Wieso du dein Smartphone niemals an öffentlichen USB-Ports laden solltest

Jeder kennt das Problem. Du bist lang unterwegs und hast viele Aufgaben zu erledigen. Plötzlich leuchtet beim Smartphone die rote LED und die Batterie zeigt nur noch drei Prozent Akku an. Also stoppst du für einen Kaffee, holst dein USB-Kabel aus der Tasche und lädst dein Handy am USB-Stecker im Café.

Dein Smartphone wird aufgeladen während du deinen Kaffee geniest. An dieser Stelle solltest du dich nicht entspannt fühlen. Denn während du Kaffee trinkst, könnten deine Daten auf dem Smartphone über einen gehackten USB-Stecker gefährdet sein.

Wieso du dein Smartphone niemals an öffentlichen USB-Ports laden solltest

Drew Paik von der Sicherheitsfirma Authentic8 berichtet, dass es ausreicht ein Smartphone über USB mit einem kompromittieren USB-Stecker zu verbinden, um das Gerät mit einem Virus zu infizieren und die Daten auf dem Smartphone zu stehlen.

Auf dem gleichen Weg wie Benutzer selbst Daten über ein USB-Kabel vom Smartphone auf einen Computer herunterladen können, werden Daten über manipulierte USB-Steckdosen übertragen. Hacker können dabei auf SMS, Bilder, Kontakte und E-Mails zugreifen.

Benutzer können nicht erkennen, welcher USB-Stecker an öffentlichen Ladestationen sauber ist und welcher manipuliert wurde. Deshalb solltet ihr zukünftig USB-Stecker in Cafés, Bars oder an Flughäfen vermeiden.

Einige Tipps um das Smartphone und dessen Daten zu schützen:

  1. Auch wenn das logisch klingt, lade dein Smartphone so oft es geht zu Hause. Das erspart dir das Laden in der Öffentlichkeit.
  2. Kaufe dir einen externen Akku für dein Smartphone und trage diesen bei dir.
  3. Kaufe ein USB-Kabel, dass keine Daten übertragen kann.
  4. Im Notfall, wenn du dein Smartphone an einem öffentlichen USB-Stecker laden musst, befolge folgende Tipps. Schalte das Smartphone aus oder lass es wenigstens gesperrt. Das verhindert, dass sich das Smartphone mit anderen Geräten verbindet.

Persönliche Meinung

Smartphones sind zwischenzeitlich wertvoller und wichtiger als unsere Geldbörse. Auf dem Smartphone sind mehr Daten gespeichert, als wir je in einen Geldbeutel packen könnten. Das sehen auch Datendiebe, weshalb das Handy immer öfters als Ziel von Attacken wird.

Auch die Grenzbeamten in einigen Ländern haben das erkannt. Wie euch die Einreise in die USA ohne die Preisgabe der Daten und Passwörter gelingt, erklärt der verlinkte Beitrag.

Kommentar verfassen