Carnival Cruise Lines gehackt

Zwei Kreuzfahrtreedereien der Carnival Corp. sind einem Cyber-Angriff zum Opfer gefallen. Carnival gab am Montag bekannt, dass sowohl Princess Cruises als auch die Holland America Line Ende Mai letzten Jahres von Cyberkriminellen angegriffen wurden.

Die von Princess and Holland America durchgeführten Untersuchungen des Vorfalls ergaben, dass ein unbefugter Dritter Zugang zu einer beträchtlichen Menge persönlicher Daten von Passagieren und Besatzung erhalten hatte.

Carnival Cruise Lines gehackt

Zu den Daten, auf die bei dem Angriff zugegriffen wurde, gehörten E-Mail-Konten, Namen, Sozialversicherungsnummern, staatliche Identifikationsnummern, Passnummern, gesundheitsbezogene Informationen und Kreditkarteninformationen von Gästen und Angestellten. Nicht alle Gäste waren von dem Vorfall betroffen.

In einer Erklärung, die am 2. März von Princess Cruises veröffentlicht wurde, sagte das Unternehmen, es habe „eine Reihe von betrügerischen E-Mails identifiziert, die an Mitarbeiter gesendet wurden und zu unbefugtem Zugriff Dritter auf einige E-Mail-Konten von Mitarbeitern führten“.

Das Unternehmen sagte, es habe die Strafverfolgungsbehörden über den Vorfall informiert und benachrichtige die betroffenen Personen, wenn möglich.

Princess and Holland America sagten, dass sie umgehend gehandelt hätten, um den Angriff einzudämmen und weiteren unbefugten Zugriff zu verhindern. Sie beauftragten auch „eine große Cybersicherheitsfirma mit der Untersuchung der Angelegenheit und verstärkten gleichzeitig die Sicherheits- und Datenschutzprotokolle, um Systeme und Informationen weiter zu schützen“.

Bisher haben die Ermittler keine Beweise dafür gefunden, dass die Daten, auf die während des Angriffs unautorisiert zugegriffen wurde, missbraucht wurden. Beide Kreuzfahrtgesellschaften sagten, sie würden kostenlose Dienstleistungen zur Kreditüberwachung und zum Identitätsschutz anbieten, „um den Betroffenen Sicherheit zu geben“.

Es ist unklar, wie viele Personen genau von dem Vorfall betroffen sind, aber die Zahl könnte möglicherweise hoch sein. Zusammen machen die Linien etwa 30% der Kapazität von Carnival Corp. zum 30. November aus.

Die Nachricht ist ein weiterer Schlag für die Princess, die unerbittlich in den Medien behandelt wurde, nachdem das Coronavirus COVID-19 das Schiff Diamond Princess betraf, Hunderte von Menschen infiziert und die Evakuierung einiger Passagiere ausgelöst hat. Nach Abschluss einer Quarantänezeit in Yokohama, Japan, sind nun alle Gäste von Bord des Schiffes gegangen.

Princess Cruises erklärte am 9. Februar, dass alle Gäste an Bord der belagerten Diamond Princess eine volle Rückerstattung erhalten werden. In der eher optimistischen Annahme, dass die Passagiere wieder aufs Meer gehen wollen, hat das Unternehmen den Gästen auch einen Kredit für zukünftige Kreuzfahrten gewährt.

Benjamin Blessing

Blogger, Consultant, Reisender. In meiner Freizeit schreibe ich auf RandomBrick.de über Themen zu Technik, Finanzen und WordPress. Von aktuellen Trends bis zu Anleitungen findet ihr hier alles im Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.