Lima Ultra: Private Cloud noch schneller

Das Thema Cloud ist heute kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. Irgendwie bietet auch fast jeder Hersteller irgendetwas mit Cloud an. Cloudspeicher erleichert den Umgang mit Daten erheblich und macht die Synchronisation auf für unerfahrene Benutzer einfach. Doch nicht jeder Benutzer fühlt sich dabei wohl, wenn die privaten Dateien auf fremden Servern lagern. Lima Ultra bietet die Möglichkeit eine Cloud zu Hause in den eigenen vier Wänden aufzubauen. Der Hersteller ist nicht ganz neu auf dem Markt.

2015 hat das Unternehmen über Kickstarter die Lima Cloud finanziert und mehr als 1.2 Millionen US-Dollar eingenommen. Seitdem war man nicht untätig und hat die Software ausgebaut sowie eine verbesserte Variante auf den Markt gebracht. Lima Ultra soll eine deutlich schnellere Upload-Geschwindigkeit als Lima Starter bieten.

Lima Ultra: Private Cloud noch schneller

Die Grundidee von Lima ist einfach wie auch genial. Lima ist eine kleine Box mit Stromanschluss, USB-Anschluss und einem Ethernet-Netzwerkanschluss. Die Box wird mit dem heimischen Router, einer externen Festplatte sowie Strom verbunden und richtet sich großteils selbst ein. Ist die Hardware verbunden, lässt sich Lima Ultra über eine App einrichten. Benutzer müssen hierfür ein kostenloses Konto bei Lima einrichten. Über das Lima-Konto lassen sich die einzelnen Geräte wie Computer, Smartphone sowie weitere Lima Starter oder Lima Ultra innerhalb der eigenen Cloud einrichten.

Der Festplattenspeicher steht allen mit Lima verbundenen Endgeräten zur Verfügung. Werden Dateien auf dem Smartphone in Lima verschoben, wird die Dateien auf dem Smartphone gelöscht und eine Hologramm-Datei bereitgestellt. Dadurch wird Speicherplatz auf dem Smartphone frei und die Dateien steht über die Cloud zur Verfügung. Die Speicherung der Dateien erfolgt ausschließlich auf der eigenen Festplatte und zu keiner Zeit auf den Lima-Servern. Die Übertragung der Daten erfolgt verschlüsselt mittels AES. Den Schlüssel ist nur den eigenen Lima-Geräten bekannt.

Media-Dateien wie Videos oder Musik lassen sich über Lima auf das Smartphone streamen und müssen somit nicht auf dem Endgerät gespeichert werden. Auch auf Dokumente oder Bilder kann jederzeit unterwegs zugegriffen werden. Diese werden bei Bedarf auf das Endgerät gestreamt. Wer auf eine längere Reise ohne Internetverbindung geht, beispielsweise einen Flug, kann benötigte Ordner oder Dateien vorab über Lima auf dem Smartphone speichern. So stehen die Dateien auch offline zur Verfügung. Damit wird Lima zur Alternative zu Dropbox.

Mit zwei oder mehr Lima lässt sich ein Backup-System aufbauen. Daten werden permanent zwischen den einzelnen Geräten synchronisiert. Das erhöht sich Sicherheit für den Fall, dass eine Festplatte defekt geht und verbessert die Datenübertragungsrate.

Lima Ultra: Private Cloud noch schneller
Mit Lima Ultra die private Cloud noch schneller machen (Bild: meetlima.com).

Lima überträgt Dateien nach dem Peer-to-Peer Prinzip. Geräte tauschen die Dateien direkt miteinander aus. Die Dateien müssen nicht erst auf einem Server gespeichert und anschließend wieder heruntergeladen werden. Ist eine Datei auf mehreren Endgeräten gespeichert, stellen alle Geräte die Datei zum Download bereit. Dadurch verbessert die Datenübertragungsrate erheblich.

Was unterscheidet Lima Starter von der neuen Lima Ultra? Letztendlich nur die mögliche Upload-Geschwindigkeit unterwegs vom Smartphone aus:

  • Dateien zu Hause auf Lima speichern: 400 Mbps
  • Synchronisation zwischen den Geräten: So schnell das Netzwerk kann (Peer-to-Peer Kommunikation)
  • Backup im Hintergrund zu Lima zu Hause: 16 Mbps mit Lima Starter / 60 Mbps mit Lima Ultra

Zudem ist Lima Ultra deutlich schwerer und ein gutes Stück größer als Lima Starter:

  • Lima Starter:
    Höhe: 2,7 cm
    Breite: 6,9 cm
    Tiefe: 3,7 cm
    Gewicht: 30 g
  • Lima Ultra:
    Höhe: 2 cm
    Breite: 4 cm
    Tiefe: 9,9 cm
    Gewicht: 152 g

Lima unterstützt alle gängigen Betriebssysteme von Windows 7 bis mac OS und Linux bis zu Android und iOS. Der Preis: 99,99 Euro für Lima Starter (das Original) und 129,99 Euro für Lima Ultra. Geliefert wird Lima mit Netzteil und Ethernet-Kabel.

Persönliche Meinung

Woher das Mehrgewicht bei Lima Ultra kommt, ist mir nicht ganz klar. Das das Gerät aber nicht mobil sein muss, spielt das keine Rolle. Wie steht ihr dazu? Lieber eine private Cloud über Lima oder Resilio Sync aufbauen oder vertraut ihr auf Dropbox und Google Drive? Wie sichert ihr eure Daten? Schreibt mir eure Meinung dazu in den Kommentaren. Interessant ist auch die Meinung eines Lima Besitzers. Was sind die Vor- und Nachteile der Cloud?

Quelle: meetlima.com

Kommentar verfassen