TumbleBit macht Bitcoin Transaktionen schwerer zu verfolgen

Forscher der amerikansichen Universitäten North Carolina State University, Boston University und George Mason University haben zusammen TumbleBit entwickelt, ein System, das über dem Bitcoin System läuft und Transaktionen komplexer gestaltet. Dadurch sollen die Teilnehmer einer Bitcoin Transaktion schwerer zu ermitteln sein.

Transaktionen erfolgen zwischen den öffentlichen Adressen eines Bitcoin-Wallets. Diese Transaktionen zwischen der Adresse des Senders und der Adresse des Empfängers ist für jeden einsehbar. Zu welcher Person diese Adresse gehört, ist jedoch nicht ersichtlich. Somit sind Bitcoin Transaktionen nicht anonym, die Personen hinter der Transaktion jedoch unbekannt.

TumbleBit macht Bitcoin Transaktionen schwerer zu verfolgen

TumbleBit setzte dabei auf dem bekannten Konzept des Bitcoin mixen auf. Beim Mixen von Bitcoins erfolgt die Transaktion von Person A zu Person B über einen Mittelsmann. Dieser nimmt die Zahlung von Person A entgegen und bezahlt aus einem anderen Bitcoin-Wallet Person B. Je mehr Personen den Bitcoin Mixer nutzen, desto schwerer ist es Transaktionen zurückzuverfolgen.

Dabei besteht bei Bitcoin Mixer ein Sicherheitsrisiko. Wird der Service von einer außenstehenden Person kompromittiert, lassen sich alle Transaktionen zurückverfolgen.

Dieses Risiko umgeht TumblerBit durch einen 3-Phasen-Ansatz. Die erste Phase heißt Treuhänder. Dabei informiert der Zahlende, dass es eine Zahlung tätigen will und der Empfänger, dass er eine Zahlung erwartet. Das erfolgt alles über die Blockchain. In der zweiten Phase werden kryptographisch Anwendungen verwendet, damit TumblerBit den richtigen Teilnehmern Bitcoins auszahlt ohne zu wissen, welche Teilnehmer involviert sind. Dieser Teil erscheint nicht in der Blockchain.

In der dritten Phase, der Auszahlung, werden alle Transaktionen auf einmal durchgeführt. Dadurch wird es schwerer festzustellen, welcher Teilnehmer in welcher Transaktion involviert war. Phase 3 erscheint in der Blockchain.

Die Forscher haben TumbleBit mit 800 Bitcoin Nutzern getestet. Die zweite Phase hat dabei nur Sekunden zur Durchführung gedauert und somit keinen signifikanten Einfluss auf die Transaktionsdauer für die Anwender.

Persönliche Meinung

Viele Anwender erwarten von der Kryptowährung, dass diese vollständig anonym ist. Dabei ist jede Transaktion in der Blockchain öffentlich einsehbar. Je mehr Transaktionen zu einer Adresse festzustellen sind, desto wahrscheinlicher lässt sich die Person hinter der Transaktion ermitteln. An dieser Stelle endet die Anonymität.

BitCoin Mixer wie BitTumbler versuchen den Zusammenhang zwischen Zahler und Zahlungsempfänger zu lösen und damit die Anonymität von Bitcoin-Transaktionen herzustellen. Dabei werden Bitcoin Mixer nicht nur von Personen mit starkem Fokus auf ihre Privatsphäre eingesetzt. Auch nach dem Stehlen von Bitcoins werden Transaktionen durch diese Dienste geschleust.

Weitere hilfreiche Informationen zur digitalen Währung finden sich ebenfalls hier auf RandomBrick.de. Einleitend wird erklärt was Bitcoin ist und wie die Kryptowährung funktioniert. Im Artikel finden sich alle wichtigen Informationen.

Wie sich der Bitcoin-Wallet schützen lässt, erklärt der verlinkte Beitrag. Hier werden Tipps gegeben, wie Benutzer ihre Bitcoins vor einem Diebstahl schützen können.

Quelle: indianexpress.com

Kommentar verfassen