AlphaBay-Moderator muss mit 20 Jahren Gefängnis rechnen

Ein Mann aus Colorado, der als Moderator auf dem berüchtigten AlphaBay-Marktplatz gearbeitet hat, drohen zwei Jahrzehnte hinter Gittern, nachdem er sich diese Woche wegen Erpressung schuldig bekannt hat.

Bryan Connor Herrell, 25, arbeitete für die jetzt geschlossene Dark Web Webseite AlphaBay. Laut einer Mitteilung des Justizministeriums (DoJ), war Bryan für die Schlichtung bei Streitigkeiten zwischen Käufern und Verkäufern illegaler Waren zuständig.

AlphaBay-Moderator muss mit 20 Jahren Gefängnis rechnen

Unter den Online-Pseudonymen „Penissmith“ und „Botah“ bekannt, soll er über 20.000 solcher Streitigkeiten auf der Website beigelegt und gleichzeitig Transaktionen auf Anzeichen von Betrug überwacht haben.

Es scheint, dass die Identität von Herrell der Polizei bekannt geworden sein könnte, nachdem FBI, DEA und die Königlich Thailändische Polizei 2017 das Haus des AlphaBay-Gründers Alexandre Cazes durchsucht hatten. Damals beschlagnahmten sie einen offenen Laptop, der „die Passwörter / Passschlüssel für die AlphaBay-Website, die AlphaBay-Server und andere mit AlphaBay verbundene Online-Identitäten“ enthielt.

Während Cazes anschließend im Gefängnis nach einem Selbstmordverdacht starb, gehen die Ermittlungen gegen seine ehemaligen Kollegen weiter.

Man nimmt an, dass AlphaBay der weltgrößte Marktplatz für Websites im Dark Web dieser Art war. AmphaBay füllte die von der Silk Road hinterlassene Lücke.

Die Website erlitt jedoch dasselbe Schicksal wie sein Vorgänger, nachdem es der Polizei gelang, AlphaBay zu infiltrieren und zu schließen. AlphaBay wurde gleichzeitig mit Hanse im Juli 2017 offline genommen. Ermittler gehen davon aus, dass auf AlphaBay über 200.000 Nutzer und 40.000 Anbieter unterwegs waren.

Nach Angaben von Europol wurden auf der Website über 250.000 Einträge für illegale Drogen und über 100.000 für gestohlene und gefälschte Ausweisdokumente, Malware, Hacker-Tools, gefälschte Waren und mehr gemacht.

Die Polizeiorganisation schätzt, dass seit der Einführung im Jahr 2014 mindestens 1 Milliarde Dollar über den Marktplatz geflossen sind.

Herrell wurde für seine Bemühungen mit Bitcoin bezahlt und erhielt wahrscheinlich eine ansehnliche Vergütung. Nachdem er sich jedoch der Verschwörung zur Beteiligung an einer „von Erpressern beeinflussten korrupten Organisation“ schuldig bekannt hat, drohen ihm maximal 20 Jahre Gefängnis.

Benjamin Blessing

Blogger, Consultant, Reisender. In meiner Freizeit schreibe ich auf RandomBrick.de über Themen zu Technik, Finanzen und WordPress. Von aktuellen Trends bis zu Anleitungen findet ihr hier alles im Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.