WebRTC Leak Test

WebRTC ist eine der grundlegenden Technologien, die es Nutzern ermöglicht, Peer-to-Peer-Funktionalitäten über den Browsern auszuführen. Mit WebRTC sind beispielsweise Video-Chats, Audioanrufe und mehr möglich.

Grundsätzlich verwendet WebRTC das STUN-Protokoll (Session Transversal Utilities for NAT), das letztendlich auf der öffentlichen IP des Nutzers basiert, um die Peer-to-Peer-Verbindung herzustellen.

Was ist ein WebRTC Leak?

Wird das STUN-Protokoll fehlerhaft implementiert entsteht eine WebRTC-Schwachstelle und der Browser „leaked“ ungewollt die externe (öffentliche) IP-Adresse des Nutzers am VPN vorbei.

Selbst wenn der Nutzer sich durch einen Virtual Privat Network schützt, veröffentlich der WebRTC Leak die echte IP-Adresse. Angreifer können somit trotz VPN den Nutzer ausfindig machen.

Verwende deshalb den unten beschriebenen WebRTC Leak Test, um herauszufinden, ob deine tatsächliche IP exponiert ist oder nicht.

VyprVPN: Mehr Sicherheit bietet kein Anbieter

Wie verwendet man einen WebRTC Leak Test?

Wie der Name schon sagt, ist das Anleitung so konzipiert, dass es dir hilft, potenzielle IP-Lecks zu erkennen. Außerdem ist das Tool ziemlich einfach zu bedienen. Du wirst beim WebRTC Leak Test zwei IP-Adressen sehen:

Eine öffentliche (public) IP und und eine lokale IP. Beachte, dass die öffentliche IP-Adresse von deinem Internet Provider vergeben wird und die lokale IP-Adresse im lokalen Netzwerk verwendet wird, da der Router sie zuweist.

Der Fokus liegt auf der öffentlichen IP-Adresse. Denn das ist die IP-Adresse, die ein VPN versteckt und die man nicht mit der Öffentlichkeit teilen will, wenn man einen VPN verwendet.

Öffentliche IPs können als deine virtuelle Identität im Internet betrachtet werden. Es ist die gleiche IP, die sich als nützlich erweist, wenn es darum geht, viele sensible Details über den Benutzer zu extrahieren. So kann beispielsweise die öffentliche IP verwendet werden, um den genauen Standort des Benutzers zu verfolgen.

Wenn du den WebRTC Leak Test durchführst und dabei deine tatsächliche öffentliche IP-Adresse angezeigt wird, obwohl du einen VPN verwendest, ist eines deiner Programme unsicher und „leaked“ trotz VPN deine IP-Adresse.

WebRTC Leak Test in 5 Schritte

Verschiedene Dinge können schief gehen, wenn ein Hacker deine echte IP-Adresse in die Finger bekommt. Deshalb ist es durchaus ratsam, hin und wieder einen WebRTC Leak Test durchzuführen um sicher zu sein, dass deine echte IP-Adresse geschützt ist.

Folgende 5 Schritte helfen dir beim WebRTC Leak Test und sind sehr einfach durchzuführen.

  • Trenne die Verbindung zu deinem VPN und beende den VPN-Client
  • Rufe die Webseite BrowserLeaks auf
  • Notiere dir die angezeigte öffentliche (public) IP-Adresse oder mache eine Screenshot davon
  • Starte deinen VPN Dienst und verbinde dich mit einem beliebigen Standort
  • Gehe wieder auf die BrowserLeaks. Ist die Public IP die gleiche wie vorher, leaked dein System deine IP-Adresse am VPN vorbei. Ist die Pubic IP eine andere, dann hast du keinen WebRTC Leak.

Was ist WebRTC & wie funktioniert es?

WebRTC ist eine Echtzeit-Kommunikationstechnologie, die es Benutzern ermöglicht, über den Webbrowser zu kommunizieren, wie beispielsweise für Audio oder Videoanrufe. WebRTC verwendet ein nicht proprietäres Protokoll, das kein zusätzliches Plug-in oder Add-on benötigt, um die Verbindung herzustellen.

Darüber hinaus gibt es viele Komponenten, die hinter der Technologie arbeiten, wie STUN/TURN-Server, UDP/TCP, JSEP, Signalisierung usw. Die Technologie nutzt diese Komponenten, um eine Verbindung zwischen zwei Browsern herzustellen und ermöglicht so eine nahtlose Kommunikation.

Wie schützt ein VPN vor WebRTC-Lecks?

Das WebRTC-Leck ist ein ernsthaftes Problem und könnte dazu führen, dass die tatsächliche IP eines Benutzers gefährdet wird. Daher ist es unerlässlich, ein VPN zu verwenden, das diese Bedrohung in Schach hält. Dadurch verbessert sich deine Sicherheit im Internet und beim Surfen in öffentlichen WLANs und Hotspots.

Viele VPN Anbieter verstehen die Schwere des Problems und stellen sicher, dass die Benutzer durch eine WebRTC Leak Schutz einen vollständigen Online-Datenschutz gegen IP-Lecks erhalten. Ob Browser-Erweiterung, mobile App oder Desktop-Client, mit einem guten Anbieter bleibt deine IP-Adresse sicher.

Deshalb solltest du beim Kauf eines VPN beachten, dass der Anbieter immer auch einen WebRTC Leak Schutz mit anbietet, damit du weiterhin anonym im Internet surfen kannst.

Ist WebRTC sicher?

Grundsätzlich ist die Technologie absolut sicher und geschützt. Tatsächlich nutzt es die End-to-End-Verschlüsselung für zusätzliche Sicherheit. Probleme entstehen immer bei einer fehlerhaften Implementierung.

Benjamin Blessing

Blogger, Consultant, Reisender. In meiner Freizeit schreibe ich auf RandomBrick.de über Themen zu Technik, Finanzen und WordPress. Von aktuellen Trends bis zu Anleitungen findet ihr hier alles im Blog.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Du bezahlt noch für dein Girokonto?

Wechsele JETZT zu einem kostenlosen Girokonto inklusive Kreditkarte und spare bis zu 250 Euro pro Jahr.

Konten vergleichen!