Wie funktioniert Datenrettung und Datenwiederherstellung?

Datenrettung ist der Prozess der Wiederherstellung von Daten, die verloren gegangen sind, versehentlich gelöscht, beschädigt oder unzugänglich gemacht wurden.

Die Datenrettung bezieht sich typischerweise auf die Wiederherstellung von Daten auf einem Desktop, Laptop, Server oder externen Speichersystem aus einem Backup.

Wie funktioniert Datenrettung und Datenwiederherstellung

Datenverlust und die Notwendigkeit für die Datenrettung beschränkt sich nicht nur auf die Unternehmens-IT sondern ist auch auf private Nutzer relevant. Datenrettung und Datenwiederherstellung kommt immer beim Verlust von digitalen Daten zum Einsatz.

Ursachen für Datenverlust

Datenverlust hat jedoch nicht immer als Ursache das Versagen von Hardware. In vielen Fällen ist der Mensch die Ursache.

Andere häufige Ursachen für Datenverlust sind Stromausfälle, Naturkatastrophen, Geräteausfälle oder Fehlfunktionen, versehentliches Löschen von Daten, unbeabsichtigtes Formatieren einer Festplatte, beschädigte Lese-/Schreibköpfe auf der Festplatte, Softwareabstürze, logische Fehler, Firmware-Korruption, fortgesetzte Nutzung eines Computers nach Anzeichen von Fehlern, physische Schäden an Festplatten, Laptopdiebstahl und Verschütten von Kaffee oder Wasser auf einem Computer.

Wie funktioniert Datenrettung?

Der Prozess der Datenwiederherstellung variiert je nach den Umständen des Datenverlustes, der Datenwiederherstellungssoftware, die zur Erstellung des Backups verwendet wird und den Backup-Zielmedien.

Beispielsweise ermöglichen viele Desktop- und Laptop-Backup-Softwareplattformen den Benutzern, verlorene Dateien selbst wiederherzustellen, während die Wiederherstellung einer beschädigten Datenbank aus einer Bandsicherung ein komplizierterer Prozess ist, der ein Eingreifen der IT-Abteilung erfordert.

Datenrettungsdienste können auch verwendet werden, um Dateien abzurufen, die nicht gesichert und versehentlich aus dem Dateisystem eines Computers gelöscht wurden, aber dennoch in Fragmenten auf der Festplatte verbleiben.

Die Datenrettung ist möglich, weil eine Datei und die Informationen über diese Datei an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Beispielsweise verwendet das Windows-Betriebssystem eine Dateizuordnungstabelle, um zu verfolgen, welche Dateien sich auf der Festplatte befinden und wo sie gespeichert sind. Die Zuordnungstabelle ist wie das Inhaltsverzeichnis eines Buches, während die eigentlichen Dateien auf der Festplatte wie die Seiten im Buch sind.

Wenn Daten wiederhergestellt werden müssen, funktioniert in der Regel nur die Dateizuordnungstabelle nicht richtig. Die tatsächlich wiederherzustellende Datei kann sich im einwandfreien Zustand noch auf der Festplatte befinden.

Wenn die Datei noch existiert und dabei nicht beschädigt oder verschlüsselt ist, kann die Datei wiederhergestellt werden. Wenn die Datei beschädigt, fehlend oder verschlüsselt ist, gibt es andere Möglichkeiten, sie wiederherzustellen.

Wenn die Datei physisch beschädigt ist, kann sie trotzdem rekonstruiert werden. Viele Anwendungen, wie z.B. Microsoft Office, setzen einheitliche Überschriften an den Anfang von Dateien, um zu bezeichnen, dass sie zu dieser Anwendung gehören. Einige Dienstprogramme können verwendet werden, um die Dateiüberschriften manuell zu rekonstruieren, so dass zumindest ein Teil der Datei wiederhergestellt werden kann.

Die meisten Datenrettungsprozesse kombinieren Technologien, so dass Unternehmen nicht nur Daten auf Band wiederherstellen. Die Wiederherstellung von Kernanwendungen und Daten von Band benötigt Zeit, und Sie müssen möglicherweise sofort nach einer Katastrophe auf Ihre Daten zugreifen. Auch beim Transport von Bändern bestehen Risiken.

Darüber hinaus können nicht alle Produktionsdaten an einem entfernten Standort benötigt werden, um den Betrieb wieder aufzunehmen. Daher ist es ratsam zu erkennen, was zurückgelassen werden kann und welche Daten wiederhergestellt werden müssen.

Techniken zur Datenrettung für Privatpersonen

Datenrettung und Wiederherstellung für Privatpersonen gestaltet sich in der Regel deutlich einfacher und kostengünstiger als für Unternehmen. Bei einem Datenverlust gilt zu prüfen, ob ein Backup der verlorenen Daten vorhanden ist.

Liegt kein Backup vor oder ist das Backup veraltet und sind wichtige Daten beschädigt, kann Software zur Datenrettung zum Einsatz kommen. Hierfür gibt es eine Vielzahl von Anbieter. Der Recovery Wizard von EaseUS stellt in der kostenlosen Version bis zu 2 GB an Daten wieder her.

Mit Software zur Datenrettung lassen sich fast alle Dateitypen wiederherstellen. Dazu zählen Dokumente, Bilddateien, Videodateien, Audiodateien, E-Mails sowie andere Dateien wie ZIP, RAR, ISO, html, exe und viele mehr.

Vor dem Kauf einer Datenrettung zur Datenrettung ist es wichtig zu prüfen, dass das eigenen Betriebssystem, beispielsweise Windows oder macOS und das Gerät unterstützt wird.

3 Schritte zur Datenwiederherstellung

Das Wiederherstellen von Daten ist mit der richtigen Software sehr einfach.

1. Ort zum Scannen auswählen

Die Software zur Datenwiederherstellung muss wissen, wo der Datenverlust stattgefunden hat. Deshalb ist der Ort zum Scannen auszuwählen. Erfolgte der Datenverlust auf eine Festplatte oder einem verbundenen USB-Stick?

Ort des Datenverlusts auswählen
Ort des Datenverlusts auswählen (Bild: easeus.de).
2. Scan zur Datenwiederherstellung durchführen

Der erste Scan läuft in der Regel sehr schnell durch. Der Prozess kann jederzeit angehalten und später fortgesetzt werden.

Scan zur Datenwiederherstellung
Scan zur Datenwiederherstellung (Bild: easeus.de).
3. Vorschau der Dateien und Datenwiederherstellung

Vor der Wiederherstellung lassen sich viele Dateien in einer Vorschau anzeigen. Das gilt nicht für alle Dateien aber meistens lassen sich Bilder, Dokumente, Musik- und Videodateien öffnen. Die Dateien lassen sich dann mit einem Klick wiederherstellen.

Vorschau der Dateien und Datenwiederherstellung
Vorschau der Dateien und Datenwiederherstellung (Bild: easeus.de).

Techniken zur Datenrettung für Unternehmen

Die sofortige Wiederherstellung, auch bekannt als Wiederherstellung an Ort und Stelle, versucht, das Wiederherstellungsfenster zu beseitigen, indem sie Benutzer-Workloads auf einen Backup-Server umleitet.

Ein Snapshot wird erstellt, damit das Backup in einem makellosen Zustand bleibt und alle Schreibvorgänge des Benutzers auf diesen Snapshot umgeleitet werden; die Benutzer arbeiten dann auf der Backup Virtual Machine (VM) und der Wiederherstellungsprozess beginnt im Hintergrund. Benutzer haben keine Ahnung, dass die Wiederherstellung stattfindet, und sobald die Wiederherstellung abgeschlossen ist, wird der Benutzer wieder auf die ursprüngliche VM umgeleitet.

Techniken zur Datenrettung für Unternehmen
Techniken zur Datenrettung für Unternehmen (Bild: pixabay.com).

Eine Möglichkeit, den zeitaufwändigen und kostspieligen Prozess der Datenwiederherstellung zu vermeiden, besteht darin, zu verhindern, dass der Datenverlust jemals eintritt. Data Loss Prevention (DLP)-Produkte helfen Unternehmen bei der Identifizierung und Beseitigung von Datenlecks und sind in zwei Versionen erhältlich: eigenständig und integriert.

Eigenständige DLP-Produkte können auf Spezialgeräten installiert oder als Software verkauft werden.

Integrierte DLP-Produkte befinden sich in der Regel auf Sicherheitsgateways am Perimeter und sind nützlich, um sensible Daten im Ruhezustand und in Bewegung zu erkennen.

Im Gegensatz zu eigenständigen Data Loss Prevention-Produkten teilen sich integrierte DLP-Produkte in der Regel nicht die gleichen Managementkonsolen, Policy Management Engines und Datenspeicher.

Integration der Datenwiederherstellung in einen DR-Plan

Der Disaster-Recovery-Plan (DR-Plan) eines Unternehmens sollte die Personen in dem Unternehmen identifizieren, die für die Datenwiederherstellung verantwortlich sind, eine Strategie für die Art und Weise der Datenwiederherstellung vorgeben und akzeptable Wiederherstellungspunkt- und Wiederherstellungszeitziele dokumentieren. Diese sollte auch die Schritte zur Wiederherstellung von Daten enthalten.

Wenn beispielsweise ein Gebäude inoperabel ist, müssen die betroffenen Geschäftseinheiten angewiesen werden, sich auf den Umzug an einen anderen Standort vorzubereiten. Wenn Hardware-Systeme beschädigt oder zerstört wurden, müssen Prozesse aktiviert werden, um beschädigte Hardware wiederherzustellen. Prozesse zur Wiederherstellung beschädigter Software sollten ebenfalls Teil des DR-Plans sein.

Einige Ressourcen, die es wert sind zu prüfen, sind das BSI – Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sowie die Normen ISO 24762 und 27031.

Eine Business Impact Analyse kann einem Unternehmen helfen, die eigenen Datenanforderungen zu verstehen und die minimale Zeitspanne zu ermitteln, die benötigt wird, um Daten in ihren vorherigen Zustand zurückzubringen. Eine Herausforderung für Datenverlust und Datenwiederherstellung besteht darin, die unstrukturierten Daten, die auf verschiedenen Geräten gespeichert sind, in den Griff zu bekommen.

Aber es gibt Schritte, die den Schaden mildern können. Beginnend mit der Klassifizierung von Daten basierend auf ihrer Empfindlichkeit und der Bestimmung, welche Klassifizierungen gesichert werden müssen. Anschließend wird ermittelt, wie viele Daten kompromittiert werden müssen, um das Unternehmen zu beeinträchtigen. Danach erfolgt die Durchführung einer Risikobewertung, um festzustellen, welche Kontrollen zum Schutz sensibler Daten erforderlich sind. Schließlich sollten Systeme zur Speicherung und zum Schutz dieser Inhalte eingerichtet werden.

Benjamin Blessing

Blogger, Consultant, Reisender. In meiner Freizeit schreibe ich auf RandomBrick.de über Themen zu Technik, Finanzen und WordPress. Von aktuellen Trends bis zu Anleitungen findet ihr hier alles im Blog.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Du bezahlt noch für dein Girokonto?

Wechsele JETZT zu einem kostenlosen Girokonto inklusive Kreditkarte und spare bis zu 250 Euro pro Jahr.

Konten vergleichen!