Unitymedia: WifiSpots für Kunden gestartet

Im April kündigte der Kabelnetzbetreiber die WifiSpots für Unitymedia Kunden an. Für alle die bis heute noch nie etwas davon gehört haben: WifiSpots wird über die Router der Kunden realisiert. Unitymedia erhöht die Bandbreite der Kundenanschlüsse und spannt ein zusätzliches und vom Kundennetzwerk getrenntes WLAN über den Router der Kunden auf. Über das getrennt laufende WLAN wird WifiSpots kostenlos allen Unitymedia Kunden angeboten.

Fremde können somit nicht auf das heimische Netzwerk anderer Unitymedia Kunden zugreifen. Das Haftungsrisiko, die sogenannte Störerhaftung, liegt im Falle einer gesetzeswidrigen Nutzung des WifiSpots bei Unitymedia. Die Idee ist eigentlich nicht verkehrt. Schlecht lief nur die Kommunikation.

Unitymedia: WifiSpots für Kunden gestartet

Um sehr schnell ein flächendeckendes Angebot an WifiSpots bereitstellen zu können, aktiviert Unitymedia diese Option in mehreren Schritten bei allen Unitymedia Routern. Über das Kundencenter lässt sich der Unitymedia WifiSpot deaktivieren. Ein Widerspruch vorab ist nicht möglich. Auch die Verbraucherzentrale verklagte Unitymedia bezüglich dieser Vorgehensweise.

Im ersten Ausbauschritt werden in den kommenden vier Wochen mehrere 100.000 WifiSpots in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg scharf geschaltet. Bis zum Jahresende sollen es 1,5 Millionen WifiSpots von Unitymedia in Deutschland sein. Die kostenlosen Hotspots können alle teilnehmenden Privatkunden mit einem Internettarif ab 8. April 2013 ohne zusätzliche Kosten nutzen.

Die Umsetzung von WifiSpots erfolgt über ein automatisches Firmware-Update am Router. Sobald ein Router umgestellt wurde, sendet dieser die WLAN-Kennung „Unitymedia WifiSpot“. Mit Freischaltung des privaten Homespots nimmt der Kunde automatisch am WifiSpot-Netzwerk teil und kann im Gegenzug unterwegs an allen anderen WifiSpots ohne Zusatzkosten mit Highspeed surfen.

Werbung




Persönliche Meinung

Kunden die ein alternatives Kabelmodem für Unitymedia betreiben, sind davon nicht betroffen. Ich persönlich bin kein Freund von Zwangsumstellungen. Auch die Kommunikation lief anfänglich alles andere als gut. Insbesondere da eine frühere Fassung der Vertragsbedingungen einen Passus enthielt, der den Kunden sogar das Abschalten des Routers untersagte. Dieser Abschnitt wurde zwischenzeitlich von Unitymedia entfernt. Seitdem ist WifiSpots aber ständig in der Kritik.

Für Nutzer des neusten Routers von Unitymedia findet sich hier auf RandomBrick.de ein hilfreicher Beitrag. Wie sich die schlechte WLAN Geschwindigkeit der Unitymedia Connect Box beheben lässt, erklärt der verlinkte Beitrag.

Quelle: Unitymedia Blog

Kommentar verfassen