So erkennst du eine sichere Website

Kriminalität im Internet ist ein immer größeres Thema und ein Angriff durch Hacker kann beinahe jeden treffen. Häufig schleusen Dritte Schadprogramme auf den PC durch downloadbare Dateien ein. Mittlerweile ist allerdings hinreichend bekannt, dass man nicht unbekannte Dokumente aus dem Internet herunterladen soll.

Deshalb haben sich Datendiebe eine neue Taktik überlegt und zapfen nun direkt nicht ausreichend gesicherte Websites an. Sind sie in deren Serversystem vorgedrungen, haben sie Zugriff auf alle Informationen derjenigen, die die Seite besucht haben. So wird es viel einfacher, den entsprechenden Laptop zu hacken. Der mögliche Schaden ist nicht bezifferbar. Deshalb ist es wichtig beim Surfen im Internet darauf zu achten, stets nur auf sicheren Websites unterwegs zu sein. Wir zeigen, auf was Sie achten müssen.

Sichere Verschlüsselung

Der wichtigste und am einfachsten zu erkennende Hinweis auf die Sicherheitsstufe der besuchten Website ist die Adresszeile. Hier steht zu Anfang jeder Seite im www. der Vorsatz „https“ oder „http“. Für besonders sicheres Surfen ist es wichtig, dass Sie darauf achten, dass die besuchte Website auf jeden Fall eine gesicherte Verbindung herstellt, also mit „https“ startet. Symbolisiert wird diese Verschlüsselung zudem durch ein Schloss ganz am Anfang der Adresszeile.

Beim Surfen im Internet und der Eingabe sensibler oder allgemeiner Informationen auf einer Website gibt es im wesentlichen zwei Risiken: Zum einen das Risiko, dass die ganze Seite nur ein Fake ist und alle Ihre eingegebenen Daten, wie Kreditkartennummern, Passwörter und ähnliches direkt an Hacker übermittelt werden, die diese Daten dann missbrauchen.

Zum anderen besteht die Möglichkeit, dass die Seite zwar echt ist, aber Dritte sich bei der Datenübermittlung von Ihrem PC an den Server des Websitebetreibers dazwischengeschaltet haben. So können die Datendiebe dann eingegebene Informationen mitlesen und für ihre Zwecke missbrauchen.

Seiten, die in der Adresszeile mit „https“ beginnen, zeigen, dass der Server über den Sie laufen besonders verschlüsselt ist und es deshalb für Dritte besonders schwierig bis unmöglich ist auf diesen zuzugreifen. So ist es nahezu ausgeschlossen, dass unbefugte Dritte auf Ihre Daten zugreifen oder diese abfischen können.

Impressum

Besonders in Online Shops, die Sie zum ersten Mal besuchen und in denen keiner Ihrer Bekannten bisher Erfahrungen gemacht hat sollte vor der Eingabe von Zahlungsinformationen und anderen persönlichen Daten ein Blick ins Impressum der Seite stehen. Hier muss jeder Websitebetreiber die wichtigsten Informationen über sich selbst offenlegen. Aus dem vollständigen Impressum können Sie beispielsweise den Vor- und Nachnamen des Betreibers herauslesen, sofern es sich um eine Einzelperson handelt. Bei Unternehmen steht hier auch der Firmensitz. Unseriöse Websites verraten sich meist durch ein unvollständiges Impressum, da der Betreiber natürlich nicht alle Daten über sich bereitstellen möchte. Kommt Ihnen das Impressum komisch vor, lassen Sie lieber die Finger von der Seite.

Angebotene Zahlungsmethoden

Auch die Gegenwart bekannter und verbreiteter Zahlungsmethoden in Online Shops gibt Auskunft über die Seriosität einer Website. Finden Sie PayPal, Mastercard und Konsorten unter den Zahlungsmethoden, so ist die Website eher seriös. Das hat einen einfachen Grund, denn namhafte Zahlungsdienstleister arbeiten selbstverständlich nicht mit unseriösen Geschäftspartnern zusammen. Bei bwin und anderen finden sich deshalb für die Zahlung, falls man Echtgeld einsetzen möchte auch aus der freien Wirtschaft bekannte Zahlungsdienstleister.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.