Wieso ich nach 3 Monaten Apple Music wieder zu Spotify wechsle

Apple hat den Einstieg in den Streaming-Markt verschlafen. Das Unternehmen das mit iTunes den Konsum digitaler Musik erst möglich gemacht hat und dadurch das Ende der CD einläutete, wurde vom Fortschritt überholt. Das schwedische Unternehmen Spotify macht Musik-Steaming salonfähig und begeistert die Massen. Lange hat Apple dem Treiben zugesehen und im Jahr 2015 mit Apple Music ein Konkurrenzprodukt vorgestellt. Drei Monate habe ich ausschließlich Musik über Apple Music gestreamt und wechsle heute zurück zu Spotify.

Apple führt Apple Music zuerst für iOS Nutzer ein. Um auf dem Streaming-Markt bestehen zu können, darf die breite Masse der Android-Nutzer jedoch nicht ignoriert werden. Im Herbst 2015 wurde Apple Music für Android vorgestellt. Vorerst nur als Beta-Version, aber auch hier können Android-Nutzer drei Monate den Streaming-Dienst kostenlos testen.

Apple Music beinhaltet eine Vielzahl an kuratierten Playlisten (Bild: Screenshot Apple Music).
Apple Music beinhaltet eine Vielzahl an kuratierten Playlisten (Bild: Screenshot Apple Music).

Wieso ich nach 3 Monaten Apple Music wieder zu Spotify wechsle

Interessiere können Apple Music drei Monate lang kostenlos testen. Im Apple Music für Android Testbericht wird ausführlich beschrieben, was die App und der Streaming-Service leistet. Für mich persönlich ist Apple Music für Android noch im Beta-Status. Das zeigt sich bei der Nutzung und dafür bin ich nicht bereit monatlich 10 Euro zu zahlen. Dabei sind es die kleinen Dinge, die Apple Music einfach unrund wirken lassen.

Apple Music: Der Ladebildschirm

Die störendste Eigenschaft von Apple Music für Android sind die Ladebildschirme. Bei jedem Aufruf einer neuen Seite, einer Playliste oder einer Kategorie muss die App kurz laden. Dabei erscheint für wenige Sekunden ein Ladekreis. Und diese Sekunden nerven. Ein schnelles Browsen durch mehrere Kategorien oder Playlisten ist nicht möglich. Permanent wird man ausgebremst. Dabei spielt es keine Rolle ob das Smartphone im WLAN oder Mobilfunknetz ist.

Selbst bei Playlisten die offline gespeichert sind, erscheint der Ladebildschirm. Dieser wird noch schlimmer, wenn die Mobilfunkverbindung schlecht oder nicht vorhanden ist. Für die Benutzerfreundlichkeit absolut störend.

Apple Music: Wiedergabeunterbrechungen

Apple Music unterbricht die Wiedergabe auf dem Android-Smartphone ohne ersichtlichen Grund. Immer wieder stoppt die Musikwiedergabe, teilweise mitten im Song und muss vom Anwender manuell wieder gestartet werden. Das stört und nervt, da die Unterbrechungen nicht reproduzierbar sind. Teilweise spielt die Musik unterbrechungsfrei über Stunden nur um dann plötzlich zu stoppen.

Apple Music: Kein Equalizer

Apple Music bietet keinen Equalizer an. Das wäre soweit nicht schlimm, aber Apple Music blockiert den internen Equalizer von Android. Egal welche Höhen und Tiefen im hauseigenen Equalizer von CyanogenMod verwendet werden, Apple Music gibt die Musik stets gleich wieder. Spotify dagegen erlaubt die Nutzung eines Equalizers und die Musik wird korrekt mit mehr Bass oder Höhen wiedergegeben.

Apple Music: Kuratierte Playlisten

Apple Music bietet eine große Auswahl an kuratierten Playlisten für Anwender. Für den Anwender ist dabei unmöglich zu ermitteln ob Spotify mehr Playlisten anbietet. Bei Spotify selbst finde ich jedoch mehr Playlisten, die mich persönlich ansprechen. Zudem fehlen mir bei Apple Music Playlisten, die sich regelmäßig aktualisieren. Das heißt, mit frischer Musik versorgt werden.

Mein persönlicher Favorit ist die „Dein Mix der Woche“ Playliste von Spotify, die mir in den drei Monate bei Apple Music wirklich gefehlt hat. Hier analysiert Spotify den persönlichen Musikgeschmack und vergleicht diesen mit Nutzern die ähnliche Songs hören. Basierend auf dem was andere Spotify-Hörer streamen, aktualisiert sich diese Playliste jede Woche auf ein Neues.

Persönliche Meinung

Letztendlich macht Apple Music für Android für mich persönlich einen sehr unausgereiften Eindruck. Selbst die Funktionalität des Musik-Streamings über iTunes kann mich zur Zeit nicht überzeugen. Über Tage werden die gleichen Stars und Playlisten angezeigt, obwohl ich keine davon höre. Neues muss der Hörer aktiv suchen. Zudem sorgen die kleinen Fehler hier und da für einen schlechten Gesamteindruck. Betrachtet man den Preis, bekommt ich (subjektiv) mehr Leistung für das gleiche Geld bei Spotify.

Kommentar verfassen