Wirex: Kontaktlos mit Bitcoin bezahlen

Der Kartenanbieter Wirex hat 2,45 Millionen Pfund, umgerechnet etwa 2,82 Millionen Euro, eingesammelt um eine kontaktlose Karte zum bezahlen mit Bitcoin auf den Markt zu bringen. Das aus London stammende Unternehmen hat das Geld aus einem Wagniskapitalfonds erhalten.

Hinter dem Fonds steht die japanische SBI Holdings mit einem fast 250 Millionen Euro schweren Investmentfonds für FinTech-Unternehmen. Einem der größten Fonds weltweit.

Wirex: Kontaktlos mit Bitcoin bezahlen

Die 2014 gegründete Wirex bietet Debitkarten an, die wie ganz gewöhnliche Karten einer Bank aussehen. Im Hintergrund können Kunden Kryptowährungen wie Bitcoin kaufen, aufladen und ausgeben. Herkömmliche Währungen werden ebenfalls unterstützt.

Während die physische Karte insbesondere im Asien-Pazifik-Raum sehr beliebt ist, bevorzugen britische Kunden den virtuellen Bitcoin-Wallet. In Großbritannien hat das Unternehmen über 60.000 Kunden.

In den letzten Wochen wuchs Japan zum größten Markt für Bitcoins. Dieses Wachstum möchte der Mitgründer Pavel Matveev durch die strategische Partnerschaft mit SBI vorantreiben um im Asien-Pazifik-Raum weiter zu wachsen.

Pavel Matveev sagt zum eingeschlagegen Kurs: „Es ist nicht nur Geld, es ist sehr intelligentes Geld. Wir haben viele Synergien mit SBI. Ab April wird Bitcoin in Japan reguliert, wodurch Kryptowährungen legitime Zahlungsmöglichkeiten in Japan werden. Viele der großen Markteilnehmer, inklusive Investmentbanken und japanische Großbanken, nehmen sich diesem Thema an und SBI gehört dazu.

Wirex kontaktlos
Mit Wirex kontaktlos mit Bitcoin bezahlen (Bild: wirexapp.com).

Wirex will das Geld für die Entwicklung neuer Funktionen verwenden. Dazu gehören kontaktlose Bitcoin Zahlungen und mehrwährungsfähige Karten. Zudem wird in Sicherheit, Regulierung und Marketing investiert. Das britische Unternehmen plant die kontaktlose Karte dieses Jahr im September auf den Markt zu bringen.

Laut Matveev möchte das Unternehmen bis zum Jahresende 2 Millionen Kunden und 1 Million Karten weltweit haben. Nicht alle Kunden nutzen physische Karten, einige nutzen nur den digitalen Geldbeutel von Wirex.

Zur Zeit bedient Wirex 500.000 Kunden in mehr als 130 Ländern und fokusiert auf Wachstum in Europa und im Asien-Pazifik-Raum. Das Unternehmen hat Büros in London, Tokyo und Kiev.

Persönliche Meinung

Wirex ist vom Prinzip eine ganz gewöhnliche Karte. Anstatt Euro oder Dollar ist das Guthaben über Bitcoins gedeckt. Beim Bezahlen wird der Rechungsbetrag einfach in Bitcoins umgerechnet und darüber bezahlt. Damit bringt das Unternehmen die virtuelle Währung in den Alltag.

Weitere Informationen zu Bitcoins finden sich ebenfalls hier auf RandomBrick.de. Der einleitende Beitrag erklärt, was Bitcoin ist. Aktuell wird Bitcoin die bestehenden Währungen nicht ablösen können und Wirex nicht als vollwertiges Konto dienen. Wer nur ein kostenloses Girokonto für den Alltag benötigt, findet im verlinkten Beitrag entsprechende Angebot.

Kommentar verfassen