Bildausschnitte verpixeln mit GIMP

Gerade beim Erstellen von Tutorials oder Tipps werden oft Anwendungen verwendet, die persönliche oder private Informationen enthalten, welche der Autor nicht allen zugänglich machen möchte. Dazu werden bei Schritt für Schritt Anleitungen Screenshots vom Desktop oder Apps erstellt und anschließend Ausschnitte davon unkenntlich gemacht. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Bildausschnitte unkenntlich zu machen. Die optisch schönste ist dabei das Verpixeln mit einer Bildbearbeitungssoftware. Wie das mit dem kostenlosen Programm GIMP funktioniert, wird nachfolgend erklärt.

GIMP ist ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm und für Windows, Mac sowie Linux in mehreren Sprachen erhältlich. Das Programm ist extrem vielseitig und wird die meisten Einsteiger durch seinen Funktionsumfang anfänglich überfordern. Wer sich mit Gimp jedoch auseinandersetzt und Zeit in eine gründliche Einarbeitung investiert, erhält eine kostenlose und mächtige Bildbearbeitungssoftware.

Bildbearbeitungssoftware GIMP (Bild: GIMP.org).
Bildbearbeitungssoftware GIMP (Bild: GIMP.org).

Bilder verpixeln mit GIMP

Bevor es losgeht, muss GIMP heruntergeladen und installiert werden. Dabei auf die richtige Version für euer Betriebssystem zu achten. Anschließend kann GIMP gestartet werden.

Schritt 1: Bild auswählen

Über Datei und dann öffnen kann das zu bearbeitende Bild ausgewählt und geöffnet werden.

Bildausschnitte verpixeln mit GIMP (Bild: Screenshot GIMP).
Bildausschnitte verpixeln mit GIMP (Bild: Screenshot GIMP).

Alternativ kann das Bild per Drag&Drop direkt in das leere Bearbeitungsfenster von GIMP gezogen werden.

Schritt 2: Bildausschnitt wählen

Anschließend das Auswahlwerkzeug anklicken. In der Regel genügt das Rechteckige oder Runde, welche über den Werkzeugkasten auf der linken Seite leicht zu erreichen sind. Über die Menüleiste Werkzeuge können die Auswahlwerkzeuge ebenfalls gewählt werden.

Auswahlwerkzeug in GIMP auswählen (Bild: Screenshot GIMP).
Auswahlwerkzeug in GIMP auswählen (Bild: Screenshot GIMP).

Schritt 3: Bildausschnitt auswählen

Im geöffneten Bild mit dem Auswahlwerkzeug den gewünschten Bildausschnitt markieren. Hier im Beispiel wurden die SPAM E-Mails markiert.

Bildausschnitt markieren (Bild: Screenshot GIMP).
Bildausschnitt markieren (Bild: Screenshot GIMP).

Schritt 4: Filter zum Verpixeln wählen

Zum Verpixeln des Bildausschnittes befindet sich in der Menüleiste die Option Filter. Unter Weichzeichnen ist der Filter Verpixeln versteckt. Diesen Auswählen.

Den Filter zum Verpixeln unter Weichzeichnen auswählen (Bild: Screenshot GIMP).
Den Filter zum Verpixeln unter Weichzeichnen auswählen (Bild: Screenshot GIMP).

Schritt 5: Pixelstärke wählen

Die Pixelbreite und Pixelhöhe definieren den Grad der Verpixelung des Bildausschnittes. Eine Vorschau zeigt, wie das Ergebnis nachher im Bild aussieht. Ist man mit der Vorschau zufrieden, kann die Auswahl über OK bestätigt werden.

Grad der Verpixelung in GIMP wählen (Bild: Screenshot GIMP).
Grad der Verpixelung in GIMP wählen (Bild: Screenshot GIMP).

Schritt 6: Das Ergebnis

Der Bildausschnitt wird umgehend verpixelt und von GIMP dargestellt. Weitere Bearbeitungen sind möglich.

Verpixelter Bildausschnitt in GIMP (Bild: Screenshot GIMP).
Verpixelter Bildausschnitt in GIMP (Bild: Screenshot GIMP).

Schritt 7: Bild speichern

Abschließend muss das Bild als Bilddatei gespeichert werden. Dies erfolgt über Datei und dann Exportieren als.

Bearbeitetes Bild unter GIMP als Bilddatei speichern (Bild: Screenshot GIMP).
Bearbeitetes Bild unter GIMP als Bilddatei speichern (Bild: Screenshot GIMP).

Schritt 8: Speicherort & -name wählen

Im anschließend erscheinenden Fenster können Speicherort, Bildname und Dateityp gewählt werden.

Speicherort und -name des Bildes wählen (Bild: Screenshort GIMP).
Speicherort und -name des Bildes wählen (Bild: Screenshort GIMP).

Schritt 9: Dateieinstellungen

Auf Wunsch kann die Speichergröße durch die Qualität beeinflusst werden. Die Standardeinstellungen in GIMP sind jedoch in der Regel ausreichend und können übernommen werden. Durch ein Klick auf Exportieren wird das Bild im festgelegten Speicherort erstellt.

Weitere Optionen zur Datei stehen auf Wunsch zur Verfügung (Bild: Screenshot GIMP).
Weitere Optionen zur Datei stehen auf Wunsch zur Verfügung (Bild: Screenshot GIMP).

Persönliche Meinung

Alternativ kann natürlich auch ein grauer Balken über den entsprechenden Bildausschnitt gelegt werden. Das sieht jedoch nicht wirklich professionell aus. Mit Vorschau erhalten Mac-Nutzer ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm unter OS X und Paint erledigt etwa die selben Aufgaben unter Windows. Filter wie verpixeln können jedoch beide Programme nicht.

Kommentar verfassen