Mobile-Banking: App-Nutzung in Deutschland steigt rasant

Banking spielt sich zunehmend mobile und auf dem Smartphone ab. Der Technik-affine Bankkunde weiß das und die Geldhäuser dürften den Effekt in den hauseigenen Statistiken auch spüren. Genaue Zahlen sind dabei aber kaum bekannt. Um etwas Licht ins Dunkle zu bringen, hat App Annie Banking-Apps für Smartphone in Europa analysiert und dazu einige interessante Zahlen veröffentlicht. Ist die normale Bankfiliale dem Ende geweiht?

Über zwei Jahre hat App Annie die Top 10 der Privatkundenbanking-Apps aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien ausgewertet. Dabei wurden die Zugriffe auf Android-Smartphones analysiert. Diese sind in den Jahren 2014 bis 2016 in allen Ländern rasant gewachsen. Auch wenn die meisten Zugriff zur Zeit noch auf das Kontrollieren des Kontostandes und Kontoauszüge zurückzuführen sind, zeigen Beispiele wie N26, dass Bankkunden auch bereit sind online über das Smartphone Geld zu anzulegen.

Mobile-Banking Apps in Deutschland
Mobile-Banking Apps in Deutschland (Bild: Pexels.com).

Mobile-Banking: App-Nutzung in Deutschland steigt rasant

App Annie nennt bei der Nutzung von Banking-Apps klare Unterschiede in der Altersstruktur. Die stärkste Nutzung findet in dem Alterssegment zwischen 25 und 44 Jahren statt. Das ist bei vielen Banken das begehrteste Kundensegment, da in diesem Segment die meisten Finanzprodukte abgesetzt werden können. Im Vergleich zu Großbritannien ist die Nutzung von Banking-Apps in Deutschland nur halb so intensiv.

Nutzung von Banking-Apps in Deutschland
Nutzung von Banking-Apps in Deutschland (Bild: App Annie).

Banken haben verstanden, dass kein Weg am Thema „Mobile“ vorbeiführt. Es gibt Statistiken die besagen, dass 25% der wechselwilligen Bankkunden in Amerika nicht nur die Konditionen sondern auch die Usability des Online-Bankings und der Apps als Entscheidungskriterium berücksichtigen. Je langsamer Banken das Thema aufarbeiten, desto besser stehen die Chancen für die schnell agierenden FinTechs.

Mobile-Banking Apps in Deutschland
Die Nutzung von Mobile-Banking Apps in Deutschland (Bild: App Annie).

Leider finden sich in der Analyse von App Annie keine Aussagen zur Nutzung unter iOS. Interessant wäre zu wissen, ob es hier eine ähnliche oder abweichende Nutzung von Banking-Apps in Deutschland gibt.

Persönliche Meinung

Filialbanken preisen die Nähe zum Kunden an, die Frage ist jedoch, will der Kunde die Nähe zur Bank? Kunden werden seit Jahren darauf getrimmt, die kostenintensiven Serviceleistungen wie Überweisungen selbst zu tätigen. Dadurch dass Kunden durch das Internet generell besser informiert sind, steigt auch die Bereitschaft andere Finanzprodukte wie Versicherungen oder Wertpapiere online zu kaufen. Der N26 Testbericht zeigt, wie einfach und intuitiv die Geldanlage in Wertpapiere sein kann. Smartphones werden so schnell nicht von der Bildfläche verschwinden. Banken, die hier und heute den Zug verpassen, werden in Zukunft sang- und klanglos untergehen.

Weitere Beiträge zum Thema Finanzen und Girokonto finden sich ebenfalls hier auf RandimBrick.de. Der Vergleich der kostenlosen Girokonten zeigt auf, welche Banken Konten ohne Kontoführungsgebühren anbieten. Gerade in Zeiten steigende Preise für die Kontonutzung kann sich der Wechsel für Kunden durchaus lohnen.

Quelle: App Annie

Kommentar verfassen