Smartphone-Antiviren-App: 5 Tipps, wie du sicher Spiele spielen kannst

Computerviren sind fast so lästig wie Schnupfenviren, denn sie belasten und verlangsamen das Smartphone oder den PC und lassen sich nur schwer wieder entfernen.

Wenn du dennoch nicht auf deine liebsten Slot Spiele und andere Apps auf dem Handy verzichten möchtest, brauchst du ein paar Tipps und Tricks, wie du Viren auf deinem Gerät vermeiden kannst. Sicherheit ist bei der Smartphone-Nutzung das A und O, insbesondere dann, wenn du auch deine Bankgeschäfte über das Gerät abwickelst. Die gute Nachricht ist, diese Sicherheit kannst du ziemlich schnell aufrechterhalten! 

1. Dein Handy genauso schützen wie deinen PC 

Bei deinem PC weißt du genau, dass er angreifbar für Hacker ist und dass ein vernünftiger Virenschutz für deine Sicherheit entscheidend ist. Viele Menschen vernachlässigen diesen Schutz auf dem Handy, weil sie davon ausgehen, dass das kleine Gerät weniger gefährdet ist.

Die Praxis zeigt, dass vor allem Smartphones und Tablets ins Visier von Hackern gelangen. Cyberkriminelle wissen genau, dass zum einen der mangelnde Schutz ein leichtes Einfallstor bietet und zum anderen das Smartphone längst zur Zahlung und für viele sensible Geschäfte genutzt wird. 

Eine passende Antivirus-App ist die wichtigste Möglichkeit, wie du dich vor Viren und anderer Schadsoftware schützen kannst. Ein Virenscanner ist die Basis, er checkt, ob sich Viren auf deinem Handy verbergen und hilft dabei, diese zu entfernen. Idealerweise setzt du auf ein kostenpflichtiges Programm, denn dann kannst du über einen Echtzeitschutz verfügen, der Viren in Echtzeit erkennt und dich vor dem Ausspionieren deiner Daten schützt. 

2. In öffentlichen Netzwerken auf Sicherheit achten 

Jeder dritte Handynutzer ist von Schadsoftware betroffen, Grund genug, aktiv dagegen vorzugehen. Öffentliche WLAN-Netzwerke sind ein Einfallstor für Hacker und Viren, denn sie sind meist nicht geschützt und ermöglichen den unkomplizierten Zugriff auf fremde Smartphones.

In öffentlichen Netzwerken musst du daher genau darauf achten, was du mit deinem Handy machst. Spiel deine Lieblingsspiele, chatte mit deiner Freundin aber verzichte darauf, deine sensiblen Bankgeschäfte durchzuführen, Zahlungen einzuleiten oder private Daten einzugeben. 

Wenn du dich absichern möchtest, kannst du eine kostenlosen VPN Dienst nutzen, was dich auf einen externen VPN-Server weiterleitet und so deine persönlichen Daten verschlüsselt. Im Netz bist du damit weitgehend anonym unterwegs und es wird für Hacker deutlich schwieriger, dich auszuspionieren. Bei der Wahl des Anbieters heißt es allerdings Augen auf, denn nicht jeder Dienst liefert was er versprich. 

3. Updates schützen dein Handy vor Angriffen 

Sicherheitsupdates nerven, denn sie kommen immer dann, wenn du dein Handy gerade nicht ausschalten möchtest. Nutze sie trotzdem, denn sie sind dazu da, deinen Virenschutz zu verbessern und vorhandene Sicherheitslücken zu schließen. Du kannst in deinen Einstellungen festlegen, ob Sicherheitsupdates automatisch eingespielt werden. Du wirst dann per Push-Nachricht benachrichtigt, wenn ein neues Update verfügbar ist und kannst es direkt installieren. 

Wichtig: Nach rund zwei Jahren wird der Support für neue Smartphones in der Regel eingestellt. Für den Hersteller der Smartphones hat das einen wichtigen Grund. Verbraucher sollen dazu angehalten werden, möglichst regelmäßig neue Geräte zu kaufen. Die Sicherheit sinkt dann rapide ab und du solltest dir schon mal einen Notfallplan bereitlegen, was du tun kannst, wenn dein Handy gehackt wurde

4. Installiere nur, was du kennst 

Nicht nur am Smartphone, sondern auch am PC ist die Installation von Dateien aus nicht bekannter Quelle ein riesiges Problem. Du erhältst viele Apps als APK-Datei, die über den klassischen App-Store nicht verfügbar sind. Das Risiko dabei ist, dass keine Kontrolle durch den App-Store durchgeführt wird und du nicht weißt, was du dir da eigentlich heruntergeladen hast.

Wenn du eine seriöse Website besucht hast, kann die Installation problemlos durchgeführt werden. Wenn du allerdings auf einen Betrüger reinfällst, kann eine APK-Datei zu einem großen Risiko werden. 

Lade daher nur solche Daten runter, die du selbst genau überprüft hast und wo du dir sicher bist, dass sie aus seriöser Quelle stammen. Android Smartphones haben die Funktion, dass du Apps aus dir unbekannter Quelle automatisch zulassen kannst. Diese solltest du nicht aktivieren, sondern manuell bei jedem einzelnen Download entscheiden, ob du diese Datei wirklich akzeptieren möchtest. Die Gefahr ist zu groß, dass du sonst unbemerkt eine Datei installierst, weil du einen falschen Knopf gedrückt hast. 

5. Kontrolle stets was deine Apps dürfen

Nicht nur durch gefährliche Dateien, sondern auch über den App Store kannst du dir unseriöse Software auf dein Smartphone laden. Sie werden vor allem zur Handy Spionage genutzt, doch du kannst dich davor schützen. Verdächtig ist es grundsätzlich, wenn eine App viele Berechtigungen fordert, wie beispielsweise den Zugriff auf dein Mikrofon. Das ist zwar sinnvoll, wenn du eine Karaoke-App heruntergeladen hast, aber völlig unnötig, wenn du ein Textverarbeitungsprogramm herunterladen möchtest. 

Je mehr Berechtigungen eine App verlangt, desto mehr Aufmerksamkeit solltest du ihr schenken. Du kannst in den App-Einstellungen festlegen, welche Zugriffsberechtigung einzelne Apps bekommen. Aktiviere nur jene, die wirklich für die Nutzung der App notwendig sind. Du kannst außerdem festlegen, dass die Berechtigungen nur dann gelten, wenn du die App auch wirklich gerade nutzt. Wirf hin und wieder einen Blick auf die Einstellungen all deiner installierten Apps und überprüfe, ob hier ein verdächtiges Verhalten festzustellen ist. 

Fazit: Das Smartphone schützen ist wichtig 

Wie du siehst, sind es nicht nur Computer und Laptops, die bei Internetkriminellen im Fokus stehen. Nicht vergessen solltest du allerdings klassische Kriminelle, die deine Daten nicht virtuell stehlen, sondern dir in einem unbemerkten Moment das ganze Smartphone entwenden. Daher ist es wichtig, auch für diesen Fall vorbereitet zu sein. 

Nutze grundsätzlich eine Bildschirmsperre, sodass unbefugte Personen dein Handy gar nicht erst bedienen können. Das kann ein festgelegtes Muster sein, was du zur Entspannung eingibst, aber auch die Erkennung mittels Fingerabdruck, die als sicherste Möglichkeit gilt. Um dein Handy mit einer solchen Sicherung zu entsperren, wird dein Finger benötigt. 

Die bestmögliche Sicherheit bietet dir allerdings immer noch der gute alte Sicherheitscode, den du natürlich nirgendwo aufschreibst, sondern nur in deinen Gedanken aufbewahrst. Ohne diesen Code kann dein Handy nicht entsperrt werden und ein Dieb wird damit nichts anfangen können, wenn er es dir entwendet hat. Denke auch daran, im Fall eines Diebstahls die SIM-Karte sperren zu lassen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.