Coronavirus: Angriffe zielen auf die Verbreitung von Malware-Infektionen ab

Sicherheitsexperten warnen vor neuen Phishing-Kampagnen, die sich die weltweiten Ängste vor dem sich schnell verbreitenden Coronavirus zunutze machen sollen.

In der vergangenen Woche wurden die ersten in Deutschland gemeldeten Infektionen mit dem Virus, das derzeit als 2019-nCoV bekannt ist, bekannt, nachdem es sich von einem Epizentrum in Wuhan, China, aus in die ganze Welt verbreitet hatte.

Coronavirus: Angriffe zielen auf die Verbreitung von Malware-Infektionen ab

Es bestehen weiterhin Bedenken, ob das wahre Ausmaß des Virus, das eine Sterblichkeitsrate von 2% haben soll, von Peking heruntergespielt wurde.

Die Cyberkriminellen versuchen, den weit verbreiteten Hunger nach Nachrichten über den Ausbruch auszunutzen, indem sie ihn als Phishing-Köder benutzen.

Mimecast hat eine solche Kampagne entdeckt, mit E-Mails mit dem Titel „Singapore Specialist“: Corona-Virus-Sicherheitsmaßnahmen“.

Natürlich führt ein Klick auf den Link in der E-Mail zu einem verdeckten Malware-Download.

„Die einzige Absicht dieser Bedrohungsakteure ist es, mit der echten Angst der Öffentlichkeit zu spielen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Benutzer auf einen Anhang oder Link klicken, der in einer böswilligen Kommunikation übermittelt wurde, um eine Infektion zu verursachen oder um einen finanziellen Gewinn zu erzielen. Dies ist eine rationale Wahl von Kriminellen, da Untersuchungen gezeigt haben, dass über 90% der Angriffe per E-Mail erfolgen und dass über 90% dieser Verletzungen hauptsächlich auf Benutzerfehler zurückzuführen sind“, erklärte der Direktor der Abteilung für Bedrohungsanalyse, Francis Gaffney.

„Es gibt eine Reihe einfacher Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihr Risiko zu minimieren, wie z.B. die Verwendung einer zuverlässigen Antiviren-Lösung und das Befolgen sicherer Cyber-Hygienepraktiken, wie die Verwendung starker Passwörter und die Nichtfreigabe von Makros in Anhängen, wenn Sie diese öffnen. Ich fordere alle auf, zu diesem Zeitpunkt wachsam zu sein, wenn es um E-Mails oder elektronische Mitteilungen geht, die angeblich die Unterstützung der vom Coronavirus Betroffenen betreffen“.

Kaspersky hat auch wegen der Coronavirus-Angriffe Alarm geschlagen. Die Firma hat mehrere bösartige pdf-, mp4- und docx-Dateien entdeckt, die angeblich Updates und Informationen darüber enthalten, wie man sich vor dem Virus schützen kann.

Benjamin Blessing

Blogger, Consultant, Reisender. In meiner Freizeit schreibe ich auf RandomBrick.de über Themen zu Technik, Finanzen und WordPress. Von aktuellen Trends bis zu Anleitungen findet ihr hier alles im Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.