Google+ Custom ULRs: So bekommst du die Wunschadresse

Damit es zukünftig noch einfach wird, den Updates auf RandomBrick.de zu folgen, musste eine Google+ Seite her. Durch die wachsende Anzahl an Posts ist mein persönliches Google+ Profil dafür nicht mehr ausreichend. Eine Google+ Seite für ein Unternehmen oder Blog ist zudem schnell eingerichtet und kann über das schon bestehende Google+ Profil verwaltet werden. Damit alles seine Vollständigkeit hat, sollte gleich eine Custom URL beantragt werden, denn die vom System vergebene URL ist hässlich, extrem lang und schwer zu merken.

Ein YouTube Channel für RandomBrick.de wurde vor geraumer Zeit schon erstellt, was ich jedoch nicht wusste, dabei wird automatisch eine Google+ Seite angelegt. Soweit kein Problem. Die schon bestehende Seite war in meinem Sinne, da der YouTube Channel Random Brick genannt wurde. Um die Google+ Vanity URL zu erhalten, muss Google+ mit der Webseite verlinkt und verifiziert werden. Das funktioniert entweder über ein Code-Snippet, das auf der Webseite platziert werden muss oder über Google Webmaster Tools. Sobald die Custom URL zur Verfügung steht, erscheint eine Benachrichtigung.

Google+ Profilseite (Bild: Screenshot Google+).
Google+ Profilseite (Bild: Screenshot Google+).

Alternativ kann über die Profilseite der Reiter About aufgerufen werden. Dort befinden sich die Optionen zu den Links. Wird die Custom URL freigeschaltet, erscheint die Option in diesem Fenster.

Für RandomBrick.de erschien die Möglichkeit eine Custom URL zu beantragen umgehend nach der Verifizierung der Webseite. Allerdings wurde nicht die erhoffte google.com/+Randombrick vorgeschlagen, obwohl die Google+ Page und der YouTube Channel Random Brick heißen. Google zieht hier Informationen aus der verifizierten URL und fügt die Domainendung hinzu. Zusätzlich werden weitere Zeichen verlangt um den Namen individuell zu machen. Das würde jedoch die Google+ Custom URL ad absurdum führen.

Google+ verlang, dass weitere Zeichen an die Custom URL angehängt werden (Bild: Screenshot Google+).
Google+ verlang, dass weitere Zeichen an die Custom URL angehängt werden (Bild: Screenshot Google+).

Es finden sich zahlreiche Tipps und Tricks im Internet, wie das System umgangen werden kann, keiner davon hat bei mir funktioniert. Ärgerlich, denn ein google.com/+RandombrickDe123 wollte ich nicht.

Google+ Wunsch URL

Ich wollte mich an dieser Stelle nicht geschlagen geben. Im Dropdown-Menü zur Google+ Page befindet sich ganz unten eine Feedback Möglichkeit. An diese wurde das Anliegen geschildert mit drei alternativen Vorschlägen zur Custom URL. Darunter auch google.com/+RandombrickDe.

Das Feedback Formular verspricht zwar keine Antwort auf die Anfrage, aber Fragen kostet schließlich nichts. Nach drei Tagen landete eine E-Mail in meinem Postfach, welche die Verfügbarkeit einer Google+ Custom URL versprach.

Drei Tage, nachdem das Google+ Team via Feedback kontaktiert wurde, erreichte mich folgende E-Mail (Bild: Screenshot).
Drei Tage nachdem das Google+ Team via Feedback kontaktiert wurde, erreichte mich folgende E-Mail (Bild: Screenshot).

Klingt vielversprechend. Ist zwar nicht die erhoffte URL google.com/+Randombrick aber besser als beliebige Zeichen am Ende, die nicht zur Webseiten URL passen. Kurzerhand auf Get URL geklickt und siehe da, die genannten Custom URLs für Google+ und YouTube gehören jetzt mir.

Nach drei Tagen warten, war die erwünschte Google+ Custom URL verfügbar (Bild: Screenshot Google+).
Nach drei Tagen warten, war die erwünschte Google+ Custom URL verfügbar (Bild: Screenshot Google+).

Wichtig: Wurde eine Custom URL beantrag, lässt sich diese nicht mehr ändern, es sei denn, sie verstößt gegen die Richtlinien von Google. Sollte die gewünschte Custom URL nicht über das Google+ Profil verfügbar sein, empfiehlt es sich etwas Geduld zu haben und den Google Support über das Feedback-Formular zu kontaktieren. Sobald auf Change URL geklickt wurde, war es das.

Persönliche Meinung

Etwas unverständlich, wieso Google den Vorgang so kompliziert gestaltet. Man versucht wohl sicherzustellen, dass nur Vanity URLs vergeben werden, die zur jeweiligen Seite passen. Schön aber first come first serve oder etwa nicht? So ist es bei E-Mails, so ist es bei normalen URLs, wieso also kompliziert wenn es auch einfach geht? So gehört mir auch die Vanity URL google.com/+BenjaminBlessing wohlwissend, dass ich nicht der einzige Benjamin Blessing bin.

Kommentar verfassen