Wurde dein Handy gehackt? So findest du es heraus

Das Handy ist schon lange ein fester Bestandteil des Lebens eines jeden Menschen. Ohne dieses Gerät ist es schwer, sich die Existenz der modernen Gesellschaft vorzustellen. Smartphones ermöglichen die mobile Kommunikation auf der ganzen Welt, erlauben die Durchführung von Finanztransaktionen, die Speicherung wichtiger Informationen und die Arbeit mit vielen Anwendungen.

Aber mit der Entwicklung des technologischen Fortschritts haben sich auch die Fähigkeiten von Betrügern verbessert, und Cyberkriminalität ist weit verbreitet.

Cyberkriminalität ist ein Problem, das jedes Jahr zunimmt: Millionen von Handy werden regelmäßig gehackt und die ersten Anzeichen eines solchen Hacks sind oft schwer zu erkennen. Betrüger können sich zum Vergnügen hacken, um Zugang zu persönlichen Fotos, Telefongesprächen, Korrespondenz usw. zu erhalten. Durch das WhatsApp hacken lassen sich beispielsweise alles Nachrichten des Opfers mitlesen.

Einige Angreifer nutzen diese Informationen für weitere Erpressungen, um Geld zu erpressen. Professionellere Betrüger können über spezielle Anwendungen Geld von einem Bank- oder Handykonto abheben.

Unabhängig davon, zu welchem Zweck das Handy gehackt wird, müssen die Besitzer des Geräts wissen, wie sie feststellen können, ob das Telefon gehackt wurde, die Anzeichen eines Hackerangriffs rechtzeitig erkennen und entsprechende Maßnahmen ergreifen. In diesem Beitrag findest du einige hilfreiche Tipps und Tricks.

10 Anzeichen, dass die Handy gehackt wurde

Die wichtigsten Anzeichen für ein gehacktes Handy sind unten aufgeführt. Wenn du verstehen willst, ob dein Smartphone gehackt wurde, solltest du dir die Beispiele genau durchlesen:

  1. Wenn auf deinem Android Gerät die Installation von Anwendungen aus unbekannten Quellen aktiviert ist und du diese Einstellung nicht aktiviert hast, ist das verdächtig. Mit dieser Option lassen sich Apps aus anderen Apps Stores oder durch einen einfachen Download installieren. Deaktiviere diese Option. Das lässt sich leicht bewerkstelligen, wenn du die Einstellungen öffnest und zum Abschnitt „Sicherheit“ gehst. Es wird empfohlen, Anwendungen nur von bekannten und zuverlässigen Seiten herunterzuladen (z. B. dem Google Play Store).
  2. Wenn es zu spät ist und du feststellst, dass dein Handy wahrscheinlich gehackt wurde, prüfe deine Handyrechnung. Sehr oft versenden bösartige Anwendungen teure SMS oder tätigen unsichtbare Anrufe an unbekannte Nummern. Dadurch können hohe Handyrechnungen entstehen. Um dies zu vermeiden, sperren Sie den Zugang zu Drittanbietern von Inhalten über deinen Mobilfunkanbieter.
  3. Kontrolliere die Datennutzung deiner Anwendungen. Wenn du in den Einstellungen im Bereich „Mobile Anwendungen“ oder „Datennutzung“ Anwendungen finden, die ohne ersichtlichen Grund sehr viele Daten verbrauchen, solltest du alarmiert sein. Möglicherweise werden diese Daten an Hacker weitergegeben.
  4. Überprüfen auch deine Bankkonten und E-Mails, die mit deinem Handy verknüpft sind. Wenn du unbefugte Zugriffe oder ungewöhnliche Transaktionen feststellst, ändern die Passwörter für alle Konten. Im Zweifelsfall solltest du Kontakt mit deiner Bank aufnehmen.
  5. Schwerwiegende Leistungseinbußen können ebenfalls ein Anzeichen für einen Hack sein. Schädliche Programme laufen oft unsichtbar im Hintergrund, verbrauchen aber gleichzeitig die Gesamtleistung des Telefons erheblich.
  6. Wie bereits oben erwähnt, beeinträchtigt Malware die Leistung. Dies gilt auch für den Akku. Wenn der Akku sich plötzlich viel schneller entlädt oder sehr heiß wird, ist dein Telefon möglicherweise mit einem Virus infiziert.
  7. Auch beim Telefonieren kannst du feststellen, dass du gehackt wurdest – ein alarmierendes Zeichen können häufige Verbindungsabbrüche ohne ersichtlichen Grund sein, sowie seltsame Geräusche in der Leitung.
  8. Wenn du Anwendungen auf deinem Smartphone findest, die du nicht installiert hast, kann dies ebenfalls ein Hinweis auf einen Hack sein. Oftmals können Adware oder andere bösartige Anwendungen ohne das Wissen des Besitzers auf das Handy heruntergeladen werden.
  9. Dir fällt auf, dass viele Websites plötzlich völlig anders aussehen? Dies ist ein weiteres Anzeichen für eine Vireninfektion, die den Datenaustausch zwischen den Webseitenservern und deinem Telefon stört.
  10. Aber wahrscheinlich sind Pop-ups das offensichtlichste Anzeichen für eine Virusinfektion oder einen Hack. Sei vorsichtig, wenn sich plötzlich Fenster öffnen, die keinen eindeutigen Bezug zu einer bestimmten und zuverlässigen Anwendung haben.

So schützt du dein Handy vor einem Hackerangriff

Die Verwendung einer PIN oder des Fingerabdrucksensors garantiert keinen vollständigen Schutz für dein Smartphone. Erfahrene Hacker werden keine Schwierigkeiten haben, ein Passwort auf einem Smartphone zu knacken.

Um die Sicherheit deines Handys zu gewährleisten, musst du alle durchgeführten Aktionen sorgfältig überwachen. Vor allem solltest du nur offizielle Apps verwenden und ständig Betriebssystem-Updates installieren.

Verwende keine automatische Anmeldung bei sozialen Netzwerken und anderen Konten. Das ständige Eingeben des Passworts kostet zwar etwas Zeit, erhöht aber die Sicherheit deiner Daten erheblich. Zudem solltest du die Funktion zum automatischen Verbindung mit offenen WLANs ausschalten.

Angreifer können ihr ein gefälschtes Netzwerk wie ein öffentliches WLAN aussehen lassen mit dem sich dein Handy dann ungewollt verbindet.

Unter Berücksichtigung aller oben genannten Punkte ist es notwendig, die wichtigsten Möglichkeiten zum Schutz deines Handys vor Hacking zu bestimmen:

  • Lade Apps nur von offiziellen Quellen herunter
  • Erstelle starke und unterschiedliche Passwörter für Konten
  • Logge dich aus nicht benötigen Konten aus
  • Verwende einen Passwort-Manager
  • Aktualisiere Apps und Betriebssystem regelmäßig
  • Deaktiviere die Geolokalisierung und die automatische WLAN-Verbindung für Anwendungen
  • Verwende einen VPN in öffentlichen WLANs. Eine Auswahl findest du im Vergleich der VPN Anbieter

Das Befolgen einfacher Regeln hilft, dein Handy vor einem Hack zu schützen und deine Daten und Informationen sicher zu halten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.