REvil versteigert gestohlene Daten von Madonna Madonna

Eine Hackergruppe, die behauptet, fast ein Terabyte an Daten aus einer prominenten Anwaltskanzlei für Unterhaltungsindustrie gestohlen zu haben, hat angekündigt, dass sie sensible Informationen über Madonna versteigern wird.

REvil soll sich Anfang dieses Monats mit 756 GB Daten der New Yorker Anwälte Grubman Shire Meiselas & Sack bei einem Ransomware Angriff davongemacht haben. Die Anwaltskanzlei, zu deren prominenten Klienten LeBron James und Mariah Carey gehören, bestätigte letzte Woche, dass sie Opfer eines Ransomware Angriffs geworden sei.

REvil versteigert gestohlene Daten von Madonna Madonna

Nachdem ihre anfängliche Lösegeldforderung von 21 Millionen Dollar in Bitcoin nicht erfüllt wurde, verdoppelte REvil sie und gab 2 GB an Daten frei, die offenbar aus Verträgen stammten, in die Lady Gaga verwickelt war. Doch bisher hat die Anwaltskanzlei den Kriminellen keinen einzigen Cent gezahlt.

In einer Erklärung gegenüber Page Six sagte Grubman Shire Meiselas & Sack: „Wir sind von den Experten und dem FBI informiert worden, dass das Aushandeln von Verhandlungen mit Terroristen oder die Zahlung von Lösegeld an Terroristen eine Verletzung des Bundesstrafrechts darstellt.

Die Zahlung von Lösegeld für den Abruf der verschlüsselten Dateien wurde von der Anwaltskanzlei jedoch möglicherweise nicht völlig ausgeschlossen, wie die Kanzlei Bleeping Computer mitteilte: „Solange das FBI nicht feststellt, dass die Lösegeldforderung von einer designierten Terrororganisation oder einem Nationalstaat eingesetzt wurde, behandelt das FBI Untersuchungen zur Lösegeldforderung als strafrechtliche Angelegenheit.

Nun hat die Hackergruppe, die ihr Verbrechen monetarisieren will, angekündigt, dass sie am 25. Mai gestohlene Daten über die Sängerin Madonna versteigern wird. Die Gebote sollen bei 1 Million Dollar beginnen.

Die Kriminellen behaupten, dass die Auktion vertraulich ablaufen wird und dass sie ihre Kopie der Daten nach Abschluss des Verkaufs löschen werden.

Anfang dieser Woche behauptete REvil, Daten über Donald Trump zum Verkauf zu haben. Die Gruppe sagte, dass die Daten nicht von Grubman Shire Meiselas & Sack gestohlen wurden, sondern „über die gesamte Zeit unserer Tätigkeit gesammelt wurden“.

Ohne Beweise zur Untermauerung ihrer Behauptung vorzulegen, behauptet REvil nun bequemerweise, dass die Daten über Trump verkauft worden seien. Auf ihrer Website Tor erklärte die Gruppe, dass die Daten verkauft worden seien: „Interessierte Personen haben uns kontaktiert und zugestimmt, alle Daten über den US-Präsidenten zu kaufen.

Brett Callow von Emsisoft kommentierte den angeblichen Verkauf der Trump-Daten mit den Worten „Ob sie die präsidentschaftszerstörenden Informationen hatten, die sie behaupteten zu haben, werden wir vielleicht nie erfahren. Aber ich denke immer noch, dass es wahrscheinlich ein Bluff war!“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.