VPN auf dem iPhone einrichten

Was ist ein VPN auf dem iPhone und wie lässt sich ein VPN auf dem iPhone einrichten? Mit einem VPN auf dem iPhone oder iPad könnt ihr euch von außerhalb auf das Netzwerk eines Unternehmens oder des heimischen WLANs zugreifen. Ein VPN ermöglicht zudem die Verschlüsselung des Datenverkehrs innerhalb eines öffentlichen WLAN und verbessert die Sicherheit.

Mit einem Virtuellen Privaten Netzwerk (VPN) verschiebt sich der Zugang zum Internet auf den VPN-Server. Ein VPN ermöglicht auch den Zugang zu einem internen Netzwerk von außerhalb. Beispielsweise erhalten Außendienstmitarbeiter Zugang zum Netzwerk, als ob sie vor Ort eingeloggt wären.

VPN auf dem iPhone einrichten

Bei der Einrichtung eines VPN auf dem iPhone oder iPad sind zwei unterschiedliche Ziele zu berücksichtigen.

  1. Ein VPN für den Zugriff auf ein internes Netzwerk, beispielsweise Zuhause oder betrieblich.
  2. Ein VPN zur Verschlüsselung des Datenverkehrs um die Identität im Internet zu verschleiern.

Durch den Zugang zum privaten Netzwerk über einen VPN lassen sich Smart-Home-Anwendungen von unterwegs steuern oder auf Daten auf dem NAS zugreifen. Die Einrichtung eines VPN auf dem iPhone oder iPad ist nicht kompliziert.

Für das Verschleiern der Identität im Internet macht es keinen Sinn über das private Netzwerk zu gehen. Hierfür sollte zu einem kommerziellen VPN Anbieter gegriffen werden. Beispielsweise NordVPN oder hide.me bieten hier gute Leistungen an.

VPN auf dem iPhone oder iPad einrichten

Vor der Einrichtung eines VPN wird ein VPN-Zugang benötigt. Wird ein VPN für die Arbeitsstelle benötigt, erhaltet ihr die Zugangsdaten vom Netzwerk-Administrator oder der IT. Den VPN-Zugang für Zuhause richtet ihr selbst ein. Beispielsweise über eine FritzBox.

Die VPN-Zugangsdaten bestehen normalerweise aus Server-Adresse, Benutzername, Kennwort und einem sogenannten Shared-Secret. Diese Daten werden für die Einrichtung des VPN auf dem iPhone oder iPad benötigt.

Schritt 1: Einstellungen unter iOS

Auf dem iPhone oder iPad öffnet ihr die Einstellungen.

Schritt 2: Allgemein

Scrollt in den Einstellungen nach unten und öffnet den Punkt Allgemein.

iPhone VPN einrichten
Einstellungen auf dem iPhone öffnen (Bild: Screenshot).

Schritt 3: VPN

Unter Allgemein befindet sich weiter unten die Option VPN. Öffnet diese.

iPhone VPN einrichten
VPN auswählen (Bild: Screenshot).

Schritt 4: VPN hinzufügen

Wählt hier VPN hinzufügen

iPhone VPN einrichten
VPN auf dem iPhone hinzufügen (Bild: Screenshot).

Schritt 5: Zugangsdaten

Auf dem iPhone oder iPad öffnet sich eine Eingabemaske für die VPN-Zugangsdaten. Die Eingabe der Zugangsdaten erschließt sich spätestens auf den zweiten Blick. Der Screenshot zeigt Zugangsdaten einer FritzBox. Die Zugangsdaten erhaltet ihr allerdings erst, wenn beispielsweise auf der FritzBox ein VPN-Zugang vorher eingerichtet wurde.

iPhone VPN einrichten
VPN Zugangsdaten (Bild: Screenshot).

Schritt 6: Das VPN-Protokoll festlegen

Die Einrichtung ist bei einem VPN-Zugang von einem anderen Anbieter gleich. Über Typ wählt ihr das verwendete VPN-Protokoll aus. Üblich ist IPsec von Cisco. Nach der Auswahl tippt ihr auf Konfiguration.

iPhone VPN einrichten
VPN Protokoll festlegen (Bild: Screenshot).

Schritt 7: Beschreibung der VPN-Verbindung

Vergebt eine eindeutige Beschreibung der VPN-Verbindung. Anschließend gebt ihr die Server-Adresse ein. Das kann eine URL oder IP-Adresse an. Die genauen Daten erfahrt ihr vom Administrator oder durch die Einrichtung des VPN-Zugang.

iPhone VPN einrichten
VPN Server-Adresse festlegen (Bild: Screenshot).

Schritt 8: VPN-Account Daten

Bei Account gebt ihr den Benutzernamen für den VPN und darunter das Passwort dazu ein. Das Passwort muss nicht fest hinterlegt werden. Wenn ihr das Feld frei lasst, erfragt das iPhone oder iPad bei jedem Verbindungsaufbau das Passwort.

iPhone VPN einrichten
VPN Benutzername und Passwort eintragen (Bild: Screenshot).

Schritt 9: Zertifikat verwenden

Für die FritzBox wird die Funktion Zertifikat verwenden nicht benötigt. Euer Administrator für den Firmenzugang muss euch sagen, ob die Zertifikatverwendung ein- oder ausgeschaltet werden muss.

Schritt 10: Gruppennamen und Shared Secret

Abschließend vergebt ihr noch den Gruppennamen und das Shared Secret. In den meisten Fällen könnt ihr die Proxy-Option ignorieren. Über Fertig werden die Einstellungen zur VPN-Verbindung gespeichert.

iPhone VPN einrichten
Gruppenname und Shared Secret (Bild: Screenshot).

Schritt 11: VPN-Verbindung

Die neue VPN-Verbindung ist jetzt unter VPN abgelegt. Es gibt einen Schalter, mit dem ihr den VPN verbinden könnt.

iPhone VPN einrichten
VPN auf dem iPhone testen (Bild: Screenshot).

Zum Test der VPN-Verbindung auf dem iPhone oder iPad verlasst ihr am besten das WLAN für kurze Zeit. Damit simuliert ihr, dass ihr nicht Zuhause seid. Das WLAN deaktiviert ihr am einfachsten über das Kontrollzentrum unter iOS. Tippt dazu einfach das WLAN-Symbol an. Damit trennt ihr die Verbindung.

iPhone VPN einrichten
WLAN auf dem iPhone ausschalten (Bild: Screenshot).

Schritt 12: VPN-Verbindung testen

Das iPhone sollte mit LTE verbunden sein. Besitzt das iPad kein 4G-Modul, könnt ihr über das iPhone einen Hotspot für das iPad erstellen. Wichtig ist, dass sich das iPhone oder iPad nicht in dem Netzwerk befindet, mit dem ihr euch via VPN verbinden möchtet.

Schritt 13: VPN-Verbindung einschalten

Jetzt könnt ihr die VPN-Verbindung auf dem iPhone oder iPad einschalten. Wenn die Zugangsdaten richtig sind, zeigt iOS den Status “Verbunden” an. Zudem solltet ihr Geräte im eigenen Netzwerk sehen. Beispielsweise die FritzBox oder Netzwerkfreigaben. Durch die Eingabe der internen IP-Adresse der FritzBox könnt ihr testen, ob ihr wirklich über das VPN mit dem Netzwerk verbunden seid. Die Kennung “Fritz.box” funktioniert über VPN nicht.

Aber auch ein anderes Netzwerkgerät wie ein NAS lassen sich ansprechen. Mit einer App wie Fing könnt ihr das Netzwerk nach Geräten scannen und diese ansprechen.

Fing - Netzwerk-Scanner
Fing - Netzwerk-Scanner
Entwickler: Fing Limited
Preis: Kostenlos

Wozu könnt ihr die VPN-Verbindung auf dem iPhone oder iPad nutzen?

Was ein VPN ist, erklärt der verlinkte Beitrag ausführlich. Kurz gefasst: Mit dem VPN wird über das Internet eine verschlüsselte Verbindung zum internen Netzwerk aufgebaut. Ein VPN-Teilnehmer wirkt letztendlich für alle Teilnehmer des Netzwerks so, als ob er im gleichen Netzwerk vor Ort ist.

Es stehen alle Netzwerkdienste zur Verfügung. Von Dateifreigaben über Drucker und andere Geräte ist die Kommunikation identisch. Über eine VPN-Verbindung lässt sich ein Druck von Dateien anstoßen oder Inhalte auf dem lokalen NAS abrufen oder speichern. Auch auf interne IP-Adressen beschränke Dienste wie Smart-Home Funktionen sind verfügbar.

Deutsche IP-Adresse im Ausland

Verbindet ihr euer iPhone oder iPad über die heimische FritzBox über ein VPN, erhaltet ihr automatisch die IP-Adresse des heimischen Internet-Zugangs. Der Datenverkehr geht über euer Zuhause verschlüsselt an das iPhone oder iPad.

Egal wo auf der Welt ihr euch befindet, mit dem iPhone oder iPad erhaltet ihr auch im Ausland eine deutsche IP-Adresse. Im Ausland gesperrte deutsche Webseiten sind damit wieder verfügbar.

Damit lassen sich beispielsweise auch die Online-Streaming-Dienste des Öffentlich-rechtlicher Rundfunks nutzen. Aber auch die Geo-Sperren von Netflix umgeht ihr damit. In den USA erhaltet ihr mit dieser Lösung weiterhin Zugang zu den deutschen Inhalten von Netflix.

Einzige Voraussetzung dafür ist, dass die heimische Internetverbindung die Daten auch schnell genug im Upload ist.

Verwendet ihr einen VPN über den Arbeitgeber, erhaltet ihr die IP-Adresse des VPN-Servers.

Wo ist der Unterschied zu VPN-Dienste wie NordVPN?

Kostenpflichtige Angebote wie NordVPN oder hide.me nutzen das gleiche Prinzip, bieten den Kunden jedoch eigene Apps an. Über diese lässt sich die VPN-Verbindung herstellen. Anstatt der heimischen FritzBox läuft die Verbindung über extra Server der VPN-Dienste.

NordVPN

hide.me

Je nach Anbieter und Tarif kann das zur Überwindung von Zensurmaßnahmen, Geo-Blockaden oder sogar der Verschleierung der eigenen IP-Adresse dienen. Der Nachteil dieser Lösung: Das heimische Netzwerk ist damit nicht erreichbar und die kostenlos sind die Dienste auch nicht.

Benjamin Blessing

Blogger, Consultant, Reisender. In meiner Freizeit schreibe ich auf RandomBrick.de über Themen zu Technik, Finanzen und WordPress. Von aktuellen Trends bis zu Anleitungen findet ihr hier alles im Blog.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Du bezahlt noch für dein Girokonto?

Wechsele JETZT zu einem kostenlosen Girokonto inklusive Kreditkarte und spare bis zu 250 Euro pro Jahr.

Konten vergleichen!