Gefälschte Tech-Support-Firma stiehlt $8 Millionen von 40.000 Personen

Ein Uni-Abbrecher hat zugegeben, dass er Malware und eine gefälschte technische Unterstützungsfirma benutzt hat, um 40.000 Opfer um Millionen von Dollar zu betrügen.

Der ehemalige Ingenieurstudent Amit Chauhan gründete im Januar 2019 ein gefälschtes Call-Center-Unternehmen für den technischen Support, das sich Tech Support nennt. Zusammen mit seinem Komplizen und dem in Jind ansässigen Sumit Kumar leitete Chauhan das Zentrum vom gehobenen Udyog Vihar-Gebiet in Gurugram aus, einer Stadt südwestlich von Neu-Delhi in Nordindien.

Gefälschte Tech-Support-Firma stiehlt $8 Millionen von 40.000 Personen

Die Opfer, die das gefälschte Unternehmen für technische Unterstützung anriefen, wurden gebeten, online zu gehen und auf ein bestimmtes Pop-up zu klicken. Dabei wurde Malware aktiviert, die die Finanzdaten der Opfer stahl.

Chauhan gab gegenüber der Polizei zu, dass er und Kumar die gefälschte Firma und bösartige Pop-ups dazu benutzt hatten, von über 40.000 Ausländer mehr als 8 Millionen USD zu stehlen.

Das gewinnbringende Vorhaben des Paares wurde aufgedeckt, nachdem das britische Opfer Jim Browning ihre gefälschte Operation auf YouTube geoutet hatte.

„Das Opfer hat eine Videobeschwerde auf YouTube hochgeladen, in der er beschrieb, wie er von einem Callcenter-Mitarbeiter überlistet wurde, nachdem ihm ein Pop-up auf seinem Laptop geschickt worden war, und technische Unterstützung bei der Beseitigung von Störungen anbot“, sagte Karn Goyal, der stellvertretende Polizeipräsident von Gurugrams Cyber-Kriminalitätszelle.

„Dieses Pop-up war in Wirklichkeit eine vom Call-Center gesendete Malware. Der Angeklagte nahm im Namen des technischen Supports beträchtliche Summen von den Opfern über das Zahlungsportal entgegen.

Auf Brownings Hinweis hin führte die Cyber-Kriminalitätszelle von Gurugram am 4. März eine Razzia in den Räumlichkeiten des technischen Supports durch. Dabei wurde ein Laptop im Besitz des Angeklagten gefunden, der Namen und Adressen der Opfer enthielt.

Während des Verhörs gaben Chauhan und Kumar zu, das gefälschte Call-Center-Unternehmen seit Januar 2019 geleitet zu haben, um Ausländern Geld abzuknöpfen.

Chauhan und Kumar wurden nach dem indischen IT-Gesetz angeklagt und befinden sich derzeit in polizeilicher Untersuchungshaft, während weitere Ermittlungen zu ihren mutmaßlichen Straftaten durchgeführt werden.

Chauhan mag seine angeblich dubiosen Geschäfte geheim gehalten haben, aber er hat keine Anstrengungen unternommen, seinen immensen Reichtum zu verstecken. Der mutmaßliche Cyber-Kriminelle lebte in Gurugrams Luxus-Eigentumswohnung Magnolia an der Golfplatzstraße und war vor Ort dafür bekannt, dass er Designerkleidung trug und in Porches und Jaguar-SUVs durch die Stadt fuhr.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.