Wie findet man das optimale VPN fürs Gaming?

Natürlich benötigt man für Gaming-Spaß in vielen Fällen kein Virtual-Private-Network (VPN). Bisweilen ist ein VPN für Gamer aber doch eine gute Wahl. Für manche Online-Games ist beispielsweise Sicherheit relativ wichtig.

Seriöse Anbieter bieten deshalb für ihre Games technische Voraussetzungen, die den Spielern hohe Sicherheit garantieren. Ein VPN kann die Sicherheit aber nochmals steigern und bietet unter Umständen weitere Vorteile für Gamer.

Wie findet man das optimale VPN fürs Gaming?

Wie relevant sie sind, hängt nicht zuletzt von der Art der gespielten Games ab. Allerdings sollte man nicht nur das bedenken, wenn man sich als Gamer für das optimale VPN entscheiden möchte.

Manche VPN versprechen mehr Schnelligkeit!

Gaming hat viele Facetten: Jump ’n‘ Runs gehören ebenso dazu wie Sport- und Aufbauspiele, Online-Glücksspiele, Tower-Defence-Spiele und viele weitere Varianten. Bereits diese kleine Aufzählung zeigt nicht nur, wie groß die Bandbreite unterschiedlicher Games ist, sondern lässt auch erahnen, wie sehr sich die Anforderungen der jeweiligen Games an die Gamer voneinander unterscheiden. 

Bei Jump ’n‘ Runs und Spielen wie auch bei dem im E-Sport präsenten Fortnite und vielen weiteren Spielen kommt es auf schnelle Reaktionen an. Eine kurze Ping-Zeit ist hier wichtig, damit die jeweilige Spielfigur möglichst gut vom Gamer gesteuert und den Spielanforderungen gerecht werden kann.

Einige VPN versprechen hierfür kürzere Ping-Zeiten. Diskussionen, wie gut oder schlecht VPN die Ping-Zeit tatsächlich beeinflussen, verlaufen oft kontrovers.

Man wird also ausprobieren müssen, ob ein VPN das vollmundige Versprechen tatsächlich halten kann. Es gilt aber selbst dann, wenn man ein VPN aus anderen Gründen als zur Optimierung der Ping-Zeit nutzt:

Geschwindigkeit ist bei Spielen mit Anspruch auf schnelle Reaktionen immer ein wichtiges Auswahlkriterium bei der Suche nach dem optimalen Gamer-VPN.

VPN können die Sicherheit erhöhen

Ein Spiel ist nur ein Spiel. Das sehen nicht alle so. Bisweilen nimmt der Ehrgeiz Überhand und führt zu unfairen Maßnahmen wie DDoS-Angriffen.

„DDoS“ steht für „Distributed Denial of Service“. Bei einer typischen DDoS-Attacke greift ein Botnet aus vielen vireninfizierten Computern einen bestimmten Zielserver an und überlastet ihn so, dass es zu einem Ausfall kommt.

So etwas geschieht bisweilen bei den Online-Services großer Spieleanbieter. So traf im April 2020 eine DDoS-Attacke Electronic Arts (EA), den Anbieter von Games wie FIFA 20.

DDoS-Attacken sind aber auch auf Einzelpersonen möglich, sofern dem Angreifer die IP-Adresse des Opfers bekannt ist. Ein VPN verhindert aber genau das, indem es die echte IP-Adresse des Gamers verbirgt.

Ein VPN versteckt die echte IP-Adresse des Spielers
Ein VPN versteckt die echte IP-Adresse des Spielers (Bild: pexels.com).

Wie groß das Risiko einer DDoS-Attacke für einen einzelnen Spieler ist und ob sich als Schutz dagegen ein VPN lohnt, ist sehr unterschiedlich.

Generell steigt das Risiko, wenn man es mit ehrgeizigen Gegnern zu tun hat, für die aus individueller Sicht viel auf dem Spiel steht. Dann ist schnell einmal auch jemand dabei, der den Fairness-Gedanken nicht ganz ernst nimmt.

Ist der Wunsch nach Sicherheit ein wichtiges Motiv für die VPN-Nutzung, sollte man sich die Sicherheitsfeatures des VPN-Anbieters ansehen. Wie schützt er deine Internetverbindungen? Gibt es etwa spezielle Firewalls gegen Attacken?

VPN ermöglicht Zugriff auf Games (die man sonst nicht erreicht)

Mit einem VPN lassen sich geografische Zuordnungen umgehen. Ein Gamer aus Deutschland kann beispielsweise simulieren, dass er in den USA sitzt.

Bisweilen ist das vorteilhaft, um Games zu spielen, die in Deutschland noch nicht verfügbar sind. Mitunter möchte man vielleicht auch die Original-Sprachausgabe des Games spielen und nicht die übersetzte.

Für all das kann ein VPN nützlich sein. Wer häufiger nicht in Deutschland verfügbare Varianten von Games spielen und dabei viele verschiedene Länder ansteuern möchte, sollte auf besonders gut vernetzte VPN achten.

In jedem Fall gilt: Nicht das erstbeste VPN wählen

Die verschiedenen Beispiele zeigen: Ein VPN kann für Gamer einige Vorteile bringen. Allerdings ist es wichtig, sich zunächst bewusst zu machen, aus welchen Gründen, man ein VPN beim Gaming nutzen möchte.

Mögliche Gründe neben den hier genannten sind etwa ein anonymisiertes Gaming sowie eins ohne gedrosselte Geschwindigkeit. Sind die Motive für eine VPN-Nutzung klar, sollte man diverse VPN miteinander vergleichen.

Natürlich spielt dann auch der Preis für die VPN-Nutzung eine Rolle bei der Auswahl. Hilfreich für einen individuellen Vergleich können seriöse Tests und VPN-Vergleichsseiten sein. Wer sich erst nach intensiver Prüfung bewusst für ein bestimmtes VPN entscheidet, hat beste Chancen, mit ihm tatsächlich die gewünschten Vorteile fürs Gaming zu bekommen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.