Ratgeber zum Bloggen: 5 hilfreiche Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Ihr seid Betreiber einer Webseite und benötigt einen Ratgeber um euren Blog zu verbessern oder ihr habt noch gar keinen Blog, möchtet aber unbedingt mit dem Bloggen anfangen und benötigt einige Tipps für den Start? Dieser Ratgeber zum Bloggen ist eine Übersicht meiner bisherigen Erfahrung zu unterschiedlichen Problemen und Fragestellungen mit denen ich mich selbst auseinandersetzen musste.

Die Tipps zum Bloggen werden aus meiner persönlichen Sicht geschrieben in der Hoffnung, dass meine Probleme euch eine Hilfestellung sein können. Nicht jede Webseite und jeder Blog sind gleich und nicht alles was für mich passt, muss für euch passen. Konstruktives Feedback und Anregungen zu diesem Thema nehme ich gerne in den Kommentaren entgegen.

MacBook mit Kopfhörer
Tipps und Tricks zum Bloggen gibt es viele. Wichtig ist, dass man einfach damit anfängt (Bild: picjumbo.com).

Ratgeber zum Bloggen: 5 hilfreiche Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Die nachfolgenden Abschnitte fassen unterschiedliche Beiträge und Tipps zum Bloggen zusammen. Sollte ein Thema für euch interessant sein, finden sich ausführliche Informationen im verlinkten Artikel.

Wie fange ich mit dem Bloggen an?

Aller Anfang ist schwer. Wer mit dem Bloggen anfangen möchte, findet dazu zahlreiche gute und brauchbare Tipps im Internet. Aus meiner persönlichen Sicht gibt es nur eines zu beachten. Möchtet ihr Webspace mieten und die Webseite selbst verwalten oder soll ein Dienst die administrative Arbeit übernehmen? Beides hat Vor- und Nachteile und kostet (langfristig) Geld. Wer seine Webseite selbst bei einem Webhoster verwaltet, hat mehr Aufwand in der Administration, dafür deutlich mehr Freiheiten. Sollte die Webseite wachsen, kann das Selbstverwalten sogar günstiger sein.

Favicon für Webseiten erstellen

Was ist ein Favicon überhaupt? Das ist das kleine Symbol im Tab eures Browser. Das Aushängeschild und die Visitenkarte, die eure Webseite zwischen all den anderen offenen Tabs hervorhebt und wiederfinden lässt. Wer ein Favicon für Webseiten erstellen möchte, findet dazu unterschiedliche Tools und Webseiten im Internet. Im Beitrag stelle ich meine Favoriten vor. Jede Webseite und jeder Blog sollte zwingend ein Favicon haben, so dass eure Leser eure Webseite zwischen all den offenen Tabs und Lesezeichen wiederfinden.

Kostenlose Bilder für Webseiten

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Beiträge und Artikel ohne Bild erzielen weniger Leser und Klicks und erscheinen uninteressant. Jeder Beitrag sollte somit mindestens ein Titelbild enthalten. Doch nicht immer steht ein passendes Bild zur Verfügung. Also woher nehmen wenn nicht stehlen? Ist doch alles im Internet verfügbar. Auf keinen Fall! Auf diese Weise handeln sich tausende Webseitenbetreiber jährlich kostenpflichtige Abmahnungen ein. Kostenlose Stock Fotos für Webseiten finden sich in zahlreichen Datenbanken und Webseiten. Diese lassen sich für private und kommerzielle Zwecke nutzen, ohne dass der Urheber gefragt oder genannt werden muss.

Webseite ohne HTML Kenntnisse betreiben
Für das Betreiben einer Webseite werden keine Programmierkenntnisse benötigt (Bild: pexels.com).

Unterschiedliche Auflösungen testen

Die Nutzung von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets steigt stetig. Das ist nichts Neues und passiert auch nicht erst seit gestern. Trotzdem finden sich noch zahlreiche Webseiten, Blogs und Online Shops, die nicht für die mobile Ansicht optimiert sind. Das kostet Besucher und auch Google straft diese Webseiten in der mobilen Google-Suche zwischenzeitlich ab. Deshalb ist es wichtig, dass eure Webseite entsprechend optimiert ist. Zudem sollte man zwingend die unterschiedlichen Auflösungen für Webseiten testen. Das heißt, ist der Beitrag auch auf Tablets und Smartphones gut lesbar, wird die Werbung richtig angezeigt und werden die Kommentare richtig formatiert. Wenn alles passt, bleiben die Benutzer länger auf eurer Webseite wodurch sich letztendlich die Conversion-Rate des Online Shops verbessert oder die Werbeeinnahmen erhöhen.

Individueller Content für Webseiten

Content ist King. Das behaupten jedenfalls SEO-Agenturen. Ob das für die Besucher gilt, sei dahin gestellt. Fakt ist, dass Google versucht Webseiten nach der Individualität und Qualität des Contents zu ranken. Wer keine Zeit oder Lust hat alle Beiträge selbst zu schreiben, kann individuellen Content für Webseiten über Textbörsen schreiben lassen. Dort stehen eine Vielzahl an Autoren zur Verfügung, die sich in unterschiedlichen Themen auskennen. Bezahlt wird pro geschriebenes Wort. Je besser die Autor, desto teurer der Beitrag. Über Textbörsen lassen sich beispielsweise Online Shops schnell mit entsprechendem Content füllen.

Domain und Hoster-Umzug

Die Webseite steht und läuft bei einem Hoster. Ihr nutzt WordPress und habt eine eigene Domain für euren Blog. Eure Webseite wächst und irgendwann stellt ihr fest, dass euer Hoster nicht mehr zu euren Bedürfnissen passt. Es gibt ein Hoster, der deutliche bessere Konditionen bietet. Also wird es Zeit zu wechseln. Für viele ein Alptraum. Die Anleitung WordPress Domain- und Hoster-Umzug erklärt Schritt für Schritt worauf ihr achten müsst. Das klingt alles schrecklich kompliziert, lässt sich aber auch von Personen durchführen, die wenig technikaffin sind.

Wichtige Plugins für WordPress

Das ist natürlich sehr subjektiv und kommt auf die persönliche Situation und das individuelle Projekt an. Es gibt jedoch einige wichtige Plugins für WordPress-Blogger, die man sich auf jeden Fall ansehen sollte. Bei den Plugins gilt, weniger ist mehr, aber einige erleichtern dem Nutzer deutlich die Arbeit unter Wordpress. Insbesondere wenn keine Kenntnisse unter HTML und CSS vorhanden sind.

Persönliche Meinung

Es gibt keinen Grund das Rad neu zu erfinden. Fast jede Frage die ihr habt, hatte sicher schon einmal jemand vor euch. Google ist euer Freund. Ansonsten gibt es zahlreiche Foren und Webseiten, auf denen ihr entsprechend Tipps zum Bloggen bekommt. Dieser Ratgeber ist keine abschließende Zusammenfassung sondern gibt nur einen Überblick über die Themen und Probleme, die ich selbst bisher hatte. Was war euer größtes Problem mit eurem Blog? Was sind eure Tipps zum Bloggen? Schreibt mir in den Kommentaren.

Kommentar verfassen