Nextcloud Box: Private Cloud als Bausatz

Nextcloud hat sich vor einigen Monaten mit viel medialem Aufsehen von ownCloud getrennt und liefert sich aktuell ein Wettrennen in der Weiterentwicklung. Es obliegt dem Anwender zu Entscheiden welche Cloud-Software zu bevorzugen ist. Jetzt hat Nextcloud eine Hardwarebox für Endkunden angekündigt, um eine private Cloud in den eigenen vier Wänden aufbauen zu können. Mit der Nextcloud Box stellt das Unternehmen eine vorkonfigurierte Lösung für Zuhause vor.

Quadratisch, praktisch, gut: Die Nextcloud Box erinnert vom Aussehen her ein bisschen an einen Mac mini in schwarz. Das ganze ist als Partnerschaft mit den WDLabs und Ubuntu entstanden und kostet 70 Euro. Kunden erhalten dafür eine Box inklusive 1 TB Festplatte und eine microSD Karte mit vorkonfiguriertem Snappy Ubuntu Core.

Die Nextcloud Box ist ein Bausatz für die private Cloud
Die Nextcloud Box ist ein Bausatz für die private Cloud (Bild: nextcloud.com).

Nextcloud Box: Private Cloud als Bausatz

Bestellungen werden über den Western Digital Store abgewickelt, der Versand soll ab dem 7. Oktober erfolgen. Der Lieferumfang der Nextcloud Box beinhaltet folgendes:

  • 1 TB 2,5 Zoll USB 3.0 WDLabs Festpatte
  • Nextcloud Gehäuse mit Platz für die Festplatte und einer Computerplatine
  • Micro-USB Ladegerät, Kabel, Adapter, Schraubenzieher und Schrauben
  • microSD Karte mit Snappy Ubuntu Core als Betriebssystem
  • Apache, MySQL und das neuste Nextcloud 10 vorinstalliert

Damit die private Cloud als Alternative zu Dropbox auch funktioniert, müssen Kunden selbst noch einen Raspberry Pi 2 beisteuern. Dieser passt, wie auch der Raspberry Pi 3 oder das oDroid C2, in das Nextcloud Box Gehäuse. Der Raspberry Pi 3 oder der oDroid C2 werden jedoch erst mit einer späteren Software-Version unterstützt.

Das Innenleben der NExtcloud Box muss vom Anwender selbst bestückt werden (Bild: nextcloud.com).
Das Innenleben der NExtcloud Box muss vom Anwender selbst bestückt werden (Bild: nextcloud.com).

Persönliche Meinung

Die Idee ein vorkonfiguriertes Betriebssystem für Nextcloud auszuliefern, ist an sich nicht verkehrt. Wer keine Lust hat Nextcloud und die benötigte Software selbst auf dem Raspberry Pi einzurichten, bekommt für 70 Euro zuzüglich der Kosten für den Kauf eines Raspberry Pis ein fertiges System. Interessant wäre, ob Nextcloud das fertig konfigurierte Snappy Ubuntu Core inklusive Apache, MySQL und Nextcloud 10 auch so zur Verfügung stellt. Denn viele haben Festplatte und Raspberry Pi schon zu Hause, bekommen aber die Software nicht eingerichtet.

Quelle: Nextcloud

Kommentar verfassen