BitTorrent Sync: Heißt ab sofort Resilio Sync

BitTorrent Sync wurde schon mehrfach hier im Blog erwähnt. Mit der Software lässt sich sehr schnell und einfach eine eigene Cloud ganz ohne Drittanbieter aufziehen, wie die Anleitung BitTorrent Sync auf dem Raspberry Pi installieren zeigt. Die Synchronisation erfolgt von Gerät zu Gerät im lokalen Netzwerk sowie über das Internet und ganz ohne Cloudspeicher. Wie der Name verrät, basiert das ganze auf dem BitTorrent-Protokoll. Die Software bleibt die gleiche, nur der Namen ändert sich, ab jetzt heißt BitTorrent Sync eben Resilio Sync.

Resilio Sync wird aus dem BitTorrent Unternehmen herausgelöst um den Fokus stärker auf Businesskunden setzen zu können. Geführt wird Resilio Sync von dem ehemaligen BitTorrent-CEO Eric Klinker, der den B2B und Geschäftskundenbereich weiter ausbauen soll. Damit trennt sich Resilio Sync bewusst von dem Medien-Unternehmen BitTorrent und forciert den Ausbau der Synchronisation unter neuen Namen weiter.

Resilio Sync löst BitTorrent Sync ab
Das Resilio Logo (Bild: Resilio Blog).

BitTorrent Sync: Heißt ab sofort Resilio Sync

Resilio Sync ermöglicht das einfache aufbauen von Cloudspeicher und wird somit zu einer Alternative zu Dropbox und anderen Cloudanbietern. Resilio Sync unterschiedet zwischen drei Versionen: Privatkunden, kleine und mittlere Unternehmen sowie großen Unternehmen. Für Privatkunden wird weiterhin eine kostenlose Sync-Version sowie die kostenpflichtige Resilio Sync Pro Version angeboten. Der Preis der Pro-Version bleibt wie bisher bei einmaligen 39,99 US-Dollar beziehungsweise 34,99 Euro.

Resilio Sync ist als Software für OS X, Windows und Linux verfügbar sowie als Apps für Android, iOS, Windows Phone und Kinde Fire erhältlich. Auch NAS-Geräte von Herstellern wie QNAP oder Synology werden unterstützt.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Quelle: Resilio

Ein Gedanke zu „BitTorrent Sync: Heißt ab sofort Resilio Sync

Kommentar verfassen