WLANs in Hotels sind eine Zumutung

Aktuell komme ich mir vor wie im Jahre 2005. Ich sitze gerade im Hotel und benötige schnelles Internet für ganz banale Dinge. Surfen, bloggen, ein paar Bilder hochladen und einen Full-HD Trailer ansehen. Nichts davon geht. Jede Webeite wird zur Geduldsprobe. Uploades werden abgebrochen, Videos buffern, Seiten laden ewig. Beim Blick auf den Speedtest treibt es einem die Tränen in die Augen. Ich sitze im Stadtzentrum von Münster und die Datenpakete kommen mit der Post.

Hätte das WLAN Aufpreis im Hotel gekostet, würde ich jetzt an der Rezeption stehen und mein Geld zurück verlangen. Müsste ich jetzt dringend arbeiten, könnte ich das über das Hotel-WLAN vergessen. Unmöglich etwas produktives mit 2 MBit/s anzufangen. Vom Upload ganz zu schweigen.

DSL Geschwindigkeit im Hotel (Bild: Screenshot speedtest.net).
DSL Geschwindigkeit im Hotel (Bild: Screenshot speedtest.net).

WLANs in Hotels sind eine Zumutung

Wieso ich trotzdem nebenher bloggen kann? Mein Lenovo ThinkPad T450s hat eine integrierte UMTS Karte. Das Mobilfunknetz der Telekom in der Innenstadt von Münster rockt gewaltig. Nur große Downloads kann man natürlich wegen der Volumenbegrenzung vergessen. So stelle ich mir jedenfalls das Internet im Hotel vor. Schnelle Down- und Uploadgeschwindigkeiten sowie eine zuverlässige und stabile Verbindung.

Die Geschwindigkeit einer LTE Verbindung vom Hotelzimmer aus (Bild: Screenshot speedtest.net).
Die Geschwindigkeit einer LTE Verbindung vom Hotelzimmer aus (Bild: Screenshot speedtest.net).

Leider ist die Internetverbindung in diesem Hotel nicht die Ausnahme sonder die traurige Regel. Über 5 Mbit/s habe ich bisher in keinem Hotel gesehen, gelegentlich reichte das Hotel-WLAN nicht einmal bis ins gebuchte Zimmer. Hotels die für das WLAN Aufpreis verlangen, werden von mir grundsätzlich nicht gebucht. Das gehört für mich zum Zimmer einfach mit dazu. Leider lässt sich vorab nicht feststellen, wie zuverlässig das vom Hotel angebotene Internet ist. Ich hatte schon im ICE über die Telekom-Hotspots besseres WLAN als heute. Traurig aber wahr.

Das Problem von Hotel WLANs

Das Problem ist sehr schnell und einfach beschrieben. Die steigende Anzahl der Geräte, die die Gäste im Hotel mit Internet versorgen möchten. Gestern Abend hat ein Gast vor mir WLAN-Codes für drei Geräte bekommen. Viele Gäste werden zudem abends anstatt fernsehen lieber über Netflix oder Amaon Prime Filme und Serien streamen während das Tablet sich synchronisiert, App-Updates herunterlädt und das Smartphone die geschossenen Bilder in die Cloud jagt. Was daheim zu keinem Engpass in der Internetverbindung führt, sorgt in Hotels mit mehreren Gästen und unzureichender Internetanbindung schnell zu Schmalspur-Leitungen für die Gäste und somit zu Frust.

Was können Hotel machen?

Nun da gibt es nur eine Möglichkeit. Aufrüsten! Denn selbst Hotels die für die Nutzung des Internet Gäste extra zur Kasse bitten und damit die Nachfrage etwas eindämmen, werden über kurz oder lang in ihre Grenzen stoßen. Viele Gäste sind eben keine Urlauber sondern Geschäftsreisende die WLAN benötigen und das oft über die Firma abrechnen können. Somit besteht keine finanzielle Hürde. Und Urlauber, jedenfalls aus der jüngeren Generation, suchen sich Hotels, die den erwarteten Service kostenlos bieten. Somit dürften sich die erwirtschafteten Einnahmen über das kostenpflichtige Internet auf der anderen Seite wieder relativieren.

Persönliche Meinung

In der Erwartungshaltung der Menschen in Deutschland gehört Internet so gut wie zur Grundversorgung. Auch wenn unsere Regierung (aus Kostengründen) das gesetzlich nicht festschreiben möchte. Wie eingangs geschrieben, Hotels die kostenpflichtiges WLAN anbieten, werden von mir weder privat noch beruflich gebucht. Hotels mit schlechter Internetverbindung werden nicht wieder besucht. Hotels sind gut beraten, Geld in den Ausbau der Internetverbindung für die Gäste zu stecken. Davon wird das Hotel langfristig profitieren und setzt sich frühzeitig von der Konkurrenz ab.

Kolumne

Im Bereich der Technik-Kolumne befinden sich weitere spannende Beiträge zu unterschiedlichen Themen die zwischen Technik und Alltag liegen.

In einem sehr ausführlichen Artikel schreibe ich wieso Arbeitgeber Homeoffice in Deutschland fördern müssen. Der technologische Fortschritt macht auch vor den gängigen Arbeitszeit- und Arbeitsplatzmodellen keinen halt. Wer junge und motivierte Mitarbeiter möchte, muss auf deren Wünsche eingehen können.

Richtig spannend war der kurze Test des Audi MMI® Navigation plus touch in der Audi A3 Limousine. Die sehr intuitive Bedienung vereinfacht die Steuerung der Navigation erheblich. Ein Touchpad im Auto? Sehr cool.

Ebenfalls toll ist der Brötchen-Lieferservice Morgengold. Das Abendessen online bestellen ist zwischenzeitlich gang und gäbe. Aber Brötchen oder Brot pünktlich zum Frühstück geliefert bekommen? Und das zum kleinen Preis? Auch das geht.

Fast schon zur Berufskrankheit sind Schmerzen im Handgelenk geworden. Egal ob Gamer, Blogger oder Programmierer. Wer viel und lange am Computer arbeitet, hat ein erhöhtes Risiko von entzündeten Sehnen und Bänder aufgrund sich ständig wiederholenden Bewegungen. Was mir dagegen geholfen hat, erklärt der Beitrag.

Insbesondere ländliche Ortschaften kennen das Problem. Langsames DSL. Hier soll der Mobilfunkstandard LTE Ortschaften mit schnellem Internet versorgen. Doch eignet sich LTE DSL für zu Hause? Der Beitrag beleuchtet aus persönlicher Erfahrung die von Vodafone angebotene Leistung.