macOS: Versteckte Dateien und Ordner per Tastaturkürzel anzeigen

Wie lassen sich versteckte Dateien und Ordner unter macOS anzeigen? Eine offensichtliche Option oder Einstellungen dazu gibt es unter macOS nicht. Können versteckte Dateien überhaupt angezeigt werden?

Unter macOS 10.12 Sierra und 10.13 High Sierra ist die Anzeige von versteckten Dateien und Ordner sehr einfach. Mit dem Tastaturkürzel cmd + Shift + Punkt lassen sich versteckten Dateien ein- oder ausblenden.

macOS: Versteckte Dateien und Ordner per Tastaturkürzel anzeigen

Bei älteren macOS-Versionen funktioniert das Tastaturkürzel nur in den Öffnen- und Speichern-Dialogen. Wer eine ältere Version des Apple-Betriebssystem im Einsatz hat, findet im Beitrag zu versteckte Dateien unter Mac OS X anzeigen eine Anleitung.

Über folgenden Terminal-Befehl lässt sich auf älteren OS X und macOS Versionen versteckte Dateien und Ordner anzeigen:

defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles YES; killall Finder

Der Befehl „defaults write“ aktiviert zunächst die versteckte Finder-Einstellung „AppleShowAllFiles“. Mit „killall“ wird der Finder neugestartet. Damit ist die neu geänderte Option wirksam.

Versteckte Dateien unter macOS anzeigen (Bild: Screenshot macOS).

Sollen versteckte Dateien und Ordner wieder ausgeblendet werden, muss „YES“ durch „NO“ ersetzt werden.

Hinweis: Mit der Pfeil-nach-oben-Taste ruft der Terminal den zuletzt ausgeführten Befehl auf. Dann erspart ihr euch das erneute Eintippen.

Persönliche Meinung

Weitere Tipps und Tricks zu Apples Betriebssystem finden sich ebenfalls hier auf RandomBrick.de. Beispielsweise wie sich Dateien unter macOS sicher löschen lassen. Mit dieser Anleitung werden Dateien nicht nur aus dem Register der Festplatte entfernt sondern anschließend mit zufälligen Daten überschrieben.

In den letzten Wochen war Apple durch einige größere Sicherheitslücken in den Median. Wie sich unter macOS High Sierra der root-Account absichern lässt, wird Schritt für Schritt im verlinkten Beitrag erklärt.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.