Reisebüro akzeptiert nur noch Bitcoins in Venezuela

Das online Reisebüro Destinia akzeptiert seit dem 23.12.2016 nur noch Bitcoins von Reisenden aus Venezuela. Damit reagiert das Unternehmen auf die in Venezuela herrschende Hyperinflation und schnelle Entwertung des venezolanischem Bolívar. Dieser hat in den letzten 2 Jahren etwa 93 Prozent an Wert gegenüber dem US-Dollar verloren.

Die wirtschaftliche Situation in Venezuela verschärft sich durch zusätzliche Einschränkungen der Regierung. Damit Venezolaner weiterhin Reisen buchen können, akzeptiert Destinia ab jetzt nur noch Bitcoins aus dem Land. Andere Länder und Währungen sind davon nicht betroffen.

Reisebüro akzeptiert nur noch Bitcoins in Venezuela

Schon seit einiger Zeit gewinnt Bitcoin zunehmend und gegen den Willen der venezolanischen Regierung an Bedeutung in dem Land. Die Internetwährung ermöglicht es den Einwohnern trotz strenger Währungskontrollen und einem stetigen Fall des Bolívar weiterhin Waren aus dem Ausland zu beziehen.

Die Bitcoin-Börse Surbitcoin.com, welche sich als erster Bitcoin Marktplatz in Venezuela bezeichnet, nennt einen Anstieg der Nutzer in Vevenzuela von 450 im August 2014 auf 85.000 im November 2016.

Destinia akzeptiert Bitcoins
Das Reisebüro Destinia akzeptiert in Venezuela nur noch Bitcoins (Bild: Screenshot Destina.com).

Venezolaner haben zunehmend das Problem mit Kreditkarten zu bezahlen und somit auch Reisen zu buchen und das Land zu verlassen. Die Regierung erlaubt nur den Einsatz der regionalen Währung. Destinia akzeptiert Bitcoins schon seit 2014, setzt in Venezuela aber jetzt aber ausschließlich auf die Internetwährung. Damit ermöglicht das Reisebüro den Einwohnern das Buchen von Reisen und sichert das eigenen Unternehmen gegen den stetigen Verfall des Bolívar ab.

Venezuela war einst eines der reichsten Länder in Lateinamerika mit dem größten Vorkommen an Erdöl. Über die Jahrzehnte haben wirtschaftliche und politische Krisen die Situation in dem Land extrem verschlechtert, so dass immer mehr Venezolaner das Land verlassen. Im letzten Jahr sind über 150.000 Personen aus Venezuela geflohen um eine bessere Zukunft in einem anderen Land zu suchen.

Venezuela ist zwar kein strategischer Markt für Destinia, die Anzahl der Buchungen sind über das letzte Jahr aber um 34 Prozent gestiegen.

Persönliche Meinung

Am Beispiel von Venezuela zeigen Bitcoins, wie eine virtuelle Währung eine durch die Regierung kontrollierte Währung einfach ablösen kann. Die Situation in Venezuela ist mit verantwortlich für den starken Anstiegt der Bitcoins in den letzten Wochen und Monaten.

Wer sich in das Thema Bitcoins einlesen möchte, findet eine ausführliche Erklärung zur Internetwährung im Beitrag: Was ist Bitcoin? Auch wenn Bitcoins als Währung bezeichnet werden, verhalten sich Bitcoins etwas anders als herkömmliche Währungen.

Auch setzt sich RandomBrick.de kritisch mit der virtuellen Währung auseinander und beleuchtet die Frage, ob sich Bitcoins stehlen lassen. Je wertvolle Bitcoins werden und desto mehr Unternehmen die Währung annehmen, desto lukrativer wird ein Diebstahl.

Quelle: Destina.com

Kommentar verfassen