10 Jahre Raspberry Pi: Deshalb ist der kleiner Computer weiterhin beliebt

Der Einplatinencomputer Raspberry Pi wurde am 29. Februar 2012 erstmals vorgestellt. Seitdem hat er sich zu einem weltweiten Phänomen entwickelt und treibt eine Vielzahl von Hobbyprojekten und kommerziellen Produkten gleichermaßen an.

Werfen wir einen Blick darauf, was die Raspberry Pi-Serie so besonders macht – damals und heute.

Die Ursprünge des Raspberry Pi

Als Eben Upton um das Jahr 2006 in der Informatikabteilung des St. John’s College in Cambridge, Großbritannien, arbeitete, bemerkte er einen Rückgang der Zulassungszahlen für Informatikstudenten. Er bemerkte auch einen Rückgang des Allgemeinwissens und vermutete, dass dies auf das Fehlen eines leicht zugänglichen Heimcomputers wie in den 1980er Jahren zurückzuführen war, der Kinder dazu ermutigte, das Programmieren zu erlernen.

Nachdem er einen Job als SoC-Architekt bei Broadcom in Cambridge bekommen hatte, stürzte sich Upton in das Projekt, einen kostengünstigen Computer zu entwickeln, der Kinder zum Programmieren anregen sollte. Das Ziel war es, den Computer so preiswert wie möglich zu machen und ihn gleichzeitig für Basteleien und ernsthafte Entwicklungen zu öffnen. Die Computerplatine sollte außerdem über einen GPIO-Anschluss verfügen, damit sie leicht in eigene Hardwareprojekte integriert werden kann.

Upton und ein kleines Team von Freiwilligen entwickelten den Raspberry Pi, benannt nach einer Anspielung auf klassische Computer mit dem Namen einer Frucht und der Programmiersprache Python. Das kompakte, kostengünstige Design profitierte stark von der für Mobiltelefone und Set-Top-Boxen entwickelten SoC-Technologie. Anstatt dem Gewinn als Selbstzweck nachzujagen, brachte Upton das entstandene Design in eine Wohltätigkeitsorganisation namens Raspberry Pi Foundation ein, die die Entwicklung der Raspberry Pi-Hardware überwacht und das damit verbundene geistige Eigentum verwaltet.

Der Preis hat am meisten Aufsehen erregt

Als der Raspberry Pi im Jahr 2012 auf den Markt kam, erhielt er in der Presse viel Aufmerksamkeit, weil er nur 35 Dollar kostete. Das war erstaunlich für ein einzelnes Board, das mit Funktionen wie HDMI-Grafik, Sound, USB-Unterstützung, Ethernet-Netzwerken und vielem mehr ausgestattet war. Er konnte eine vollständige Linux-Distribution ausführen, was ihn für seine Größe und seinen geringen Energiebedarf zu einem sehr leistungsfähigen Gerät machte.

Raspberry Pi 4
Raspberry Pi 4 (Bild: The Raspberry Pi Foundation)

Spätere Pi-Modelle setzten den Trend zu beeindruckend niedrigen Preisen fort, wie z. B. der Raspberry Pi Zero, der ursprünglich für 5 US-Dollar verkauft wurde. Der Raspberry Pi konnte diese verblüffend niedrigen Preise erzielen, weil er mit einer hauchdünnen Gewinnspanne als komplettes Bare-Bone-Produkt verkauft wurde. Sie müssen Zubehör wie ein Gehäuse, ein Netzteil, ein HDMI-Kabel, eine Speicherkarte, eine Tastatur, Mäuse und ein Display kaufen oder bereitstellen, damit er funktioniert.

Unabhängig vom Preis war der Raspberry Pi von Anfang an ein bahnbrechender Erfolg. Die erste Produktionsserie war innerhalb von Stunden nach der Markteinführung ausverkauft, und die ursprünglichen Modelle wurden innerhalb eines Jahres über eine Million Mal verkauft. Bis zum Jahr 2021 wurden weltweit über 40 Millionen Raspberry Pi-Boards verkauft.

6 großartige Dinge über Raspberry Pi (damals und heute)

Im Laufe der letzten zehn Jahre hat sich die Hardware des Raspberry Pi verbessert und verändert, aber diese sechs Dinge – die besten Dinge – über das Raspberry Pi-Projekt sind gleich geblieben.

  • Es ist billig: In der Vergangenheit lagen die Preise für die nackten Pi-Platinen zwischen $25 und $45, wobei einige, wie der Zero, auf $5 heruntergingen. Selbst mit den jüngsten Preiserhöhungen aufgrund von Chip-Knappheit ist die Pi-Serie immer noch ein Schnäppchen. Wenn man die Kosten für das Zubehör mit einrechnet, kann der tatsächliche Preis für ein funktionsfähiges Pi-System (ohne Monitor) eher bei 150 US-Dollar liegen, je nachdem, was man bereits zur Hand hatte, als man anfing.
  • Es ist flexibel: Nutzer können die meisten Raspberry Pi-Produkte als Komponenten in jedem Projekt ohne nennenswerte oder teure Lizenzbeschränkungen verwenden.
  • Es gibt eine breite Unterstützung: Viele Menschen und Organisationen bieten Software für den Pi an, darunter Anwendungen und benutzerdefinierte Betriebssysteme. Außerdem hat sich die Raspberry Pi Foundation verpflichtet, Software-Updates für die alte (nicht mehr produzierte) Hardware bis 2026 zu unterstützen.
  • Es gibt eine hervorragende Dokumentation: Neben den umfangreichen Dokumentationsprojekten der Community veröffentlicht die Raspberry Pi Foundation detaillierte technische Informationen und Designdateien kostenlos.
  • Er ist teilweise abwärtskompatibel: Auch wenn er nicht perfekt ist, gibt es innerhalb der Raspberry Pi-Serie ein gewisses Maß an Software-Abwärtskompatibilität zwischen älteren und neueren Modellen. Außerdem bleiben viele der Formfaktoren (B, A+, Zero) im Laufe der Zeit gleich oder ähnlich, so dass sie oft mit älteren oder ähnlich großen Gehäusen oder Installationsanwendungen verwendet werden können. Auch die GPIO-Pinbelegung bleibt bei allen Modellen gleich, so dass neuere Boards bei bestimmten Projekten oft einfach ausgetauscht werden können.
  • Es ist für einen guten Zweck: Im Gegensatz zu einigen gewinnorientierten Unternehmen widmet sich die Raspberry Pi Foundation der Förderung der Computerausbildung und ermutigt Kinder (und Erwachsene), das Programmieren zu erlernen und eigene Projekte zu entwickeln. Das allein ist schon ein guter Grund, im Raspberry Pi Ökosystem zu bleiben.

Modelle des Raspberry Pi im Laufe der Jahre

Raspberry Pi Modelle
Raspberry Pi Modelle (Bild: The Raspberry Pi Foundation)

Seit 2012 hat die Raspberry Pi Foundation mehr als ein Dutzend verschiedene Modelle des Raspberry Pi-Computers herausgebracht, wobei die Rechenleistung und die Fähigkeiten im Allgemeinen im Laufe der Zeit gestiegen sind (mit Ausnahme von kleineren Geräten, die weniger Strom verbrauchen). Hier ist ein Blick auf die Entwicklung der Pi-Serie im Laufe der Zeit.

Raspberry Pi 1 – Modell B (2012), Modell A (2013), Modell B+ (2014), Modell A+ (2014): Die ursprünglichen Raspberry Pi-Modelle wurden in verschiedenen kleinen Formfaktoren mit dem BCM2835-SoC und entweder 256 MB oder 512 MB RAM ausgeliefert. Die Modell B- und A-Platinen (mit Einführungspreisen von 35 $ bzw. 25 $) verfügten über einen RCA-Composite-Videoanschluss und HDMI. Keines dieser Modelle unterstützte Wi-Fi oder Bluetooth, aber die B-Modelle verfügten über Ethernet-Anschlüsse. Die ursprünglichen A- und B-Modelle verfügten über 26-polige GPIO-Anschlüsse, die 2014 bei den Modellen B+ und A+ auf 40-polige Anschlüsse erweitert wurden. Als das Modell A+ auf den Markt kam, war es der kleinste Pi zu dieser Zeit.

Raspberry Pi Compute Module – 1, 3, 3 Lite, 3+, 3+ Lite, 4, 4 Lite (2014-2020): Die Compute Module-Reihe entsprach in ihren Fähigkeiten den Hauptversionen des Raspberry Pi, war jedoch in kleine Formfaktoren verpackt (ohne die meisten Anschlüsse) und für industrielle und eingebettete Anwendungen konzipiert.

Raspberry Pi 2 – Modell B (2015): Der Pi 2 verbesserte den SoC auf einen BCM2836/7 und enthielt 1 GB RAM, Ethernet und einen 40-poligen GPIO. Immer noch kein integriertes Wi-Fi oder Bluetooth.

Raspberry Pi Zero – Original (2015), W (2017), 2 W (2021): Mit dem Pi Zero, der ursprünglich für nur 5 US-Dollar im Handel erhältlich war, schrumpfte die Pi-Serie auf die Hälfte der Größe des zuvor kleinsten Modells A+ und enthielt einen BCM2835, 512 MB RAM sowie Mini-HDMI- und Micro-USB-Anschlüsse für ultrakompakte Projekte. Der Pi Zero W verbesserte den früheren Zero durch integrierte Wi-Fi- und Bluetooth-Konnektivität. Beim Zero 2 W kam ein neuer RP3AO-SoC hinzu, der die Leistung bei gleichbleibend kompakter Größe drastisch erhöhte.

Raspberry Pi 3 – Modell B (2016), Modell B+ (2018), Modell A+ (2019): Der Pi 3 nutzte einen BCM2837A0 oder BCM2837B0 SoC und 512 GB oder 1 GB RAM in zwei Formfaktoren. Sie boten außerdem zum ersten Mal in der Serie integrierte Wi-Fi- und Bluetooth-Unterstützung, und das Modell 3 B+ unterstützte zum ersten Mal Gigabit-Ethernet.

Raspberry Pi 4 – Modell B (2020): Der Pi 4 nutzte den 64-Bit BCM2711 SoC mit 1 bis 8 GB RAM im Modell B (werkseitig installiert) für maximale Flexibilität. Die Modelle enthielten außerdem Gigabit-Ethernet, USB 3.0, Dualband-Wi-Fi und Bluetooth.

Raspberry Pi 400 (2021): Der Pi 400 betrat Neuland, indem er eine speziell entwickelte Platine (mit dem BCM2711-SoC, der dem Pi 4 entspricht, und 4 GB Arbeitsspeicher) enthielt, die in ein kompaktes Tastaturgehäuse passt und ein integriertes Design aufweist, das an klassische Computer der 1980er Jahre wie den VIC-20 oder den ZX Spectrum erinnert.

Raspberry Pi Pico (2021): Das Pi Pico-Mikrocontroller-Board hat die Pi-Serie mit einem winzigen Design für Hobbyanwendungen, das einem Arduino ähnelt, auf einen deutlich kleineren Raum und zu einem niedrigeren Preis (4 US-Dollar UVP) gebracht. Es verwendet einen RP2040-Mikrocontroller-Chip (der selbst als eigenständiges Produkt für eingebettete Anwendungen verkauft wird) und kann in C oder MicroPython programmiert werden.

Die Möglichkeiten sind grenzenlos

Mit mehreren verfügbaren Board-Modellen (einschließlich Kits für den Einstieg), 40 Pins für E/A und der Unterstützung durch die Open-Source-Software-Community sind die Möglichkeiten, die sich mit einem Raspberry Pi realisieren lassen, schier unendlich. Wenn du einfach eine Google-Suche nach „Raspberry Pi-Projekt“ durchführst, wirst dz Tausende von interessanten Ergebnissen sehen.

Raspberry Pi hier auf RandomBrick.de

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner