Raspberry Pi: Monitor unter Raspbian nicht im Vollbild

Der Raspberry Pi zeigt bei einigen Monitoren kein Vollbild an. Dann wird der Desktop von Raspbian mit einem unschönen schwarzen Rand dargestellt. Dieser umgibt den Desktop und kann auch nicht genutzt werden. Der Raspberry Pi ist nicht im Vollbild. Eine kleine Einstellung unter Raspbian bringt das Vollbild zurück.

Bis jetzt konnte ich nicht herausfinden, woran das liegt. An meinem alten Fernseher zeigt der Raspberry Pi ein Vollbild. Am mobilen Bildschirm ist ein schwarzer Rand zu sehen. Etwa einen Zentimeter dick und ringsum.

Raspberry Pi: Monitor unter Raspbian nicht im Vollbild

Daber erkennt Raspbian das Display nicht richtig und nutzt dann eine falsche Auflösung, in meinem Beispiel 1920 x 1080 Pixel für das Full-HD Display des GeChic On-Lap 1305H.

Raspberry Pi Monitor unter Raspbian nicht im Vollbild
Raspberry Pi Monitor unter Raspbian nicht im Vollbild (Bild: RandomBrick.de).

Mit folgenden Einstellungen erkennt der Raspberry Pi das ganze Display wieder. Öffnet dazu mit folgendem Befehl die config.txt.

sudo nano /boot/config.txt

Sucht dort folgende Zeile:

disable_overscan=1

Es darf kein # vor der Zeile stehen und der Wert muss 1 sein. Sollte das nicht der Fall sein, entfernt das # und setzt eine 1 anstatt 0.

Mit Strg + O und Enter speichern, mit Strg + X schließt ihr den Editor.

Startet den Raspberry Pi neu:

sudo reboot

Wenn das nicht geholfen hat, öffnet noch einmal die config.txt und sucht nach folgenden Zeilen:

#overscan_left=-20
#overscan_right=-20
#overscan_top=-20
#overscan_bottom=-20

Diese sollten, wie oben angezeigt, ein # enthalten. Wenn nicht, setzt dieses vor jede Zeile.

Solltet ihr NOOBS für die Installation genutzt haben, schaut ebenfalls nach folgenden Zeilen in der config.txt.

#NOOBS Auto-generated settings
overscan_left=24
overscan_right=24
overscan_top=16
overscan_bottom=16
disable_overscan=0

Ändert diese wie folgt

#NOOBS Auto-generated settings
#overscan_left=24
#overscan_right=24
#overscan_top=16
#overscan_bottom=16
disable_overscan=1

Wichtig: Sollten Konfigurationen mehrmals vorhanden sein, wird immer die letzte vom System geladen. Deshalb lohnt sich ein vollständiger Blick in die config.txt nach den oben genannten Werten.

Mit Strg + O und Enter speichern, mit Strg + X schließt ihr den Editor.

Anschließend den Raspberry Pi neustarten:

sudo reboot

Persönliche Meinung

Mit fünf Minuten Aufwand zeigt der Raspberry Pi ein Vollbild auf dem Monitor an. Wichtig ist: Bevor ihr etwas ausprobiert, erstellt ein Backup der SD-Karte vom Raspberry Pi. Sollte etwas schief gehen, könnt ihr einfach das Backup wieder einspielen. Weitere Tipps zum kleinen Computer findet ihr ebenfalls hier im Blog:

Ein Gedanke zu „Raspberry Pi: Monitor unter Raspbian nicht im Vollbild

  • 8. November 2018 um 9:49
    Permalink

    DANKE FÜR DEN BEITRAG HAT MIR SEHR GEHOLFEN…. Komisch das es in der Grafischen Oberfläche nicht mehr geht unter sudo raspi-config. DANKE

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.