Raspberry Pi 3: Kaufberatung

Seit einigen Monaten ist die neuste Version des Raspberry Pi 3 verfügbar. Anfänglich war die Liefersituation des kleinen Computers ziemlich angespannt. Zwischenzeitlich sind die Lager wieder etwas voller und das wirkt sich positiv auf den Preis und die Verfügbarkeit aus. Wer mit dem Raspberry Pi 3 basteln und spielen möchte, benötigt jedoch mehr als nur die kleine Platine. Diese Kaufberatung empfiehlt sinnvolles Zubehör für den Raspberry Pi 3.

Im Unterschied zum Vorgänger benötigt der Raspberry Pi 3 Model B keinen USB-WLAN Dongel, da die neuste Version mit einem integrierten WLAN- und Bluetooth-Modul ausgeliefert wird. Damit man sofort loslegen kann, wird zumindest eine Mirco-SD Karte sowie eine USB-Maus und Tastatur benötigt.

Raspberry Pi 3
Die Platine des Raspberry Pi 3 hat die Größe einer Kreditkarte (Bild: raspberrypi.org)

Raspberry Pi 3 Kaufberatung

Der Raspberry Pi 3 hat einen Retailpreis von 30 Pfund / 35 US-Dollar und soll etwa 50% schneller als der Raspberry Pi 2 sein. Von der Geschwindigkeit abgesehen, ist der größte Unterschied zum Vorgänge das integrierte WLAN- und Bluetooth-Modul. Die technischen Details des Raspberry Pi 3 lesen sich wie folgt:

  • Quad-core 64-bit ARM Cortex A53 mit 1,2 GHz
  • 802.11n Wireless LAN
  • Bluetooth 4.1 (inklusive Bluetooth Low Energy)
  • 400MHz VideoCore IV Multimedia
  • 1GB LPDDR2-900 SDRAM (i.e. 900MHz)

Raspberry Pi 3 kaufen

Wer einen Raspberry Pi 3 kaufen möchte, findet neben der nackten Platine auch zahlreiche Bundles. Hier empfiehlt es sich mit spitzem Bleistift zu rechnen. Wer all die Dinge aus dem Bundle sowieso kaufen wollte, spart hier möglicherweise Geld. Oft sind jedoch mehr Dinge im Bundle als ihr selbst braucht und unterm Strich kauft ihr Zubehör, dass ihr dann nicht benötigt.

Anzeige

Micro SD-Karte für den Raspberry Pi 3

Der Raspberry Pi 3 hat keinen SATA-Anschluss und keinen internen Speicher. Das Betriebssystem muss auf einer Micro SD-Karte installiert werden. Die Micro SD-Karte sollte mindestens 2 GB groß sein, empfohlen werden in der Regel 4 GB. Je nach dem was ihr vorhabt, benötigt ihr auch eine größere Karte. Da sich bei Karten zwischen 4, 8 und 16 GB die Preis kaum unterscheiden, empfiehlt es sich lieber etwas mehr Speicher zu kaufen.

Wichtiger als die Speichergröße der Mirco SD-Karte für den Raspberry Pi 3 ist die Lese- und Schreibrate. Lange SD-Karten können einen negativen Effekt auf die Performance des verwendeten Betriebssystems haben.

Zudem solltet ihr eine Mirco-SD Karte mit Adapter auf SD-Karte kaufen. Denn das Betriebssystem für den Raspberry Pi 3 muss von einem normalen Computer auf die SD-Karte aufgespielt werden.

USB-Netzteil für den Raspberry Pi 3

Wenn ihr eine Ladegerät für ein Smartphone zu Hause habt, genügt das für den Anfang. Besser wäre ein USB-Netzteil von einem Tablet, da diese in der Regel eine bessere Ausgangsleistung haben. Solltet ihr mehrere stromhungrige USB-Geräte (beispielsweise USB-Festplatten) an den Raspberry Pi 3 anschließen wollen, benötigt ihr zwingend ein potentes Netzteil. Der Vorteil des unten verlinkten Netzteils ist, dass ihr gleichzeitig euer Smartphone oder Tablet laden könnt, während der Raspberry Pi 3 daran betrieben hängt.

USB-Tastatur und Maus für den Raspberry Pi 3

Prinzipiell könnt ihr jede USB-Tastatur und USB-Maus an den Raspberry Pi 3 anschließen. Wenn diese nur zur Einrichtung benötigt werden, muss keine extra Hardware gekauft werden. Solltet ihr mit dem Gedanken spielen, eine extra Tastatur für den Raspberry Pi 3 zu kaufen, kann ich die Logitech Tastaturen (und Mäuse) mit Unifying-Empfänger empfehlen. Ein Unifying-Empfänger verbindet sich mit mehreren Geräten (Maus und Tastatur) gleichzeitig und belegt dadurch nur einen USB-Port.

Ich habe mir die Logitech K400 Plus Touch Wireless Tastatur gekauft, da der Raspberry Pi 3 später vom Sofa aus bedient werden soll. Hier habe ich Maus und Tastatur in einem Gerät.

Gehäuse für den Raspberry Pi 3

Ein Gehäuse ist nicht zwingend notwendig, es empfiehlt sich aber die Hardware zu schützen. Für meinen Raspberry Pi 2 hatte ich ein Noname-Gehäuse mit dem ich nicht zufrieden war. Die Passform war schlecht, die Verarbeitung minderwertig. Für den Raspberry Pi 3 habe ich das offizielle Gehäuse gekauft. Der Platine passt perfekt und sitzt sicher in der kleinen Box. Der Deckel und die Wände seitlich lassen sich bei Bedarf einzeln abnehmen.

Monitor mit HDMI für den Raspberry Pi 3

Der Raspberry Pi 3 lässt sich per HDMI an jeden Monitor oder Fernseher anschließen. Es muss also nicht zwingend ein separater Monitor nur für den kleinen Minicomputer gekauft werden, da die meisten Displays mehr als nur einen HDMI-Eingang haben. Wer trotzdem einen benötigt, finden unten eine kostengünstige Empfehlung inklusive integrierter Lautsprecher.

Persönliche Meinung

Aus dieser Kaufempfehlung für den Raspberry Pi 3 habe ich mir den Raspberry Pi 3 ohne Bundle gekauft. Dazu eine 16 GB Mirco SD-Karte inklusive Adapter, das offizielle Gehäuse sowie die Logitech-Tastatur. Das USB-Netzteil hatte ich schon und einen extra Monitor benötige ich nicht, da der Raspberry Pi 3 an den Fernseher im Wohnzimmer angeschlossen wird.

Wenn ihr die passende Hardware habt, müsst ihr euch für ein Betriebssystem entscheiden. Hier findet ihr eine große Auswahl an Betriebssysteme für den Raspberry Pi 3. Als nächstes muss die Software auf die Mirco SD-Karte. Wie das funktioniert, zeigen euch folgende Anleitungen:

Wusstet ihr, dass sich auch externen Akku wie der aus dem EasyAcc Powerbank Monster 20000 mAh Testbericht nutzen lässt, um den Raspberry Pi 3 unterwegs zu betrieben? Viel Spaß beim Basteln und Ausprobieren. Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Raspberry Pi 3 gemacht? Welche Hardware habt ihr dazu gekauft und wozu nutzt ihr den kleinen Computer?