Achtung! Yahoo versucht über Java-Updates eure Standard-Suchmaschine zu ändern

Augen auf beim nächsten Java Update! Yahoo und Oracle machen gemeinsame Sache. CEO Marissa Meyer ist eine Partnerschaft mit Oracle eingegangen um Java Benutzer von der Yahoo Suchmaschine zu überzeugen. Das heißt für die Anwender, dass beim nächsten Java Update oder bei der Java Neuinstallation sehr (sehr, sehr) vorsichtig nach einem versteckten Häkchen gesucht werden muss, dass es der Installation erlaubt, eure aktuelle Suchmaschine durch die von Yahoo zu ersetzen.

Letztendlich steht das Wort „Partnerschaft“ wohl für eine finanzielle Transaktion die Oracle die Idee schmackhaft machte. Wieso sollte Yahoo daran interessiert sein, den eigenen Anwendern etwas aufzutischen, das letztendlich nur für Frust sorgen wird? Für arglose Benutzer heißt das, dass wieder ein neuer Spinner (sorry Yahoo aber wirklich) unterwegs ist, der meint, besser zu wissen was wir wollen.

Das Yahoo Logo (Bild: Yahoo Press Images).
Das Yahoo Logo (Bild: Yahoo Press Images).

Achtung! Yahoo versucht eure Standard-Suchmaschine zu ändern

Wir sind im Jahr 2015, muss hier immer noch mit versteckten Installern Vorteile erwirtschaftet werden? Vielleicht ist euer Produkt einfach scheiße, wenn ihr zu solchen Methoden greifen müsst? Schon mal darüber nachgedacht?

Yahoo behauptet, dass sichergestellt wurde, dass der Prozess zur Installation transparent und übersichtlich ist. Letztendlich heißt das für den Anwender, dass er sich mittels Opt-Out gegen die Installation entscheiden muss. Wer dieses Häkchen übersieht, bekommt ganz in­trans­pa­rent eine neue Suchmaschine untergeschoben.

Persönliche Meinung

Srsly Yahoo? It’s 2015! F**k off!

Nun meine Meinung steht ja oben schon. Haltet bei den nächsten Java Updates auf jeden Fall die Augen offen. So ein Verhalten ist absolut unnötig und ich kann mir nicht vorstellen, dass Yahoo damit Sympathiepunkte sammelt. Aber auch das Verhalten vor Oracle ist nicht grün. Denn um Java kommen Anwender kaum herum und Yahoo nutzt das aus, in dem man sich den Zugang zu den Nutzern erkauft. Ähnlich geht übrigens Chip.de vor. Hier sollte man Downloads von Chip.de über den Chip-Installer vermeiden! Der Installer installiert einen Affiliate-Link zu Amazon auf eurem Computer. So verdient Chip.de ohne etwas tun zu müssen an euren Amazon Einkäufen mit.

Quelle: Engadget

Kommentar verfassen