziel, sondern sind selbst Maleware. Plötzlich wird der Täter zum Opfer und das eigene Facebook Konto wurde gehackt.

Diese Anwendungen zum Facebook hacken verlangen eine Anmeldung mit dem eigenen Facebook-Login und versprechen anschließend Zugriff auf das gewünschte Nutzerprofil und dessen Nachrichten. Oft wird auch die Übermittlung der Passwörter der anderen Nutzern versprochen. Wer dem folgt, wird selbst Opfer eines Facebook Hacks und ist in eine Phishing-Falle getappt.

Jetzt hat der Anbieter dieses Tools Zugang zu eurem Facebook-Konto und ihr solltet umgehend eurer Passwort ändern. Denn der mögliche Schaden ist nicht nur für euch, sondern auch für eure Facebook-Freunde enorm.

Bei den Tools zum Facebook hacken handelt es sich in der Regel um Facebook-Viren sowie andere Schadsoftware. Wird die Software heruntergeladen und installiert, ist die Sicherheit des Computers in Gefahr. Lasst unbedingt die Finger von Programmen, die das Knacken eines Facebook Accounts versprechen.

Facebook hacken: So schützt du dich davor

Die Sicherheit des Facebook Kontos lässt sich verbessern um ein Hacken zu vermeiden. Es empfiehlt sich ein langes und sicheres Passwort für den Login zu verwenden. Ungeeignet sind Passwörter wie Passwort oder qwertz. Auch das eigene Geburtsdatum oder der Name darf nicht verwendet werden. Zudem sollte das Passwort nur für Facebook und sonst nirgends verwendet werden. Das reduziert das Risiko eines Facebook Hacks wenn ein andere Dienst eure Daten verliert.

Den besten Schutz bietet aktuell die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Facebook. Sollte jemand versuchen euer Facebook zu hacken und sogar euer Passwort erlangen, benötigt diese Person Zugriff auf den 2. Faktor. Dieser kann beispielsweise das Smartphone sein. Solange ihr dieses nicht aus der Hand gebt, ist euer Konto sicher.

Weitere Tipps zur Verbesserung der privaten IT-Sicherheit findet ihr im verlinkten Beitrag. Von Backups über Passwörter bis zu VPNs für öffentliche Netzwerke findet ihr viele Ratschläge um geschützt unterwegs zu sein.

Persönliche Meinung

Auch wenn das Verlangen groß ist, wer einen Facebook Account hacken möchte, begibt sich in schwieriges Fahrwasser. Die Durchführung ist illegal und die angebotenen Programme sind bestenfalls nutzlos, wahrscheinlicher aber Maleware. Zudem führte Facebook verschlüsselte Chats ein. Egal was ein Programm verspricht, solange Facebook diese Chats nicht sieht, kann eine Facebook-Hacking-Tool diese auch nicht lesen. Was auch immer die Gründe sind, mit einfachen Mitteln lassen sich Facebook Nachrichten nicht mitlesen.

Weitere Tipps zum sozialen Netzwerk finden sich ebenfalls hier auf RandomBrick.de. Beispielsweise wie sich die Benachrichtigungen zu Geburtstage auf Facebook ausschalten lassen. Je nach Anzahl der Freunde können hier täglich mehrere Hinweise eintrudeln. Wen das stört, sollte diese Information einfach ausblenden.

3 Gedanken zu „Facebook hacken: Lassen sich Nachrichten mitlesen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.