Verbraucherzentrale warnt vor Beantragen.net

Keine Lust auf Behördengänge? Zu faul zum Ausfüllen von Formularen und persönlich bei einer Behörde vorstellig zu werden. Mit Beantragen.net könnte alles so schön und einfach sein. Man füllt ein Formular auf deren Webseite aus, zahlt 29 € zuzüglich eventuelle Behördenkosten und alles weitere wird von Beantragen.net erledigt. Leider ist dem nicht so und zwischenzeitlich warnt die Verbraucherzentrale NRW vor dem Service mit Sitz in London.

Beantragen.net setzt auf die Leichtgläubigkeit potentieller Kunden und bietet gegen einen Obolus das Erledigen verschiedener Anträge bei Behörden an. So können angeblich Geburtsurkunden oder Grundbuchauszüge online über den Dienst beantragt werden oder „Kinderleicht innerhalb weniger Minuten“ die Erstellung von Dokumente wie Bebauungspläne oder Sterbeurkunden in Auftrag gegeben werden. Kunden berichten jetzt, dass Beantragen.net das Geld einstreicht, die Dienstleistungen jedoch nicht erfüllt.

Beantragen.net bietet das Erledigen von Behördengängen online an (Bild: Screenshot Beantragen.net).
Beantragen.net bietet das Erledigen von Behördengängen online an (Bild: Screenshot Beantragen.net).

Ab 29 € geht es los zuzüglich die von Behörden erhobenen Kosten. Die Verbraucherzentrale NRW warnt jetzt ausdrücklich vor den Dienstleistungen die ATM Online Ltd. mit Sitzt in London online über Beantragen.net anbietet. Laut den Verbraucherschützer und Foren im Internet bereuen viele Kunden die Nutzung von Beantragen.net.

Betroffene berichten stets vom gleichen Leid: Formular ausgefüllt, Geld überwiesen, Ende!

Auf E-Mail wird bei Beantragen.net stets innerhalb Minuten mit sdfasfd geantwortet, der Link zur Registrierung läuft ins Leere und der Kundenservice ist nicht erreichbar.

Persönliche Meinung

Interessant ist, dass Suchende tatsächlich auf solchen Webseiten landen und dann gutgläubig Formulare ausfüllen und Vollmachten erteilen ohne sich zu vergewissern wo der Anbieter seinen Sitz hat, wie seine Reputation ist und am Schlimmsten, ob das regionale Rathaus diesen Service nicht selbst und dazu kostenlos online anbietet.

Es ist traurig, dass mit solchen Maschen arglosen Menschen das Geld aus der Tasche gezogen wird. Allerdings ist es auch schockierend, wie gutgläubig viele Mitmenschen sind. Ein Blick ins Impressum von Beantragen.net und etwas gesunder Menschenverstand hätte der Seite bei aller Faulheit seinen Charme genommen. Ein Anruf beim Rathaus oder der entsprechenden Behörde hätte möglicherweise sogar ergeben, welcher Dienstleistungen ebenfalls online erledigt werden können.

Quelle: VZ-NRW

Kommentar verfassen