Cookies: Und was sie dir alles erzählen können

Das Anhören von Web-Cookies kann sehr interessant sein, auch wenn sie nicht besonders musikalisch sind. Ja, dank eines von Jasmine Guffond entwickelten Web-Browser-Plugins können Cookies jetzt tatsächlich hörbar sein. Guffond stellte das Plugin auf der 36c3 vor.

Ihre Argumentation: Unternehmen verwenden Cookies, um uns auszuspionieren, und sie hörbar zu machen, hilft den Benutzern zu erkennen, wie allgegenwärtig die kleinen Plagegeister sind.

Cookies: Und was sie dir alles erzählen können

Was sind Cookies und was haben sie mit Spionage zu tun? Cookies sind kleine Datenstücke, die Websites an Browser senden. Die Browser speichern diese Dateien dann und senden sie beim nächsten Besuch der Website zurück. Auf diese Weise hält die Website Benutzer eingeloggt, merkt sich deren Einstellungen und so weiter. Alles in allem machen Cookies das Surfen viel reibungsloser.

Das sind First-Party-Cookies, d.h. Dateien, die von den Websites gespeichert werden, die Sie tatsächlich besuchen. Drittanbieter-Cookies stammen von Website-Betreibern, die sie aus verschiedenen Gründen verwenden können. Sie stammen von Analysediensten, sozialen Netzwerken, Werbenetzwerken und dergleichen.

Es sind diese Drittanbieter-Cookies, die die Bewegungen der Benutzer im Internet verfolgen. Es funktioniert wie folgt: Die Cookies von Dienst A werden auf den Websites X, Y und Z verwendet, so dass A weiß, wann Sie X oder Y oder Z besuchen. Aber Cookies von Google, Facebook, Amazon und anderen Internet-Giganten werden auf fast allen Websites verwendet. So stammt beispielsweise das im Internet am häufigsten verwendete Cookie von Google Analytics.

Einerseits können Cookies von Drittanbietern für gute Zwecke verwendet werden. Zuverlässige Analysen helfen zum Beispiel bei der Erstellung besserer Inhalte. Auf der anderen Seite verwenden Internet-Giganten, die Eigentümer der Cookies, diese, um herauszufinden, welche Websites Nutzer besuchen, wie Besucher dort ihre Zeit verbringen und vieles mehr – und dann verwenden sie diese Daten, um Anzeigen auf die Nutzer zu schalten, wo immer sie online gehen.

So hängen also Cookies mit Spionage zusammen, und deshalb wählte Guffond Sounds als Mittel, um die Auswirkungen von Cookies auf die Verbraucher zu verstehen. Ihr Ziel war es, Dinge, die wir normalerweise nicht bemerken, schwer ignorierbar zu machen.

Höre den Klang von Cookies

Guffond hat Erweiterungen für zwei beliebte Browser – Google Chrome und Mozilla Firefox – erstellt, die jedes Mal einen Ton erzeugen, wenn ein Cookie auf deinem Computer gespeichert, von deinm Computer entfernt oder aktualisiert wird. Sie hat sich für verschiedene Cookies unterschiedliche Sounds ausgedacht – Nutzer können Google Analytics z. B. anhand des Sounds von Facebook unterscheiden.

Guffond nennt ihr Projekt Listening Back, und wie sie sagt, „es übersetzt Cookies in Töne“. Ihr Ziel ist es, den Menschen zu helfen, die schiere Anzahl von Cookies zu verstehen, mit denen wir alle beim Surfen im Web umgehen.

Listening Back Projektdetails

Leider waren Browser-Add-ons nie dafür gedacht, so viele Sounds zu verarbeiten, so dass beim Laden von Websites, bei dem viele Cookies fast gleichzeitig auf dem Computer erscheinen, die Erweiterung ein stotterndes Geräusch erzeugen kann, wenn der Computer versucht, die Sounds von allen abzuspielen.

Das Geräusch ist ziemlich unangenehm, und Nutzer werden die Erweiterung wahrscheinlich nicht dauerhaft eingeschaltet lassen wollen.

Nach Angaben der Internet Engineering Task Force sollten Browser in der Lage sein, mehr als 50 Cookies pro Domain zu verarbeiten. Guffonds Plugin kann jedoch nur 43 verarbeiten – beim Versuch, mehr Geräusche abzuspielen, stürzte es ab, so dass sie einige Grenzen setzen musste. Dreiundvierzig ist aber immer noch kakophonisch.

Guffond benannte spezifische Sounds für Facebook, YouTube, Google Analytics, Amazon und einige andere beliebte Websites sowie für Dienste, deren Cookies häufig auf anderen Websites zu Verfolgungs- und Werbezwecken erscheinen.

Sobald Benutzer sich an die Sounds gewöhnt haben, die verschiedene Cookies auslösen, können sie sich ein Bild davon machen, welche Unternehmen sie am häufigsten und auf welchen Websites verfolgen.

Und wie oft. Vielleicht sind einige Nutzer sogar überrascht über die Websites, die bestimmte vertraute Geräusche erzeugen – zum Beispiel ein Cookie, das man von Facebook auf einer Site hört, die man überhaupt nicht mit dem Social-Media-Riesen in Verbindung bringt.

Beachte die Browser-Berechtigungen

Denke daran, dass das Listening Back-Plugin eine der erschreckendsten Berechtigungen benötigt, die Nutzer einer Browser-Erweiterung geben können – um alle ihre Daten auf den vom Nutzer besuchten Websites zu lesen und zu ändern.

Wenn du dieser Erweiterung nicht vertraust, dann solltest du während der Verwendung dieser Erweiterung die Eingabe sensibler Daten oder den Besuch von Websites, die eine Anmeldung erfordern, vermeiden.

Die Erweiterung ist jedoch unterhaltsam und lehrreich, so dass ich (mit den nötigen Vorsichtsmaßnahmen) empfehle, sie auszuprobieren – zumindest für ein paar Stunden. Und wenn du ein Antitracking-Werkzeug verwendest, solltest du versuchen, dieselben Website mit ein- und ausgeschaltetem Tracking-Schutz zu besuchen. Die Geräusche werden sich ziemlich stark verändern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.