Der Tor-Browser: Was ist das und wozu kann man diesen verwenden?

Wenn du an Online-Datenschutz und Anonymität interessiert bist, hast du wahrscheinlich schon von Tor (The Onion Router) gehört. Für viele ist Tor die Grundlage für wahre Freiheit im Internet. Aber was ist Tor genau? Wie funktioniert Tor und warum solltest du Tor verwenden? Worin bestehen die Unterschiede zwischen dem Tor-Browser und Lösungen aus der privaten Wirtschaft, wie beispielsweise einem VPN oder einem Proxy-Server? Lies alles darüber in diesem Artikel!

Sicherheit geht vor: Sei vorsichtig, wenn du anfängst, Tor zu benutzen! Experimentierfreudigkeit ist wichtig, beachte bei der Nutzung von Tor einige Dinge bevor du anfängst. Einige dieser Möglichkeiten bergen jedoch große Risiken. Ein Beispiel ist das Dark Web. Tor gibt dir Zugang zu Webseiten im Dark Web. Du solltest dir vorher überlegen, ob du Webseiten im Dark Web besuchen möchtest.

Der Tor-Browser: Was ist das und wozu kann man diesen verwenden?

Deshalb zeigt dir dieser Beitrag vor dem Start einige Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit beim Surfen mit dem Tor-Browser. Die Installation des Tor Browsers erklärt der verlinkte Beitrag.

Zuerst solltest du unbedingt die Sicherheitseinstellungen von Tor überprüfen. Tor verwendet ein sehr effektives und zuverlässiges System zur Datenverschlüsselung, wie dir er Beitrag gleich erklären wird. Dennoch kann die Verwendung der Sicherheitseinstellungen von Tor dein Online-Erlebnis viel sicherer machen.

Zweitens, auch wenn dies für viele ganz offensichtlich sein mag, ist es wichtig, niemals Webseiten zu besuchen und auf Links zu klicken, denen man nicht vertraut. Diesen Hinweis solltest du zwar unabhängig vom Browser berücksichtigen.

Zudem solltest du einen guten und sicheren VPN (Virtual Private Network) zu verwenden.

Tor mit einem VPN zusammen verwenden

Die gleichzeitige Nutzung eines VPNs mit Tor stellt sicher, dass deine Daten besser verschlüsselt sind. Darüber hinaus verbirgt das VPN auch deine IP-Adresse. Beim Surfen im Internet wird überall die IP-Adresse des VPN-Servers hinterlassen und nicht deine „echte“ IP-Adresse des Internet Providers angezeigt.

Das bedeutet, dass du beim Surfen viel sicherer bist. Bei der Nutzung von Tor kannst du eigentlich jeden der VPN Anbieter im Vergleich nutzen.

Sehr gut sind dabei die Dienste von VyprVPN und NordVPN. Diese Anbieter bieten ein sehr zuverlässiges und sicheres Verschlüsselungssystem. Beide Dienste sind ist sehr preiswert und bieten eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie. Das bedeutet, dass du die Anbieter ausprobieren kannst, um zu sehen, ob es für dich gut funktioniert, ohne sich auf ein Jahresabonnement festlegen zu müssen.

Was ist Tor?

Das Team hinter Tor (The Onion Router) bietet kostenlose Open-Source-Software, die Nutzern hilft, anonym im Internet zu surfen. Ursprünglich wurde das Tor-Netzwerk mit Hilfe der US-Marine entwickelt. Das Netzwerk wurde entwickelt, um es der US-Marine und anderen militärischen Organisationen zu ermöglichen, anonym online zu kommunizieren.

Heutzutage konzentriert sich Tor hauptsächlich auf den Tor-Browser und die Entwicklung einiger weiteren Datenschutz-Tools, auf die der Beitrag später noch kurz eingehen wird.

Wie bereits erwähnt, der Tor-Browser verbessert sehr deine Online-Privatsphäre und bis zu einem gewissen Grad auch deine Sicherheit. Der Browser nutzt das riesige weltweite Servernetzwerk, aus dem das Tor-Netzwerk besteht.

Wenn du den Tor-Browser verwendest, laufen deine Daten über verschiedene Tor-Server (oder „Knoten“). Der Datenverkehr wird stark verschlüsselt und langsam Schicht für Schicht an den verschiedenen Knoten dekodiert.

Sollte jemand versuchen deine IP-Adresse oder Herkunft über deinen Traffic zu ermitteln, scheitert die Ermittlung am letzten Tor-Server. Dieser Exit-Knoten leitet deine Anfragen und den Datenverkehr in das Internet. Zwischen dir und dem Exit-Knoten befinden sich aber mindestens zwei weitere Tor-Server. Der Tor-Browser macht es unmöglich oder zumindest sehr schwierig, einen Benutzer zu identifizieren.

Die Funktionsweise von Tor
Die Funktionsweise von Tor (Bild: Wikipedia.org).

Um auf das Tor-Netzwerk zugreifen zu können, musst du lediglich den Tor-Browser herunterladen. Alles, was du während der Nutzung des Tor-Browsers online tust, wird in dem oben beschriebenen Prozess automatisch verschlüsselt und „anonymisiert“.

Ein Nachteil ist, dass der Tor-Browser im Allgemeinen viel langsamer ist als deine normale Internetverbindung. Da deine Daten über verschiedene Knoten geleitet werden, muss deine Internetverbindung den langen Weg gehen und wird daher deutlich langsamer. Zudem sind die Knoten oft sehr ausgelastet.

Wofür wird Tor verwendet?

Obwohl die Entwickler von Tor die Software ursprünglich für militärische Zwecke entwickelt haben, hat sie sich zu einem Werkzeug entwickelt, das für alle nützlich sein kann. Besonders für diejenigen, die etwas zu verbergen haben oder anderweitig von der Online-Anonymität profitieren möchten.

Viele Journalisten und politische Aktivisten nutzen Tor, um nicht verfolgt zu werden. Normalerweise leben diese Menschen in Ländern, in denen die Behörden sie für die Gedanken und Ansichten, die sie online teilen möchten, bestrafen könnten.

Ebenso verwenden Journalisten Tor, um ihre Quellen zu schützen. Wenn eine Quelle nicht riskieren will, enthüllt zu werden, kann der Whistleblower sensible Informationen über den Tor-Browser kommunizieren.

Nicht nur Informationsanbieter, sondern auch Verbraucher sind auf Tor zu finden. Viele Leute benutzen den Tor-Browser, um auf geografische Inhalte zuzugreifen, Zensur zu umgehen und blockierte Webseiten zu besuchen. Gerade Webseiten aus dem Dark Web sind als .onion Webseite nicht mit einem „normalen Browser“ wie Safari oder Firefox sichtbar.

Eine weitere Nutzergruppe von Tor sind die oben erwähnten Whistleblower. Einer der bemerkenswertesten Benutzer und Unterstützer von Tor ist zum Beispiel Edward Snowden, der Dokumente über geheime Überwachungsprogramme in den USA enthüllte. Ebenso kann Tor von Mitarbeitern verwendet werden, um Firmen- oder Regierungsgeheimnisse preiszugeben oder illegale oder unmoralische Aktivitäten anzusprechen.

Die dunkle Seite von Tor

Die Vorteile von Tor liegen auf der Hand. Aber nicht jeder Tor-Nutzer hat gute Absichten. Zum Beispiel benutzen viele Hacker und Cyberkriminelle Tor, um anonym zu bleiben, während sie ihre illegalen Geschäfte machen.

Tor ist besonders nützlich für Kriminelle, da es den Zugang zum dunklen Netz, dem Dark Web, ermöglicht. Dieser dunkle Teil des Internets enthält mehrere illegale Netzwerke wie den ehemaligen illegalen Marktplatz Silk Road.

Früher war dies ein riesiges Netzwerk, in dem Menschen alle möglichen illegalen Gegenstände kauften und verkauften, wie illegale Drogen und Schusswaffen. Kurz gesagt, viele Kriminelle benutzen Tor, um nicht erwischt zu werden, wenn sie mit ihren illegalen Aktivitäten beschäftigt sind.

Tor wird nicht nur benutzt, um Anonymität als Internetnutzer zu erlangen. Mit Tor ist es auch möglich, Webseiten zu hosten, die nur für Personen zugänglich sind, die den Tor-Browser verwenden. Daher wird jede Website, die über das Tor-Netzwerk gehostet wird, nicht von bekannten Suchmaschinen wie Google Chrome und Mozilla Firefox indiziert und gefunden. Das macht sie zu einem Teil des Dark Webs ohne dabei zwingend illegal oder verboten zu sein.

Ist Tor legal?

Die Nutzung von Tor selbst ist in den meisten Ländern völlig legal, insbesondere in der „westlichen Welt“. Wie bereits erwähnt, verwenden einige einige Nutzer Tor für illegale Aktivitäten, wegen der Anonymität, die die Software den Benutzern bietet. Die Nutzung von Tor macht diese Aktivitäten nicht weniger illegal.

Deshalb distanziert sich dieser Beitrag von solchen Praktiken. Tor selbst wird dadurch aber weder illegal noch verboten.

Datenschutz- und Sicherheitseinschränkungen von Tor

Tor ist nützlich, hat aber definitiv seine Grenzen. Das Surfen mit Tor ist nicht so anonym, wie du vielleicht hoffen würdest. Obwohl die Entwickler von Tor ständig daran arbeiten, den Schutz zu verbessern, wurde die Software in der Vergangenheit geknackt.

Tor hat betont, dass nicht das Netzwerk und System beschädigt wurde, sondern einzelne Browser. Obwohl dies den Benutzern etwas Sicherheit geben könnte, zeigt dies immer noch, dass Tor als eigenständige Datenschutzmaßnahme nicht perfekt ist.

Mit Hilfe von Internet-Providern ist die Strafverfolgung manchmal in der Lage, die Identität der Benutzer von Tor preiszugeben. Sie tun dies jedoch nur selektiv. Wenn etwas faul ist, können offizielle Organisationen diese Methode anwenden, um eine Webseite oder eine Person aufzudecken.

Solange du dich an das Gesetz hältst, sollte es dir gut gehen. Nutzer sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass die Verwendung des Tor-Browsers, den viele mit illegalen Aktivitäten im Dark Web in Verbindung bringen, die Behörden dazu veranlassen könnte, bei Verdacht genauer hinzuschauen.

Mehr Privatsphäre bedeutet nicht mehr Sicherheit

Datenschutz ist nicht unbedingt gleichbedeutend mit Sicherheit. Tor kann nicht garantieren, dass du vor Cyberangriffen und Cyberkriminellen sicher bist, während du den Tor-Browser benutzt. Das Tor-Netzwerk ist unglaublich schwer zu knacken, was durch die Tatsache verstärkt wird, dass der Code Open-Source ist.

Das Gleiche gilt jedoch nicht für den Browser, der relativ leicht zu hacken ist. Selbst Man-in-the-Middle-Angriffe sind auf Tor mit Hilfe von Internet-Providern weiterhin möglich. Glücklicherweise sind sich die Entwickler von Tor dieser Risiken mehr als bewusst und arbeiten ständig daran, die Tor-Software zu verbessern, um es den Benutzern zu erleichtern, sich selbst zu schützen.

Wenn du Tor benutzen möchtest, solltest du immer die neueste Version herunterladen. Es ist klar, dass Tor Einschränkungen hat, aber die Entwickler verbessern den Tor-Browser ständig. Davon können Nutzer nur profitieren, wenn sie das System so aktuell wie möglich halten.

Ist Tor der Browser für dich?

Je nach Anwendung ist der Tor-Browser nicht die richtige Anwendung, für anonymes Surfen im Internet. Das liegt vor allem daran, dass die Verschlüsselung durch Tor die Internetverbindung deutlich langsamer macht.

Außerdem kostet die Durchführung der Online-Überwachung immer noch Zeit und Geld. Regierungen können nicht jeden einzelnen ihrer Bürger ausspionieren. Sehr wahrscheinlich wollen das die meisten Regierungen auch nicht. Sie müssen sich stattdessen auf verdächtiges Online-Verhalten konzentrieren.

Wer die meiste Zeit im Internet mit Katzenvideos und Pizza-Bestellungen verbringt, erfährt durch den Tor-Browser keinen Mehrwert. Ganz im Gegenteil. Das Internet wird langsamer.

VPNs: eine Alternative zu Tor

Während du mit Tor relativ anonym surfen kannst, anonymisiert oder schützt der Browser nicht alle deine anderen Internetaktivitäten. Anwendungen, die außerhalb des Browsers laufen, werden nicht durch das Tor-Netzwerk geschützt. Wenn du sicherstellen möchtest, dass alle deine Online-Aktivitäten verschlüsselt und anonymisiert sind, ist ein VPN die bessere Lösung.

Besonders der Schutz der Internet-Verbindung in öffentlichen WLANs wird durch einen VPN-Dienst erfolgreich erreicht.

Ein VPN ermöglicht es Nutzern, das Internet uneingeschränkt zu verwenden. Ein VPN hilft dabei, alle geografischen Zensur- und geographischen Einschränkungen im Allgemeinen zu umgehen, wie beispielsweise die von Netflix erzwungenen Einschränkungen.

Darüber hinaus verschlüsselt ein VPN den gesamten Datenverkehr und stellt sicher, dass du völlig anonym surfen und herunterladen kannst. Die meisten guten VPNs haben auch eine weitaus höhere Internetgeschwindigkeit als der Tor-Browser.

Streaming, Gaming und Torrenting sind über einen VPN deutlich einfacher und weniger eingeschränkt möglich. Oft steht nahezu die gleiche Bandbreite wie ohne VPN zur Verfügung.

VPN Wissen, VPN Geschwindigkeit Vergleich
VyprVPN: Geschwindigkeit und Ping (Bild: Screenshot).

Es gibt aber auch einige Dinge, die ein VPN nicht kann. Mit einem VPN erhältst du keinen Zugang zum Dark Web. Wenn du ein VPN beim Besuch des Dark Webs verwendest, erzeugt der VPN eine zusätzliche Verschlüsselung.

Ein zweiter Vorteil von Tor gegenüber VPNs ist, dass Tor völlig kostenlos ist. Allerdings sind selbst du guten VPNs nicht wirklich teuer von für 2 bis 5 Euro pro MOnat erhältlich.

Soll ich Tor verwenden?

Ob du Tor verwenden solltest, hängt stark von deinen Bedürfnissen ab. Tor ist kostenlos, einfach zu bedienen und eine sehr effektive Datenschutzsoftware. Tor gibt dir Zugang zum Dark Web und bietet mehrere Optionen zum Schutz deiner Online-Sicherheit.

Auf der anderen Seite ist Tor ziemlich langsam und öffnet die Tür zu weiteren Gefahren im Internet, wenn man im Dark Web auf den falschen Webseiten unterwegs ist. Wenn du lieber eine schnelle Verbindung haben möchtest, beispielsweise für Streaming, Download und Gaming, solltest du zu einem VPN greifen.

Was ist der Unterschied zwischen Tor und einem Proxy-Server?

Neben Tor und einem VPN finden sich auch Proxy-Server als Option zur Verbesserung der Anonymität im Internet. Im Allgemeinen funktionieren Proxy-Server jedoch nur für bestimmte Zwecke und Situationen, wie beispielsweise den Zugriff auf die Pirate Bay. Selbst dann halten viele sie für weniger effektiv und weniger sicher als Tor und ein gutes VPN. Dennoch fragen sich die Leute oft, wie sich ein Proxy von Tor unterscheidet. Deshalb findest du nachfolgend die wichtigsten Unterschiede.

Was macht ein Proxy-Server?

Ein Proxy-Server, ähnlich wie ein VPN oder Tor, ist eine weitere Möglichkeit, den Traffic über einen anderen Server zu leiten, der (im übertragenen Sinne) zwischen deinem Computer und dem „Zielserver“ der Daten steht.

Dieser Server ist der Proxy. Die dafür verwendete Einrichtung ist oft recht einfach: Jeder, der den Dienst nutzt, sendet seine Daten über den gleichen Server. Alle diese Personen erhalten die gleiche „gefälschte“ IP-Adresse.

Wieso Tor oder VPNs sicherer als Proxy-Server sind

Die Menschen neigen dazu, Proxies zu mögen, weil viele von ihnen frei verwendbar sind. Das bedeutet jedoch nicht, dass Proxies tatsächlich die beste Lösung für deine Online-Probleme sind. Proxy-Server bieten nur ein gewisses Maß an Anonymität und Online-Sicherheit. Beispielsweise verschlüsseln Proxies deine Daten im Allgemeinen nicht wie Tor und VPNs. Außerdem ist die Privatsphäre, die ein Proxy bietet, nicht annähernd so zuverlässig wie beispielsweise ein gutes und sicheres VPN wie VyprVPN.

Ein weiterer Nachteil der Verwendung eines Proxy-Servers ist, dass der Host des Servers genau sehen kann, was du online tust. Theoretisch könnte der Betreiber eines Proxy-Server diese Informationen protokollieren und dir möglicherweise alle möglichen Probleme bereiten.

Das ist der Grund, weshalb du nicht einfach irgendein kostenlosen Proxy verwenden solltest, sondern einen vertrauenswürdigen Anbieter.

Meistens sind die Anbieter jedoch nicht bekannt. Das erschwert die Auswahl. Proxy-Server könnten sogar ungefragt Anzeigen in die Webseiten einschleusen, die du gerade besuchst. Kurz gesagt, ein Proxy-Server bietet dir keine echte Privatsphäre und Sicherheit. Zumindest nicht so, wie es Tor oder ein gutes VPN tun würde.

Weitere Tor-Projekte

Abgesehen vom Tor-Browser hat Tor noch eine ganze Reihe anderer Projekte, die alle etwas mit dem Datenschutz im Internet zu tun haben. Das Tor-Projekt, wie das Team genannt wird, arbeitet ständig an Möglichkeiten, die Privatsphäre seiner Nutzer zu schützen und die Online-Freiheit zu gewährleisten.

Ein Beispiel für eines ihrer Projekte ist Orbot, eine kostenlose Proxy-Anwendung für Android-Geräte. Es verwendet das gleiche Netzwerk von Knoten wie der Browser, um deine Informationen über das World Wide Web zu transportieren. Orbot unterstützt sowohl deine Online-Datenschutzmaßnahmen als auch die Verschlüsselung deines Internetverkehrs. Genau wie der Browser, nur für Android.

Ein weiteres Projekt des Tor-Teams ist OONI und konzentriert sich auf die Erkennung von Online-Beschränkungen. OONI, was für Open Observatory of Network Interference steht, überwacht die Internet-Zensur weltweit. Seit 2012 entwickelt sie kostenlose Software, die darauf ausgelegt ist, Online-Blockaden zu erkennen. Die Software schützt weder dein Gerät, noch umgeht sie die gefundenen Einschränkungen. Es ist einfach ein Mittel, um einen Einblick in die globale Situation rund um Online-Beschränkungen und Zensur zu bekommen. Auf der OONI-Website können kannst mehr über die Ergebnisse von OONI erfahren.

Nicht alle Projekte von Tor sind noch in Betrieb. Das Tor-Projekt hat einmal ein Chat-Programm erstellt, das die gesamte Kommunikation verschlüsselt. Sie nannten es Tor Messenger. Mit diesem Programm können Nutzer immer noch alle ihre regulären Dienste wie Google Talk, Facebook Messenger und Twitter nutzen, aber die Chatdaten werden anonymisiert. Es konnten auch keine Protokolle geführt werden, so dass die Nachrichten völlig sicher waren. Die Updates des Tor Messengers wurden jedoch ab April 2018 eingestellt, was bedeutet, dass die Software nicht mehr so sicher ist wie früher. Aus diesem Grund sollte der Tor Messenger nicht mehr zu verwenden werden.

Persönliche Meinung

Tor ist ein großer Champion in der Welt des Online-Datenschutzes. Der Browser bietet den Nutzern die Freiheit, jede beliebige Website zu besuchen und bietet Nutzern ein gewisses Maß an Online-Anonymität. Dieser Schutz ist jedoch auf den Browser beschränkt und deckt nicht alle Internetaktivitäten ab, wie es ein VPN tun würde.

Darüber hinaus wird Tor von der Strafverfolgung oft genau beobachtet, da illegale Unternehmen und Kriminelle den Browser oft für illegale Aktivitäten nutzen.

Der Service ist kostenlos und einfach herunterzuladen, hat aber seine Grenzen. Wenn du dich entscheidest, den Tor-Browser zu verwenden, sei immer vorsichtig mit unregulierten Webseiten und schütze dich mit einer geeigneten Antivirensoftware vor Malware. Empfehlenswert sind auch andere Sicherheitsmaßnahmen in Kombination mit Tor, wie ein gutes VPN.

Benjamin Blessing

Blogger, Consultant, Reisender. In meiner Freizeit schreibe ich auf RandomBrick.de über Themen zu Technik, Finanzen und WordPress. Von aktuellen Trends bis zu Anleitungen findet ihr hier alles im Blog.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.