Testbericht: Pebble Watch – Smartwatch für Android und iOS

Pebble Watch

Ratet was der Weihnachtsmann mir zu Weihnachten gebracht hat? Eine Pebble Watch! Die 20$ Rabatt vor Weihnachten haben die Entscheidung jedenfalls vereinfacht, ich hätte aber auch bei 150$ zugeschlagen. Seit dem 24.12. hängt die Pebble Smartwatch an meinem Handgelenk und ist via Bluetooth mit meinem LG G2 verbunden. Wie sich die Uhr nach 11 Tagen in meinen Alltag integriert hat, ob es Sinn und Unsinn ist und was mir fehlt möchte ich in einem kurzen Review beschreiben:

Pebble Smartwatch

Seit mindestens 12 Jahren trage ich keine Uhr mehr. Mit meinem ersten Handy wurden Uhren für mich hinfällig, da alle wichtige Funktionen (Zeit, Stoppuhr, Timer, Wecker) auch über das Handy ausgeführt werden konnten. Gelegentlich habe ich zum Anzug eine Uhr getragen, da es zum Outfit passte, da war die Uhr mehr ein Armband als Zeitgeber.

Funktionen

Was kann die Pebble Watch außer die Uhrzeit anzeigen? Kurz gesagt, sie zeigt die Benachrichtigungen vom Smartphone an. Das funktioniert über eine spezielle App, welche die Mitteilungen vom Handy an die Uhr via Bluetooth weiterleitet. Damit können Benachrichtigungen über eingehende Anrufe, SMS, Kalender Erinnerungen, E-Mails, Facebook Nachrichten und Google Hangouts angezeigt werden. Die Smartwatch zeigt nicht nur, dass etwas eingeht, sondern auch von wem. So sieht der Benutzer beispielsweise die Caller ID oder den Email Absender, den Betreff und die ersten Zeilen der Email. Auch WhatsApp funktioniert, ist allerdings erst in der Beta Phase wodurch der Absender der Nachricht angezeigt wird, aber nicht der Inhalt der Nachricht.

Technische Daten der Pebble Watch

  • 1.26 Zoll, 144 × 168 Pixel e-Paper Display
  • LED Hintergrundbeleuchtung
  • 3D Beschleunigungssensor
  • E-Kompass Fähigkeit (über zukunftiges Softwareupdate)
  • Außenlichtsensor
  • ARM Cortex-M3, bis zu 80 MHz
  • Pebble OS
  • Lithium-ion Polymer Batterie
  • 5-7 days pro Ladung
  • USB Ladekabel mit magnetischer Verbindung
  • 5 ATM Wasser dicht
  • Gehäuse: Polycarbonate
  • Armband: TPU Gummi oder Silikon (nur weiße Pebble)
  • Maße: 52mm L × 36mm B × 11.5mm T
  • Band: 22mm breit
  • Gewicht: 38g (inkl. Armband)

Zudem lässt sich festlegen, welcher MP3 Player auf dem Smartphone mit der Pebble Smartwatch gesteuert werden soll. Mit Spotify funktioniert das hervorragend. Ich konnte problemlos zwischen den Liedern wechseln, pausieren und wieder starten. Dabei zeigt die Uhr Interpret und Titel während das Smartphone in der Hosentasche bleiben kann.

Pebble Smartwatch Pebble Smartwatch
Was mir bis jetzt positiv aufgefallen ist. Meine erste Akkuladung hat 10 Tage gehalten. Die Bluetooth Verbindung reicht vom ersten Stock bis ins Erdgeschoss. Hilfreich, wenn man nichts auf seinem Smartphone verpassen möchte. Nervig, wenn man nach Ruhe sucht. Letzteres lässt sich für einen festgelegten Zeitraum durch einen Do Not Disturb Modus erreichen oder wenn man den Flugmodus aktiviert.

Apps

Pebble SmartwatchHier gibt es zwei Ansatzpunkte. Apps für die Pebble Watch und Apps für das Smartphone, die mit der Pebble Watch interagieren. Beides erweitert den Funktionsumfang und Einsatzbereich der Uhr. Die Pebble Faces sind Oberflächen die mehr als nur Benachrichtigungen anzeigen können. Beispielsweise eine schwarz-weiß Karte der Umgebung als Navigation. Smartphone-Apps können die Interaktion zwischen Uhr und Handy verändern. Beispielsweise Pebble Locker für Android kann das Smartphone sperren sobald die Bluetooth Verbindung abbricht.

An dieser Stelle habe ich bis jetzt nur  an der Oberfläche gekratzt und bei Weitem noch nicht alle Möglichkeiten erforscht.

Bezug der Pebble Smartwatch

Wo bekommt man die Pebble Watch? Auf getpebble.com kann diese bestellt werden, großer Haken, Pebble hat Probleme mit dem deutschen Zoll, da dieser mit den mitgelieferten Papieren nicht zufrieden ist. Eine Lieferung nach Großbritannien funktioniert. Hier ggf. bei ebay.de oder ebay.co.uk schauen oder sich mit Borderlinx vertraut machen. Bei Letzterem kommt die britische Einfuhrsteuer dazu, eben wie wenn die Uhr direkt nach Deutschland versendet werden würde.

Was erwarte ich von einer Smartwatch?

Eine Erweiterung meines Smartphones, keinen Ersatz. Ich will damit nicht telefonieren oder Fotos machen. Interessant für die Pebble Watch wären mehr Sensoren, ähnlich den Fitness Trackern, zum Sammeln von Informationen über meine Gesundheit beispielsweise. Da eine Uhr näher am Körper getragen wird als ein Smartphone, könnten Fitness Tracker und Smartwatches verschmelzen und langfristig eHealth vorantreiben.

Persönliche Meinung: Die Pebble Watch ist technisch gesehen nichts besonderes. E-Paper Display, keine Kamera, wenig Sensoren. Aber im Vergleich zur Samsung Galaxy Gear, die ein Ausstattungsmonster ist, zeigt die Pebble Watch das Software King ist. Wie schon bei Smartphones und Tablets ist auch bei Smartwatches die Software der entscheidende Punkt. Das User-Interface muss einfach zu nutzen sein. Externe Entwickler müssen die Uhr mit neuen Anwendungen erweitern und unterstützen und dadurch den Funktionsumfang und den Einsatzbereich erweitern.

Quelle: Pebble Smartwatch

Kommentar verfassen