Tipps zur Bartpflege: 8 Möglichkeiten deinen Bart zu pflegen

Noch nie war die Bartpflege so einfach: Diese acht Tricks zur Bartpflege sorgen dafür, dass dein Bart gepflegt und sauber aussieht. Wie bei den Haaren auf dem Kopf gilt auch bei der Bartpflege, je länger die Haare, desto mehr Zeit musst du investieren.

Bei der Bartpflege spielt natürlich auch die Veranlagung eine Rolle. Sind deine Barthaare dick, lockig, dünn oder wächst dein Bart gerade? Je nach dem musst du deine Bartpflege entsprechend anpassen. Die Tipps zur Bartpflege basieren auf meiner eigenen Erfahrung über die letzten Jahre mit einem Vollbart.

Tipps zur Bartpflege

Wenn du dir erst noch einen Bart wachsen lassen willst, musst du Geduld mitbringen. Schon während der Wachstumsphase ist die Bartpflege wichtig. Damit gewöhnst du dein Gesicht und dich an die zusätzliche Pflege.

Bartpflege beim Bartwuchs: Sei geduldig

Ein wirklich epischer Bart ist das Ergebnis von Selbstbeherrschung und Geduld. Wenn du gerade damit beginnst deinen Bart wachsen zu lassen, solltest du am Anfang dem Drang widerstehen, deinen Bart zu schneiden. Konturen und Styling macht nur Sinn, wenn du von Anfang an eine Kontur oder eine Form für deinen Bart im Sinn hast.

In den ersten 4 bis 6 Wochen kannst du deinen Bart wachsen lassen. Das ermöglicht den Barthaare gleichmäßig zu wachsen. Jedoch wachsen einige Haare schneller als andere. Während der Wachstumsphase kannst du dir deinen Stil auswählen auszuwählen.

Bartwachstum ist zudem abhängig vom Lebensstil, der Ernährung sowie Bewegung. Es kann durchaus sein, dass du etwas länger als 4 bis 6 Wochen warten musst, bist du eine gute Grundlage für deinen Bart hast.

Finde den passenden Bart zur Gesichtsform

Tipps zur Bartpflege
Bartpflege: Täglich Waschen wird zur Pflicht (Bild: RandomBrick.de).

Dein Bart muss zu deiner Gesichtsform passen. Nicht jeder Bart passt zu jeder Gesichtsform. Ein kantiges Gesicht sollte durch eine kantige Bartform wiedergegeben werden.

Nach etwas 8 Wochen erhält dein Bart eine Länge, die deine Gesichtsform beeinflussen kann. Mit der passenden Kontur beim Bart kannst du deine Gesichtsform unterstreichen. Damit siehst du und dein Bart besser aus.

Wie und wann sollte man den Bart für die Pflege trimmen?

Regelmäßiges Schneiden und Trimmen ist für einen gepflegten Bart unerlässlich. Du kannst natürlich auch schon während der Wachstumsphase deinen Bart schneiden. Das verlangsamt zwar das Wachstum, dafür siehst du aber weiterhin gepflegt aus.

Investiere in einen hochwertigen Bart-Trimmer. Wenn du zu Beginn nicht zu viel Geld ausgeben möchtest, empfehle ich dir den Remington MB320C. Diesen nutze ich selbst seit vielen Jahr. Der Remington MB320C wird mit einem in acht Stufen verstellbaren Aufsatz geliefert und lässt sich gut handhaben.

Wenn du eine Vorstellung von deinem zukünftigen Bart hast, kannst du mit der Bartpflege schon beim Wachstum beginnen. Trimme und schneide die Haare so, dass der Bart zum gewünschten Stil wächst.

Bartpflege: Regelmäßig Waschen ist Pflicht

Das ist besonders wichtig in den frühen Phasen des Wachstums, zumal Schuppen, Haut- und Essensreste den Juckreiz verschlimmern können. Bei der Bartpflege geht es nicht nur um die Haare sondern auch um die Haut darunter.

Wenn der Bart juckt, liegt das an einer gereizten Haut. Während du deinen Bart wachsen lässt, aber auch später, ist regelmäßiges Waschen Pflicht. Ich verwende dazu das L’Oréal Men Expert Barber Club 3-in-1 Bartshampoo.

Massiere dabei das Shampoo für den Bart tief bis auf die Haut ein. Wie bei den Kopfhaaren kümmert sich Bartshampoo um die Gesichtshaut. Nach dem Einmassieren solltest du deinen Bart gründlich auswaschen und alle Rückstände vom Shampoo ausspülen. Trockne anschließend deinen Bart mit einem Handtuch ab.

Ohne Bartöl keine Bartpflege

Beim Bartöl wirst du wahrscheinlich mehrere Produkte ausprobieren, bis du das für die passende gefunden hast. Einige sind zu schwer. Andere zu fettig und sorgen für glänzende Barthaare. Andere sind zu trocken und führen nicht zum gewünschten Effekt.

Für mich persönlich funktioniert das Bart Royal Bartöl Cocos sehr gut. Das gleiche Öl gibt es auch als Vanille, Holz oder neutral. Das Bartöl von Bart Royal fühlt sich leicht an, hinterlässt bei mir keine glänzenden Haare und verhindert trockene Gesichtshaut unter der Barthaaren.

Je nach Länge und Volumen des Barts benötigst du drei bis fünf Tropfen Bartöl. Gebe die Tropfen in die Handinnenfläche und verreibe das Öl zwischen beiden Händen bis hoch zwischen die Finger. Reibe dann deinen Bart von außen mit dem Öl ein. Anschließend fahre mit den Fingern durch den Bart und versuche dabei mit den Fingerspitzen die Hautoberfläche zu erreichen. Kämme anschließend deinen Bart mit einem Bartkamm glatt.

Bartpflege: Trainiere deinen Bart

Regelmäßiges Trimmen hält die gewünschte Form deines Barts. Das ist aber nicht die einzige Option, den Bart zu pflegen und in die gewünschte Form zu bringen.

Tägliches Kämmen und Bürsten glättet störrische Barthaare und sorgt für einen abwärts gerichteten Bartwuchs. Ein Bartkamm entknotet die Haare löst diese beispielsweise nach dem Duschen oder Einölen.

Mit einer Bartbürste bringst du deinen Bart in eine Richtung. Die Bürste glättet einzelne Barthaare und verbindet diese beim Bürsten mit anderen Barthaaren in die gewünschte Richtung.

Wenn dein Bart besonders kraus ist, kannst du mit einem Bartwachs die Barthaare im Zaum halten. Hier gilt wie beim Bartöl, dass du für deinen Bart das passende Wachs finden musst. Ich selbst verwende dabei kein spezielles Bartwachs sondern das gleiche Wachs wie für die Haare auf dem Kopf.

Wenn weder Bartkamm noch Bartwachs helfen und du deinen Bart glätten willst, kannst du dir den Kauf einer Glättbürste überlegen. Diese funktioniert ähnlich wie ein Glätteisen und sorgt durch die Wärme für glatte Barthaare.

Für mich funktioniert die Efalock Travel-Straight Bürste sehr gut. Diese ist kleiner als viele andere Glättbürsten und lässt sich damit sehr gut im Gesicht anwenden.

Bei der Glättbürste sollte man sich jedoch nicht der Illusion hingeben, dass Barthaare damit vollständig und absolut gerade werden. Vielmehr nimmt die Bürste den Barthaaren die Locken. Die gleiche Leistung wie ein Glätteisen hat eine Glättbürste jedenfalls bei mir nicht.

Vergiss den Schnurrbart nicht

Solange du dich nicht für einen Kinnriemenbart entschieden hast, und ich hoffe du hast das nicht getan, gehört zu jedem Bart auch der Schnurrbart. Der Schnurrbart benötigt dabei die gleiche Aufmerksamkeit bei der Bartpflege wie der restliche Bart, da dieser über den Lippen und unter der Nase deutlich sichtbar in deinem Gesicht ist.

Kümmere dich alle 3 bis 4 Tage um die Länge und trimme einzelne Haare wieder auf die passende Länge. Dazu kannst du entweder einen Rasierer verwenden. Einfacher ist dabei jedoch eine Bartschere.

Bringe damit einzelne Haare in die gewünschte Länge. Ein ungepflegter Schnurrbart fällt sofort auf.

Bartpflege: Richtige Ernährung

Ohne Ziegel kann man kein Haus bauen und das Gleiche gilt für den Bart. Dein Bart besteht aus Eiweiß, Fett und ist von den Vitaminen B5, B3 und B9 abhängig. Eine gesunde Ernährung wirkt sich positiv auf die Haare aus.

Das bedeutet mageres Fleisch, Nüsse, Eigelb, Milch und viel Blattgemüse haben eine positive Wirkung auf den Bartwuchs. Gleichzeitig wirkt sich die gesunde Ernährung positiv auf deine Haut aus.

Es gibt zudem spezielle Nahrungsergänzungsmittel für den Bartwuchs. Die dort enthaltene Vitamine können deinen Bart und das Bartwachstum unterstützen. Die Nahrungsergänzungsmittel werden jedoch nie einen Bart wachsen lassen, wo vorher kein Bart gewachsen ist.

Benjamin Blessing

Blogger, Consultant, Reisender. In meiner Freizeit schreibe ich auf RandomBrick.de über Themen zu Technik, Finanzen und WordPress. Von aktuellen Trends bis zu Anleitungen findet ihr hier alles im Blog.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Du bezahlt noch für dein Girokonto?

Wechsele JETZT zu einem kostenlosen Girokonto inklusive Kreditkarte und spare bis zu 250 Euro pro Jahr.

Konten vergleichen!