Warum ich kein iPad benötige aber trotzdem eins möchte

Mein erstes iPad war das iPad 3 mit Retina Display. Ich habe es damals direkt bei Apple nach der offiziellen Vorstellung gekauft und für 2,5 Jahre genutzt. Zwei Jahre waren davon während dem Studium. Das Retina Display war ein Quantensprung und das iPad überzeuge auf ganzer Linie.

iPad 3 und iPhone 4 spielten sehr gut zusammen. Das iPhone war der mobile Begleiter, das iPad die „Maschine“ zum Lesen und Konsumieren. Nach dem iPhone 4 und 4s habe ich mir allerdings nicht das iPhone 5 gekauft. Stattdessen kaufte ich mir später das Google Nexus 4 mit einem 4,7 Zoll Display.

Ich brauche kein iPad, möchte aber eins haben

Als das Studium vorbei war und mit dem größeren Display des Nexus 4 griff ich immer weniger zum iPad. Lesen auf dem Smartphone wurde bequemer und besser und ich verkaufte mein iPad 3. Und seit dem überlege ich immer wieder, mir ein neues iPad zu kaufen. Wieso brauche ich kein iPad, möchte aber immer eins?

Kaum jemand brauch wirklich ein iPad. Es ist ein Stück Luxus den man sich gönnt. Das iPad ist wie ein Sportwagen. Es ist aufregend, man möchte es haben, aber liefert es auch wirklich einen nennbaren Mehrwert? Die meisten von uns haben ein Smartphone und einen Computer oder Laptop. Welche Lücke füllt das iPad?

Das iPad füllt keine Lücke

Bis jetzt habe ich fast nichts mit dem iPad gemacht, was ich weder am Laptop noch am Handy hätte tun können. Egal wie sehr ich mich anstrenge und versuche mir eine Lücke auszudenken, die den Kauf eines iPads rechtfertigt, mir fällt keine ein.

Mein Smartphone und Laptop ermöglichen die berufliche und private Arbeit zu erledigen. Bloggen, surfen, recherchieren, Urlaub buchen, Preise vergleichen, ein Buch lesen oder Videos schauen, das alles geht auf dem Smartphone und Laptop. Einige Dinge sind besser auf dem Smartphone, wie ein Buch lesen während Bloggen oder Videos mehr auf dem Laptop Spaß machen.

Das iPad ist ein Luxus-ähnlicher Mercedes von Steve Jobs. So etwas kauft man, wenn man zusätzliches Geld hat und ein lustiges, stilvolles Gadget haben möchte.

Das iPad ist für den Medienkonsum optimiert

Warum sollte man also mindestens 350 Euro für eine Maschine bezahlen, die lediglich die Funktionen der anderen Geräte nachbildet? Weil das iPad das beste Gerät für den Medienkonsum ist, das je hergestellt wurdeß Oder anders ausgedrückt, es gibt kein besseres Gerät, das man auf der Couch, im Bett oder im Badezimmer verwenden kann.

Vor nicht allzu langer Zeit hatten wir noch andere Möglichkeiten, uns an diesen Orten zu beschäftigen. Doch als Fernsehen, Filme, Bücher, Zeitungen und Zeitschriften auf Computerbildschirme umgestellt wurden, begannen unsere Maschinen jeden Teil unseres Lebens zu infiltrieren.

Doch weder der Laptop noch das Smartphone eignen sich besonders gut für die Benutzung im Liegen oder auf andere Art und Weise, wenn wir uns hinlegen oder herumliegen. Der Laptop ist zu sperrig, und das Smartphone ist zu klein oder zu schwer. Das iPad überbrückt diese Lücke – seine Größe, Form und Schnittstelle machen es zum perfekten Gerät für die wichtigsten Momente der Freizeit.

Wenn du dich hinlegst, hältst du das iPad mit einer Hand ein paar Zentimeter von deinem Gesicht entfernt hoch, so wie du ein Buch halten würdest. Du musst nich das ganze iPad halten, sondern du stützt die untere Seite auf deinem Bauch auf. Das geht mit dem Handy nicht, das ist dann zu tief für die Augen.

Das iPad für den Medienkonsum verwenden
Das iPad für den Medienkonsum verwenden (Bild: pixabay.com).

Im sitzen verschränkst du deine Beine und legst das iPad auf deine Oberschenkel. Ich fand, dass es genau die richtige Größe für beide Positionen hat. Denn mit 450 Gramm ist das iPad zu schwer um lange gehalten zu werden.

Mit der optionalen Hülle lässt sich das iPad bequem auf einem Tisch oder dem Schoß aufstellen. Der Ständer erleichtert die Nutzung. Ganz faule Nutzer stellen das iPad damit auf den Bauch und Surfen liegend im Bett.

Doch wenn man das iPad einmal genutzt hat …

Es ist die Geschwindigkeit und die Touch-Oberfläche des iPad, die es zu einem bahnbrechenden Freizeitgerät machen. So ziemlich jede lustige Sache, die man auf einem Handy oder Laptop machen würden, ist auf dem iPad besser.

Filme und Fernsehsendungen funkeln auf dem lebhaften Bildschirm, und Spiele von Drittanbietern auf dem iPad sind leistungsfähiger (und damit fesselnder) als die auf dem iPhone.

Es ist schwer zu beschreiben, wie angenehm es ist, mit dem iPad im Web zu surfen, ohne wie eine Apple-Werbung zu klingen. Das Beste, was man sagen kann, ist, dass man nach ein paar Minuten vergisst, dass man überhaupt einen Computer benutzt.

Das iPad lädt Webseiten sofort, und sobald man in den Rhythmus des Tippen, Zoomen und Streichens fällt, um Objekte auf dem Bildschirm zu bewegen, hat man das Gefühl, eher mit taktilem, reaktionsfähigem Papier als mit einem flachen Stück Glas zu interagieren.

Die Killer-App des iPad ist das Lesen von Inhalten. Das iPad eignet sich besonders gut, um sich mit einem Buch oder einem langen Artikel einzugewöhnen.

Das iPad ist der bessere Kindle

Tatsächlich ist das iPad in fast allen Szenarien ein besserer eBook-Reader als das Kindle. Ja, dem Tablet von Apple fehlt der papierähnliche E-Ink-Bildschirm des Kindle, aber das ist eine Funktion und kein Fehler.

E-Ink Reader können keine Farbbilder und Animationen anzeigen, und sie beherrschen kein grafische Anzeige. Diese Elemente sind entscheidend für die Präsentation von Zeitungen, Lehrbüchern, Zeitschriften, Kinderbüchern und vielen anderen gedruckten Inhalten, die das iPad hervorragend verarbeitet.

Außerdem kann man auf dem iPad viel mehr Dinge lesen als auf dem Kindle. Mit dem iPad können Nutzer Bücher aus Apples iBooks-Store lesen, der „Zehntausende“ von Titeln führt (mit Preisen zwischen 10 und 25 Euro pro Titel).

Es gibt auch eine Menge Bücher, Zeitschriften und Zeitungen im App Store (einschließlich fantastischer Apps von der New York Times und dem Wall Street Journal).

Und das Beste von allem ist, dass es eine Kindle-App für das iPad gibt, mit der du jedes der 450.000 Bücher lesen kannst, die Amazon für sein Gerät verkauft. Tatsächlich ist es sinnvoll, die iPad-Bücher über den Kindle-Store zu kaufen.

Bücher können auf einer Reihe von Geräten gelesen werden, während Apple iBooks nur auf iPads funktionieren. Es gibt nur ein Szenario, in dem der Kindle das iPad in den Schatten stellt: Lesen in direktem Sonnenlicht ist mit dem iPad fast unmöglich.

Das iPad macht mit dem Kindle das, was der Kinde mit dem Buch gemacht hat. Wenn man es einmal nutzt, gibt es keinen Weg mehr zurück. Das Gerät davor ist veraltet.

Zudem stell das iPad eine tolle Ergänzung zum Kindle für den E-Book Markt dar. Während Amazon den Kindle beherrscht, ist das iPad für alle Apps und für das Verlagswesen offen.

Für den Leser ist das positiv, für die Verleger ist das positiv und auch für die Autoren eröffnet das neue Möglichkeiten.

Das iPad kann zwischenzeitlich mehr als nur Medienkonsum
Das iPad kann zwischenzeitlich mehr als nur Medienkonsum (Bild: pexels.com).

Das iPad stellt endlich einen würdigen Konkurrenten auf dem E-Book-Markt dar und die Rivalität wird mit Sicherheit zu positiven Ergebnissen für die Leser führen.

Als Amazon und Apple sich Kopf an Kopf über die digitalen Medien setzten – Amazon startete einen MP3-Store, der mit dem iTunes Music Store konkurrierte -, bekamen wir am Ende alle Musik, die frei von Urheberrechtsbeschränkungen war.

Der Wettbewerb könnte sich für Bücher als ähnlich fruchtbar erweisen.

Das iPad wird uns nicht in Zombies verwandeln, die Apple kontrolliert

Die beste Eigenschaft des iPad – die brillante Art und Weise, in der es dir das Surfen und Konsumieren von Inhalten ermöglicht – ist auch einer der Hauptgründe dafür.

Da dem iPad eine physische Tastatur fehlt, „widersteht das iPad aktiv dem Drang der Menschen, Dinge zu machen“, klagt Choire Sicha von The Awl.

Eine vernichtendere Version kommt von Cory Doctorow von Boing Boing, die es nicht ertragen kann, dass Apple das Gerät gesperrt hat. Die einzige Möglichkeit, Software für das iPad zu bekommen, ist über den eingebauten App Store, über den Apple einen eisernen Griff hält.

„Wenn Sie in einem kreativen Universum leben wollen, in dem jeder, der eine coole Idee hat, diese umsetzen und Ihnen zur Ausführung auf Ihrer Hardware geben kann, ist das iPad nichts für Sie“, schreibt Doctorow.

Beide Kritikpunkte sind berechtigt, aber mehr als nur ein wenig übertrieben. Es stimmt, wie Sicha sagt, dass das iPad nicht so gut geeignet ist, um Arbeit zu erledigen.

Es gibt Pages, Keynote und Numbers, die drei Produktivitätsanwendungen, die Apple für das iPad entwickelt hat. Alle drei sind nur eingeschränkt für produktive Arbeit geeignet und bis heute kein Ersatz für einen guten Laptop oder Computer. Jedenfalls nicht für Power-Nutzer.

Auch bei meinen beruflichen Reisen sehe ich im ICE oder Flugzeug: Wer arbeiten will nutzt ein Laptop, wer konsumieren will ein iPad (Kindle oder Smartphone).

Dennoch stimmt es nicht ganz, dass das iPad nur zum Konsumieren von Dingen dient. Die Bildschirmtastatur ist viel besser, als als viele vermuten. Ich habe im Studium keine PDF ausgedruckt und alle Notizen auf dem iPad direkt mit der Bildschirmtastatur in der PDF gespeichert.

Ich würde keinen ganzen Artikel auf dem iPad schreiben wollen, aber es ist sicherlich gut genug, um damit auf E-Mails zu antworten oder um längere Notizen zu erfassen.

Außerdem gibt es einige Formen der Kreativität, für die sich das iPad als besser erweisen könnte als der PC. Es ist viel einfacher, mit dem Finger zu zeichnen und zu malen als mit der Maus.

Der Künstler Jorge Colombo hat mehrere Cover für den New Yorker mit der iPhone-App Brushes gestaltet. Diese App ist jetzt auf dem iPad größer und besser ist. Und mit dem Apple Pencil wurde Zeichnen auf dem iPad noch besser.

Aber selbst wenn wir Sichas Auffassung akzeptieren, dass das iPad nur zum Konsum bestimmt ist, was ist daran so schlimm? Viele menschliche Erfindungen bieten keine Möglichkeit, Dinge zu erschaffen – unter anderem der DVD-Player, der Kindle, die Wii und das Taschenbuch.

Keines dieser Geräte hat zu einem Mangel an Kunst oder Kritik geführt und es scheint paranoid zu glauben, dass das iPad diese Auswirkungen auf unsere Kultur haben wird.

Zudem erweisen sich die Anpassungen unter iPadOS 13 insbesondere für produktives Arbeiten optimiert. Apple arbeitet darauf hin, dass Nutzer mehr Arbeit mit dem iPad erledigen können.

Ich kann Doctorows Einstellung nicht so einfach abtun. Er hat sicherlich Recht, dass Apples Software-Entwicklungsmodell für Drittanbieter sowohl die Möglichkeiten von Programmierern als auch von iPad-Besitzern auf dem Gerät einschränkt.

Ich habe mir schon lange gewünscht, dass Apple seine Regeln für den App Store lockert – oder zumindest einige transparente, leicht verständliche Regeln herausgibt. Irgendwann wird Apple nachgeben müssen, und sei es nur, weil der derzeitiger Weg nicht nachhaltig ist.

Wenn das iPhone und iPad mehr Nutzer und mehr Entwickler gewinnen soll, wird es für Apple immer schwieriger werden, all diese Apps zu überprüfen – und irgendwann wird es seine Regeln lockern müssen. Oder, auch das ist nicht ausgeschlossen, die Algorithmen zur Erkennung und Prüfung werden besser.

Ich glaube aber auch, dass die Agonisten des App Store die Bedeutung der nativen Programme für die Zukunft der Computer überbewertet haben. Auf dem iPad, genau wie auf dem PC, habe ich festgestellt, dass ich viel Zeit damit verbringe, Anwendungen direkt im Browser zu nutzen.

Wird das iPad zum Computerersatz?
Wird das iPad zum Computerersatz? (pexels.com).

Es stimmt, dass es vieles gibt, was Webprogramme noch nicht können, aber moderne Webstandards und Browser machen Online-Programme sehr leistungsfähig.

Solange Apple dafür sorgt, dass der Browser des iPad diesen Standards entspricht – was offenbar beabsichtigt zu sein scheint -, spielt es fast keine Rolle, wie das Unternehmen den App Store kontrolliert. Über das Web wird das Gerät immer ungehinderten Zugang zu einer sehr breiten Palette von Programmen bieten.

Die Einschränkungen des iPads liegen in der Verarbeitung von Daten

Allerdings beschränkt das iPad auch schon heute einen De-facto-Web-Standard. Und zwar Flash.

Hier es gibt einige Vorbehalte zu beachten. Erstens ist Flash kein Web-Standard; es ist eine proprietäre Technologie von Adobe, und viele seiner Funktionen werden durch moderne Web-Standards wie HTML5 ersetzt.

Außerdem finde ich die Abwesenheit von Flash nicht so einschränkend. Viele Websites, auf denen ich Web-Videos anschaue – YouTube, die New York Times, Netflix, Vimeo, the Onion und andere – sind bereits auf dem iPad verfügbar.

Im Jahr 2020 finden sich kaum noch Websites, die zwingend Flash benötigen. Ich kenne einige wenige Websites, die Flash noch nutzen. Keine davon wird von mir benötigt.

Tatsächlich gab es mehrere andere Mängel des iPad, die mich mehr störten als das Fehlen von Flash. Bevor Apple das iPad vorstellte, hoffte ich, dass das neue Gerät „der erste voll funktionsfähige PC sein würde, der so einfach zu bedienen ist wie ein Küchengerät“.

Das iPad ist diese Maschine. Sein Betriebssystem basiert auf dem Betriebssystem des iPhones und wurde von da aus weiter entwickelt. Selbst wenn man noch nie ein iPhone in der Hand hatte, kann man direkt mit dem iPad arbeiten

Die einfache Bedienung bedeutet natürlich Einschränkungen an anderer Stelle. Damit müssen Nutzer klar kommen. Auch wenn Apple propagiert, dass das iPad den Computer ablöst, ganz so weit ist es noch nicht.

Viele Power-Nutzer benötigen kein iPad Pro sondern die richtigen Apps, Tools, Peripherie und Anschlüsse um mit dem iPad wie mit einem Computer arbeiten zu können. Soweit ist das Tablet noch nicht.

Wenn du dir nicht sicher bist, welches iPad du kaufen sollst, wird einen Blick in den verlinkten Beitrag.

Weitere Argumente für das iPad

Dafür entlastet das iPad den Nutzer von Dingen, die wir an PCs frustrierend finden. Beispielsweise der Installationsprozess von Anwendungen, das hierarchische Ordner-Dateisystem, die Notwendigkeit, die Arbeit zu sichern und zu speichern, und jede Gefahr von Malware.

Es stimmt auch, dass die meisten Menschen, die Computer benutzen, keine Power-User sind und selbst Power-User wollen nicht ständig Power-User sein.

An dieser Stelle kommt das iPad ins Spiel – wir alle können ab und zu ein paar Einschränkungen machen. Doch so sehr ich das Computermodell des iPad auch liebe, bezweifle ich, dass es den PC in den kommenden Jahren überflüssig machen wird.

Das iPad ist wahrscheinlich der erste einer neuen Klasse von geräteähnlichen Computern mit eingeschränkter Nutzung, die wir in zunehmendem Maße in unseren Küchen, Autos und Schlafzimmern sehen werden. Dennoch werden wir wahrscheinlich immer voll funktionsfähige Allzweck-PCs benötigen, die keine Dummheiten machen.

Glücklicherweise gibt es Platz für beides: Ich schreibe diesen Artikel auf meinem MacBook Pro 13 Zoll aus dem Jahr 2014. Das macht so ziemlich alles was ich will.

Aber nach all dem Schreiben würde ich gerne mit einem iPad auf dem Schoß im Internet surfen. Dazu ist der Laptop doch etwas zu schwer und unbequem und das Smartphone zu klein.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.