Werden Online Glücksspiele von Videospiele beeinflusst?

Vermutlich werden Spiele bereits gespielt, seit es Menschen gibt. Die Grundregeln einiger Spiele lassen sich wahrscheinlich auf die Steinzeit oder noch weiter zurückverfolgen. Aber nicht nur die Menschen selbst, auch die Formen ihrer Freizeitbeschäftigung haben sich im Laufe der Jahrhunderte verändert.

Die wenigsten von uns werfen etwa zum Spaß Steine, Stöcke oder Würfeln mit Knochen. Heutzutage dominieren vor allem digitale Spiele, denn sie haben etwa Brettspiele bzw. Gesellschaftsspiele schon lange als bevorzugte Freizeitbeschäftigung der Deutschen abgelöst. Die ersten Videospiele waren primitive Konsolen und haben so gar nichts mehr mit dem modernen Gaming gemeinsam. Das Internet hat jedoch das gesamte Spielverhalten der Menschen nicht nur in Deutschland nachhaltig verändert.

Online kann man mittlerweile eine unglaubliche Spielwelt entdecken und es gibt nichts, was es nicht gibt. Mit modernen Konsolen kann man gegen Menschen am anderen Ende der Welt antreten, gleiches gilt für PC-Spiele und auch das Glücksspiel gibt es längst virtuell.

Online Casinos haben sich längst ihren Platz in der Gesellschaft gesichert und stehen der örtlichen Konkurrenz der Spielbanken um nichts mehr nach. Ein Grund hierfür sind die angebotenen Boni wie etwa der Bonus ohne Einzahlung Casino. Videospiele und Online Glücksspiele haben bei näherem Hinsehen allerdings mehr Gemeinsamkeiten, als man vielleicht glauben mag.

Ja, mehr noch, die Spiele haben sich sogar gegenseitig beeinflusst, wenn auch nur phasenweise und bedingt und genau damit befassen wir uns in diesem Artikel.

Videospiele oder Glücksspiel: Was war zuerst da?

Diese Frage allein kann bereits ziemlich kompliziert sein. Je nachdem, von welcher Seite man sie beleuchtet und vor allem wie man sie stellt. Bezieht man etwa ausschließlich die digitale Form der Spiele in diese Frage ein, dann lautet die Antwort ganz eindeutig: die Videospiele.

Vom Videospiel zum Franchise
Videospiele gibt es seit Jahrzehnten (Bild: pixabay.com)

Bereits Ende der 1960er-Jahre wurde nämlich in den USA die erste Spielkonsole entwickelt, die Brown Box von Ralph Baer. Die erste international verfügbare Konsole war die von dem US-Unternehmen Atari produzierte Pong-Konsole. Dieses auch als Bildschirmtennis bekannte Spiel ist tatsächlich das erste Videospiel der Welt. Spielautomaten oder Kartenspiele auf Bildschirmen zu spielen, war zu jenem Zeitpunkt noch völlig unmöglich.

Etwas anders sieht es aus, wenn man diese Frage beantwortet, indem man das Glücksspiel insgesamt, also auch nicht-digital berücksichtigt. Dann nämlich schlägt das Pendel ohne jeden Zweifel in Richtung des Glücksspiels aus. Einige Spiele wie etwa Baccara oder Roulette lassen sich in frühen Versionen bis auf das 16. Jahrhundert zurückverfolgen.

Eine derart lange Geschichte haben selbstverständlich lediglich einige Tischspiele, bei den Spielautomaten sieht die Sache ein klein wenig anders, jedoch verglichen mit den Videospielen immer noch deutlich genug aus. Der erste Spielautomat wurde nämlich am Ende des 19. Jahrhunderts in den USA gebaut und Anfang des 20. Jahrhunderts in die Welt getragen.

Wo Videospiele zu Glücksspiel werden

Dass die Grenze der Videospiele zum Glücksspiel sehr schnell verwässert werden kann, zeigt uns ein Beispiel aus der nicht allzu fernen Vergangenheit. Die Rede ist vom amerikanischen Videospielhersteller Electronic Arts auch kurz unter EA bekannt. EA ist einer der Schwergewichte unter den Videospielherstellern und Kritiker werfen dem Unternehmen bereits seit Jahren vor, mit ihren Kunden durch die Verwendung von Lootboxen ein makabres Spiel zu treiben.

Lootboxen sind sogenannte In-Game-Käufe, also Käufe, welche Spieler tätigen, nachdem sie bereits eine stattliche Summe für das eigentliche Spiel ausgeben haben. Erstmalig in Erscheinung getreten sind diese bei Star Wars – Battlefront. Hierbei kaufen die Spieler Kisten, ohne zu wissen, was sich in diesen befindet.

Schnell hat sich diese Vorgehensweise als die reinste Goldgrube erwiesen und kommt mittlerweile auch bei einem der erfolgreichsten Spiele von EA zum Einsatz: FIFA! Die Spieler kaufen diese Kisten in der Hoffnung, ihr Team mit den absoluten Topstars zu verstärken. Etwas zum Kauf anzubieten, ohne dass die Kunden wissen, was sie genau kaufen, ist Glücksspiel.

Diese Meinung haben zumindest die niederländischen Glücksspiel-Behörden und EA zu einer Strafe in Höhe von bis zu 10 Millionen Euro verurteilt. Aber auch Handyspiele stehen immer öfter in der Kritik, durch ihre Mikrotransaktionen und Pay-to-Win-Konzepte eine Suchtgefahr bei den Spielern ausnutzen zu wollen.

Videospiele als Vater der „Gamification“

Das Glücksspiel scheint also zumindest einen begrenzten Einfluss auf die Videospielhersteller zu besitzen. Aber wie sieht es umgekehrt aus? Ein Blick in das Spielangebot einiger moderner Online Casinos reicht aus, um auch hierbei Klarheit zu schaffen. Einige Videospiele haben zweifellos ihre Spuren in der Welt des Glücksspiels hinterlassen, und zwar sowohl bei den Casinos selbst wie auch bei den Spielen.

Bei den Spielen wird dies etwa deutlich, indem die Hersteller das Aufsteigen auf verschiedene Level ermöglichen. Aber auch eingespielte Animationen oder Dialoge und sogar kurze Filme, wie man sie aus verschiedenen Videospielen kennt, gehören längst zum Alltag gerade bei Spielautomaten.

Noch einige Schritte weiteren gehen hingegen die Casinos. Einige haben das Spielkonzept der sogenannten „Gamification“ übernommen und ihren gesamten Auftritt auf einer videospielähnlichen Welt aufgebaut. Alles beginnt etwa, indem man einen Avatar auswählt und diesen sogar auf verschiedene Arten und Weisen personalisieren kann.

Spielt man nun in diesen Casinos, dann erhält man beispielsweise Erfahrungspunkte und kann diese gegen Preise oder Ausrüstungsgegenstände eintauschen. Die Krönung besteht jedoch daraus, dass der Avatar genau wie in einem Abenteuerspiel auf einer virtuellen Karte neue Landschaften entdeckt und man so immer tiefer in die Spielewelt vordringt.

Auf das Spiel kommt es an – wo die Unterschiede sichtbar werden

Halten wir also fest, dass Videospiele das Online Glücksspiel teilweise beeinflussen. Teilweise deshalb, weil es eben nicht immer und überall der Fall ist. Nicht jedes Online Casino ist etwa eines, welches das Konzept der Gamification übernommen hat. Gleiches gilt auch für die Spiele, denn nicht alle Video Slots sind vollanimierte Spiele, die manchen Games in nichts nachstehen. Man muss also einzelne Punkte eines Spiels oder Casinos vergleichen, um die Unterschiede zwischen den beiden Spielarten verdeutlichen zu können.

Ein Unterschied besteht etwa darin, dass man bei den meisten Videospielen lediglich einen einmaligen Kauf tätigt und danach so lange und oft spielen kann, wie man möchte. Ganz anders beim Online Glücksspiel. Hier tätigt man Einzahlungen und kann anschließend nur so lange spielen, wie man Guthaben auf seinem Spielerkonto hat. Dazu kommen natürlich auch die Spiele und ihre Regeln, die deutlich simpler sind als die einiger Videospiele.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.