Google Chrome: Desktop Version erhält Lesemodus für Webseiten

Obwohl Google Chrome der beliebteste Webbrowser der Welt ist, hat es ihm immer an einigen nützlichen Funktionen gefehlt. Letztendlich führte die einfache Bedienung zum großen Erfolg des Browsers. Es gibt einige Funktionen, die andere Browser seit Jahren bieten, Google Chrome aber nicht hat.

Ein gutes Beispiel ist der Lesemodus. Der Lesemodus hilft Text auf langen unübersichtlichen Webseiten einfach darzustellen. Dabei werden Anzeigen, automatisch abspielenden Videos, JavaScript, Popups und andere störende Dinge ausgeblendet.

Google Chrome: Desktop Version erhält Lesemodus für Webseiten

Der Lesemodus befreit den Leser von all diesen Inhalten und konzentriert sich auf das, was wirklich wichtig ist, wie Überschrift, Artikelinhalt und Bilder. ZDNet hat herausgefunden, dass der Lesemodus bald ein Teil von Google Chrome sein wird.

Das Feature ist bereits im heutigen Chrome Canary Build verfügbar. Interessierte können den Lesemodus testen, indem sie Chrome Canary herunterladen. Im Chrome-Tab ist dann folgendes einzugeben:

chrome://flags/#enable-reader-mode

Dort das ausgewählte Flag aktivieren und Chrome neu starten, indem ihr auf die Schaltfläche unten klickt.

Google Chrome Lesemodus aktivieren
Google Chrome Lesemodus aktivieren (Bild: Screenshot).

Im folgenden Screenshot sehen ihr, wie ein Artikel auf RandomBrick.de im Lesemodus aussieht. Keine Werbung, keine Navigation, keine Seitenleiste. Nur der Text, Bilder und Links.

Der Lesemodus lässt sich über das Google Chrome Menü (drei Punkte in der Ecke oben rechts) über den Punkt Seite konvertieren aktivieren.

Google Chrome Lesemodus
Google Chrome Lesemodus (Bild: Screenshot).

Noch ist unklar, ob es die Funktion überhaupt in die Beta oder stabile Version von Google Chrome schafft. Funktionen im Google Chrome Canary Build sind eine Alpha-Version. Als solche ist auch der Lesemodus zu sehen. Somit kann sich der Lesemodus noch ändern oder ganz wieder aus Google Chrome verschwinden.

Persönliche Meinung

Weitere Tipps zum Browser von Google finden sich ebenfalls hier auf RandomBrick.de. Beispielsweise wie sich der Dunkelmodus in Chrome für macOS aktivieren lässt. Damit verhält sich der Browser passend zum Betriebssystem.

Seit einiger Zeit loggt der Browser Gmail Nutzer automatisch ein. Das kann störend sein, wenn man Gmail in Chrome auf einem fremden Computer nutzt. Deshalb lässt sich die automatische Anmeldung in Chrome deaktivieren. Das verbessert die Privatsphäre und Schutz der eigenen Daten.

Zudem lassen sich Benachrichtigungen von Webseiten in Google Chrome ausschalten. Diese nervigen Hinweise sind ein neues Unding und störend doch ziemlich.

Benjamin Blessing

Blogger, Consultant, Reisender. In meiner Freizeit schreibe ich auf RandomBrick.de über Themen zu Technik, Finanzen und WordPress. Von aktuellen Trends bis zu Anleitungen findet ihr hier alles im Blog.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Du bezahlt noch für dein Girokonto?

Wechsele JETZT zu einem kostenlosen Girokonto inklusive Kreditkarte und spare bis zu 250 Euro pro Jahr.

Konten vergleichen!