Was ist eine virtuelle Maschine?

Eine virtuelle Maschine, die auch als VM bezeichnet wird, ist ein Gastsystem, das auf einer Virtualisierungssoftware oder einem Hypervisor läuft. VirtualBox, VMWare und QEMU sind Beispiele für beliebte Tools, die Netzwerk-, Festplatten- und andere Hardwareressourcen emulieren können.

In diesen virtualisierten Umgebungen laufen Betriebssysteme, die sich wie physische Computer verhalten. Diese Umgebungen sind voneinander und von dem Host, auf dem die Virtualisierungssoftware installiert ist, isoliert und führen jeweils unterschiedliche Betriebssysteme aus.

Virtuelle Maschinen werden hauptsächlich im Cloud Computing verwendet, um Hardwareressourcen auf kleinere, virtuelle private Server zu verteilen. Im Vergleich zu Containern sind virtuelle Maschinen ressourcenintensiver, aber das erlaubt es ihnen, ganze Server und Desktops nahtlos zu emulieren.

Ein weiterer wichtiger Anwendungsfall für virtuelle Maschinen ist im Rahmen von Entwicklungsumgebungen. Mit virtuellen Maschinen können Entwickler in isolierten, vorkonfigurierten Umgebungen an ihren Anwendungen arbeiten, die unabhängig von ihrem Basisbetriebssystem sind.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.