Raspberry Pi 4: Das richtige Ladegerät kaufen

Vor zwei Wochen kündigte die Raspberry Pi Foundation den neuen Raspberry Pi 4 an. Es ist ein neuer Computer mit zwei Micro-HDMI-Anschlüssen, bis zu 4 GB RAM und einem schlecht gestalteten USB-C Anschluss, der mit einigen USB-C Kabeln nicht funktioniert.

Leider ist der aktuelle Raspberry Pi 4 nicht USB-C konform. USB-C ist ein universelles Format. USB-C wird in der Branche so extrem vorangetrieben, weil es im Vergleich zu anderen Ladekabeln einfach funktioniert.

Raspberry Pi 4: Das richtige Ladegerät kaufen

USB-C funktioniert aber dann „nicht einfach“, wenn ein Gerät mit einem USB-C Anschluss nicht USB-C konform ist. Dann kann es zu unerwarteten Problemen kommen.

Links: Die schematische Darstellung des Pi 4 USB-C-Anschlusses. Rechts: Das offizielle Schema des USB-C-Ports (Bild: reviewgeek.com)

Beim Design des Raspberry Pi 4 hat die Raspberry Pi Foundation die offiziellen USB-C Richtlinien nicht eingehalten. Wie Tyler Ward (Scorpia) berichtet, verwendet die Leiterplatte des Pi 4 einen einzigen 5,1 K Ohm Widerstand für zwei separate CC-Pins. Dies verstößt gegen die offiziellen USB-C Richtlinien, die vorschreiben, dass jeder CC-Pin einen eigenen Widerstand haben soll.

Für den Laien bedeutet das, dass die Hardware des Raspberry Pi 4 nicht USB-C konform ist. Bis jetzt hat dieser Hardwarefehler im Raspberry Pi 4 dazu geführt, dass der kleine Computer zu einigen USB-C Ladegeräten inkompatibel ist.

Und bis heute hat die Nichtkonformität nur ein Problem verursacht: die Inkompatibilität mit bestimmten USB-C-Ladegeräten/Kabeln.

Der Pi 4 funktioniert nicht mit E-Mark Kabeln

E-Mark Kabel sind „intelligente“ USB-C Kabel, die normalerweise mit teuren Geräten wie dem MacBook Pro geliefert werden. Die Kabel sind in der Lage das Gerät zu erkennen, an das sie angeschlossen sind. Das passiert durch Ändern des USB-C Modus und der Regulierung der Stromversorgung.

E-Mark Kabel sollten mit allen USB-C-Geräten funktionieren, nicht nur mit Laptops und Handys. Aufgrund des nicht konformen Designs des Raspberry Pi 4 erkennen E-Mark Kabel den Pi 4 jedoch als Audiozubehör und weigern sich, diese zu laden.

Wie kennt man ein E-Mark USB-C Kabel? Durch einen Blick auf die Verpackung. Die USB-C Kabel selbst sind nicht als „e-mark“ oder „nicht e-mark“ gekennzeichnet. Ist die Verpackung nicht mehr da, wird es schwierig.

Oder du verwendest den Raspberry Pi 4 einfach als E-Mark Detektor. Alternativ kannst du auch einfach ein Kabel kaufen, bei dem die Funktion mit dem Raspberry Pi 4 garantiert ist.

Verwende einfache USB-C Kabel oder das original Raspberry Pi 4 Ladegerät

Die Raspberry Pi Foundation behauptet, dass das USB-C Problem in der nächsten Revision behoben wird. Das bringt allen Raspberry Pi 4 Besitzern allerdings nichts. Diese können den Raspberry Pi 4 nicht an ein offizielles USB-C Kabel anschließen.

Technisch gesehen kannst du den Pi 4 mit jedem „einfachen“ USB-C Kabel verwenden. Besser ist jedoch das offizielle Raspberry Pi 4 Kabel zu kaufen.

Die Raspberry Pi Foundation hat offensichtlich nicht eine Vielzahl von Kabeln mit ihrem Ladeanschluss getestet, so dass die Wahrscheinlichkeit besteht, dass selbst einige „einfache“ USB-C-Kabel Probleme mit dem Pi 4 haben werden.

Wenn keine 10 Euro für das offizielle Raspberry Pi 4 Ladekabel bezahlen möchtest, kannst du dein Glück mit einem billigen USB-C Kabel und einem Schnellladegerät versuchen. Folgende Geräte sehen dabei vielversprechend aus.

Beachte: Der Pi 4 benötigt 15,3 Watt Leistung und die meisten billigen oder veralteten Ladegeräte erreichen diese Leistung nicht.

Persönliche Meinung

Der Raspberry Pi 4 ist im Vergleich zum Raspberry Pi 3 deutlich stärker und besser geworden. Neben mit Rechenpower besitzt der kleine Computer nun auch USB 3.0 Anschlüsse sowie Gigabit-Ethernet. Damit lassen ganz neue Projekte realisieren. Leider ist der Fehler beim USB-C ein deutlicher Störfaktor.

Du möchtest trotzdem mit dem Raspberry Pi beginnen. Alles was du zum Einstieg mit dem Raspberry Pi 4 benötigst, findest du in der verlinkten Anleitung. Neben der Platine und einem Ladekabel gibt es weiteres Zubehör wie eine MircoSD-Karte.

Benjamin Blessing

Blogger, Consultant, Reisender. In meiner Freizeit schreibe ich auf RandomBrick.de über Themen zu Technik, Finanzen und WordPress. Von aktuellen Trends bis zu Anleitungen findet ihr hier alles im Blog.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Du bezahlt noch für dein Girokonto?

Wechsele JETZT zu einem kostenlosen Girokonto inklusive Kreditkarte und spare bis zu 250 Euro pro Jahr.

Konten vergleichen!