macOS: Sprache des Abmelde-Dialogs ändern

Seit einiger Zeit zeigt macOS den Ausschalt-Dialog auf Englisch an, obwohl in den Systemeinstellungen Sprache & Region die Primärsprache auf Deutsch eingestellt ist. Das kann an der Sprache des Benutzerkontos liegen und lässt sich nur über den Terminal beheben. In diesem Fall lässt sich unter macOS die Sprache des Abmelde-Dialogs nicht über die Einstellungen ändern. 

Apples Betriebssystem unterscheidet zwischen der Systemsprache und der Sprache einzelner Benutzer-Accounts. Ist nur ein Benutzer vorhanden, verwendet macOS die dort eingestellte Sprache auch für das System. Sind mehrere Benutzer-Accounts vorhanden, lässt sich die Systemsprache nur noch über den Terminal einstellen.

macOS Sprache des Abmelde-Dialogs ändern
Unter macOS die Sprache des Abmelde-Dialogs ändern (Bild: Screenshot macOS).

macOS: Sprache des Abmelde-Dialogs ändern

Der Terminal lässt sich entweder über das Launchpad oder über die Spotlight-Suche aufrufen. Dort sind folgende Zeilen einzugeben und mit Enter zu bestätigen:

sudo languagesetup

Anschließend ist das Benutzerkennwort einzugeben und mit Enter zu bestätigen. Im Terminal-Fenster erscheint jetzt eine nummerierte Liste der verfügbaren Sprachen unter macOS. Hier im Beispiel ist das die 3 für Deutsch. Bitte prüft auf eurem Mac hinter welcher Zahl Deutsch als Standardsprache verwenden gelistet ist.

Sprache des Abmelde-Dialogs unter macOS ändern
Sprache des Abmelde-Dialogs unter macOS ändern (Bild: Screenshot macOS).

Die Zahlt ist einzutippen und anschließend die Eingabe mit der Enter-Taste zu bestätigen. Anschließend sollte folgende Bestätigung von macOS erfolgen:

System Language set to: de

Nach einem Neustart sollten die Systemdialoge wieder in der gewünschten Sprache erscheinen.

Ausnahme Root-Benutzer

Für den Fall das der Root-Benutzer über das Systemtool Verzeichnisdienste aktiviert war oder ist, kann es passieren, dass der Terminal-Befehl languagesetup unter Umständen nicht funktioniert. In diesem Fall muss die Sprache des Root-Benutzers umgeschaltet werden. Wurde der Root-Benutzer zwischenzeitlich wieder deaktiviert, muss dieser jetzt wieder aktiviert werden.

Über die Spotlight-Suche ist das Programm Verzeichnisdienste zu öffnen. Dieses findet sich auch unter /System/Library/CoreServices/Applications/. Um die erweiterten Funktionen freizuschalten, ist ein Klick auf das Schloss-Symbol notwendig. Anschließend wird das Benutzer-Passwort von macOS abgefragt. Jetzt kann über das Menü Bearbeiten der Root-Benutzer aktiviert werden.

macOS Root-Benutzer aktivieren
Unter macOS den Root-Benutzer aktivieren (Bild: Screenshot).

Anschließend muss der angemeldete Benutzer über das Apfel-Menü abgemeldet werden. Danach ist im Anmeldebildschirm auf das letzte Symbol „Andere“ zu klicken. Hier lässt sich der Anmeldename „root“ sowie das Root-Passwort eingeben. Nach dem Anmelden als Root können die Systemeinstellung Sprache & Region beziehungsweise Language & Region geöffnet und dort Deutsch als Standardsprache ausgewählt werden.

Der Root-Benutzer wird jetzt nicht mehr benötigt und kann wieder abgemeldet werden. Falls der Root-Benutzer dauerhaft nicht benötigt wird, ist es ratsam diesen wieder dauerhaft zu deaktivieren. Dazu sind wieder die oben beschriebenen Schritte zu durchlaufen.

Persönliche Meinung

Das hat Apple alles etwas kompliziert gemacht. Für viele Benutzer ist es nicht ersichtlich, wieso unter macOS die Sprache des Abmelde-Dialogs separat zu ändern ist. Weitere Tipps zum Betriebssystem von Apple finden sich ebenfalls hier auf RandomBrick.de. Mit den neusten Update ist nicht mehr ersichtlich, wie lange die Batterie noch hält. Trotzdem lässt sich unter macOS die Akkurestlaufzeit ermitteln. Leider nicht ganz so bequem wie früher, trotzdem hilfreich um zu wissen, wann wieder eine Steckdose aufzusuchen ist.

Für alle die etwas mehr Komfort möchten, können das automatische Anmelden unter macOS aktivieren. Dann ist nach dem Hochfahren des Macs kein Passwort mehr notwendig. Das reduziert jedoch die Sicherheit des Computers und verhindert, dass die Dateien auf der Festplatte verschlüsselt werden. Ein Dieb kann somit problemlos auf die Dateien zugreifen.

Wie sich unter macOS das Dateiformat für Screenshots ändern lässt, beschreibt der verlinkte Beitrag. Mit wenigen Handgriffen werden anstatt PNGs beispielsweise JPGs oder PDFs als Screenshot erstellt. Das erspart die nachträgliche Bearbeitung und reduziert die Dateigröße pro Bild.

Kommentar verfassen