Raspberry Pi: Docker installieren und nutzen

Docker auf dem Raspberry Pi ermöglich neue und spannende Projekte. Auch wenn die Anzahl der Docker Images für die ARM-Architektur des Raspberry Pi eingeschränkt ist, lassen sich mit Docker und Raspberry Pi interessante vorhaben umsetzen. Diese Anleitung zeigt dir, wie du Docker auf dem Raspberry Pi installieren und nutzen kannst.

Docker ist eine Containerisierungsplattform, die es Nutzern ermöglicht, Anwendungen schnell zu erstellen, zu testen und als mobile, autarke Container bereitzustellen, die praktisch überall laufen können. Diese Anleitung zeigt dir, wie man Docker auf einem Raspberry Pi installiert und beschreibt die grundlegenden Docker-Konzepte und -Befehle.

Raspberry Pi: Docker installieren und nutzen

Dieser Beitrag geht davon aus, dass du Raspberry Pi OS (früher Raspbian) auf deinem Raspberry Pi installiert und eingerichtet hast. Ich verwende dazu einen Raspberry Pi 3 Model B zusammen mit Raspberry Pi OS Lite (ohne Desktop). Du kannst die Installation aber auch über den Desktop von Raspberry Pi OS vornehmen.

Docker benötigt keine grafische Oberfläche und es ist am besten, SSH auf dem Raspberry Pi zu aktivieren. Auf diese Weise verfügt dein Raspberry Pi über viel mehr verfügbare Rechenleistung und Speicher zum Ausführen der Docker-Container.

Wenn du diesen Beitrag durcharbeitest, hast du anschließend Docker auf deinem Raspberry Pi installiert. Zudem hast du verstanden wie du ein Docker Image installieren, starten und löschen kannst.

Docker auf Raspberry Pi installieren

Docker lässt sich auf dem Raspberry Pi mit nur wenigen Befehlen installieren. Lade zunächst das Installationsscript von Docker mit dem folgenden curl-Befehl herunter:

curl -fsSL https://get.docker.com -o get-docker.sh

Nach dem Download führst du das Script wie folgt aus:

sh get-docker.sh

Das Script erkennt die Linux-Distribution, installiert die erforderlichen Pakete und startet Docker.

Der Vorgang kann einige Minuten dauern, und wenn er abgeschlossen ist, gibt das Script Informationen über die Docker-Version und die Verwendung von Docker als Nicht-Root-Benutzer aus.

Das war’s schon. Die Installation von Docker auf deinem Raspberry Pi war erfolgreich.

Docker auf dem Raspberry Pi installieren
Docker auf dem Raspberry Pi installieren (Bild: Screenshot).

Docker Befehle ohne sudo ausführen

Standardmäßig kann nur ein Benutzer mit Administratorrechten Docker-Befehle ausführen.

Um Docker-Befehle als Nicht-Root-Benutzer ausführen zu können, ohne sudo voranzusetzen, musst du deinen Benutzer zu der Docker-Gruppe hinzufügen, die während der Installation erstellt wird. Dazu musst du folgendes eintippen:

sudo usermod -aG docker $USER

$USER ist eine Umgebungsvariable, die deinen Benutzernamen enthält. Melde dich ab und melde dich wieder an, damit die Gruppenmitgliedschaft aktualisiert wird.

Um zu überprüfen, ob du Docker-Befehle ohne sudo ausführen kannst, führe den folgenden Befehl aus. Dieser lädt ein Test-Image herunter, führt dieses in einem Container aus und gibt die Nachricht „Hello from Docker“ wieder. Danach beendet sich das Test-Image.

docker container run hello-world

Das Ergebnis sieht dann in etwa wie folgt aus?

Docker Test-Image ausführen
Docker Test-Image ausführen (Bild: Screenshot).

So verwendet man Docker auf dem Raspberry Pi

Docker ist auf deinem Raspberry Pi eingerichtet. Damit kannst du jetzt die grundlegenden Konzepte und Befehle von Docker ausprobieren.

Docker-Images verwenden

Ein Docker-Image besteht aus einer Reihe von Dateisystemebenen, die Anweisungen in der Docker-Datei des Images darstellen und eine ausführbare Softwareanwendung bilden. Ein Image ist eine unveränderliche Binärdatei, die die Anwendung und alle anderen Abhängigkeiten wie Bibliotheken, Binärdateien und Anweisungen enthält, die für die Ausführung der Anwendung erforderlich sind.

Die meisten Docker-Images sind im Docker Hub verfügbar. Dabei handelt sich dabei um einen Cloud-basierten Registrierungsdienst, der neben anderen Funktionen dazu dient, die Docker-Images entweder in einem öffentlichen oder privaten Repository aufzubewahren.

Um in der Datenbank des Docker-Hubs nach einem Image zu suchen, kannst du entweder über die Website gehen oder im Terminal den Befehl für die Docker-Suche verwenden. Um zum Beispiel nach einem WordPress-Image zu suchen, kannst du folgendes eintippen:

docker search wordpress

Docker-Container

Eine Instanz eines Image wird als Container bezeichnet. Ein Container repräsentiert eine Laufzeit für eine einzelne Anwendung, einen Prozess oder einen Service.

Es ist vielleicht nicht der geeignetste Vergleich, aber wenn du Entwickler bist, kannst du dir ein Docker-Image als Klasse und einen Docker-Container als Instanz einer Klasse vorstellen. Wenn dir dieser Vergleich nicht hilft, stelle dir das Image wie einen Bauplan für ein Fertighaus vor. Und jeder Kunde der ein Fertighaus bestellt bekommt eine Version genau nach diesem Bauplan.

Um einen Container zu starten, zu stoppen, zu entfernen und zu verwalten, verwendest du den Befehl docker container. Zum Beispiel startet der folgende Befehl einen Docker-Container basierend auf dem Debian-Image. Wenn das Image nicht lokal ist, wird es zuerst heruntergeladen:

docker container run debian

Der Debian-Container wird sofort nach dem Hochfahren gestoppt, da er keinen lang laufenden Prozess hat und kein anderer Befehl zur Verfügung steht. Der Container ist hochgefahren, hat einen leeren Befehl ausgeführt und sich dann beendet.

Der Schalter -it erlaubt es dir, mit dem Container über den Terminal zu interagieren. So startest du einen interaktiven Containertyp:

docker container run -it debian /bin/bash

Das Ergebnis:

root@8f8e0cb80bfa:/#

Wie du aus der obigen Ausgabe erkennen kannst, hat sich der Terminal nach dem Start des Docker-Containers geändert. Daran erkennst du, dass du jetzt über den Terminal aus dem Inneren des Container arbeitest.

Weitere Docker-Befehle

Um laufende Docker-Container aufzulisten, verwende den folgenden Befehl:

docker container ls

Wenn du keine laufenden Container hast, wird die Ausgabe leer sein.

Um alle Container anzuzeigen, übergebe den Schalter -a:

docker container ls -a

Um einen oder mehrere Container zu löschen, kopieren Sie einfach die Container-ID (oder IDs) und fügen Sie sie nach dem Befehl container rm ein:

docker container rm 17bbfa80ac26

Im Screenshot unten würde der Befehl das Test-Image hello-world löschen.

Raspberry Pi Container Image löschen
Raspberry Pi Container Image löschen (Bild: Screenshot).

Docker kannst du mit folgendem Befehl neustarten:

sudo systemctl restart docker

Fazit: Docker auf dem Raspberry Pi installieren

In Diesem Beitrag hast du gelernt, wie du Docker auf deinem Raspberry Pi installieren und Docker-Container ausführen kannst. Weitere Informationen zu diesem Thema findest du in der offiziellen Docker-Dokumentation.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.