Number26: Heißt jetzt N26 und besitzt eine Banklizenz

Neuigkeiten von Number26. Das Unternehmen hinter dem innovativen Girokonten arbeitet fleißig weiter und möchte Banking genau so einfach und unkompliziert machen wie all die anderen Apps auf unserem Smartphone. Das fängt jetzt beim Markenname an. Aus Number26 wird N26 wodurch sich auf das Logo von N26 ändert. Doch dabei bleibt es nicht.

Zusätzlich hat N26 jetzt eine offizielle Banklizenz von der Europäischen Zentralbank erhalten. Bisher nutzte N26 die Banklizenz von Wirecard. Über Wirecard wurden auch die Girokonten der Kunden eröffnet. Mit einer eigenen Banklizenz kann N26 entsprechende Bankservices selbst anbieten.

N26 Logo
Das neue Logo von N26 (Bild: N26.com).

Number26: Heißt jetzt N26 und besitzt eine Banklizenz

N26 möchte an dieser Stelle nicht aufhören und kündigt gleich weitere neue Bankdienstleistungen in den Bereichen der Vermögens- und Kapitalanlage, Kreditvergabe und Versicherungen an. Die Leistungen sollen dabei ganz im bisherigen N26 Stil persönlicher, innovativer und schneller als bisher bekannt, angeboten werden. Die ersten Neuerungen wurden für die kommenden Wochen angekündigt, die von N26 wie folgt beschrieben werden:

Durch die Banklizenz kann N26 nun auch verstärkt seine Plattform für Bankprodukte ausbauen. Anstatt alle Produkte selbst zu entwickeln, verfolgt N26 den Ansatz, mit den innovativsten FinTechs der Welt und anderen renommierten Anbietern zusammenzuarbeiten. Zukünftig erhalten N26 Kunden auch Zugang zu den besten Spar-, Investitions-, Kredit- und Versicherungsprodukten direkt in ihrer App mit nur einem Klick.

Die Banklizenz wird darüber hinaus für ein größeres Produktangebot in Ländern außerhalb Deutschlands sorgen. Konkret geplant sind Innovationen wie Real-Time-Kredite, höhere Sicherheit durch künstliche Intelligenz oder Expense Sharing, bei dem man Rechnungen mit nur wenigen Klicks unter Freunden aufteilen kann. Das Geschäftsmodell stützt sich auf Einkünfte aus dem Kartengeschäft sowie Provisionsüberschüsse und ist somit weniger von Kapitalmarktschwankungen abhängig.

N26 wurde vor 18 Monaten gegründet und hat zwischenzeitlich mehr als 200.000 Kunden in acht europäischen Ländern. Damit hat das FinTech mehr Kunden als einige Volksbanken und Sparkassen, die seit Jahrzehnten am Markt sind. N26 wurde durch die einfach Girokontoeröffnung mit Videolegitimation innerhalb von 8 Minuten bekannt und führte im Dezember 2015 einen Dispokredit ein, den Kunden automatisch beantragen und über das Volumen selbst entscheiden können.

Seid ihr Kunde bei N26? Wenn ja schreibt mir in den Kommentaren was euch gefällt? Wenn nein, was stört euch an N26? In einem ausführlichen N26 Testbericht finden sich alle Konditionen und Leistungen des FinTechs aus Berlin.

Quelle: N26