Was ist Android for Work?

Smartphones spielen im Beruf und im Privatleben eine wichtige Rolle. Dabei wird immer häufiger nur ein Gerät für beide Bereiche verwendet. Bring your own Device (BYOD) als Stichwort zu diesem Thema in die Runde geworfen. Mit Android for Work bietet Google einen Lösungsansatz um die Verschmelzung der privaten und geschäftlichen Nutzung eines Smartphones sinnvoll für den Nutzer trennen zu können.

Unterstützte Android Lollipop Geräte bieten für Ihre Nutzer ein dediziertes Arbeitsprofil mit eingebauten Sicherheitsfunktionen, Management- und Anwendungssupport an. Dadurch werden Apps für die Arbeit von Apps für die Freizeit getrennt und das Android Smartphone kann in beiden Umgebungen genutzt werden.

Android for Work (Bild: Google).
Android for Work (Bild: Google).

Durch die Trennung von Arbeit und Privat werden die jeweiligen Daten auf dem Smartphone differenziert behandelt. Verlässt der Benutzer die Firma oder das Gerät geht verloren, kann die IT Abteilung nur die Arbeitsdaten remote löschen, niemals aber die Privaten. Auch hat die Firmen-IT keinen Zugriff auf die persönlichen Informationen auf dem Handy.

Der Vorteil in BYOD liegt in der niedrigen Lernkurve des Nutzers. Das eigene Smartphone ist schon bekannt und er muss sich nicht in ein fremdes System einarbeiten. Android for Work integriert die Business-Apps in die bekannte Nutzerumgebung und erweitert diese um das Arbeitsprofil.

Zusätzlich bietet Google über den Play Store eine extra Kategorie an Business-Apps für Android for Work an. Gleichzeitig werden dabei auch die Google eigenen Office-Anwendungen angepriesen.

Android for Work funktioniert über eine Sandbox. Alle Maßnahmen innerhalb der Sandbox haben keine Auswirkungen auf die äußere Umgebung. Über die Sandbox-Funktion wird auch die Nutzung der selben Apps für Privat und Business realisiert, da diese faktisch getrennt voneinander – in unterschiedlichen Bereichen auf dem Android Smartphone – laufen. Android for Work Apps sind mit einem kleinen orangenen Symbol am App-Icon gekennzeichnet.

Apps laufen in einer Sandbox getrennt (Bild: Google).
Apps laufen in einer Sandbox getrennt (Bild: Google).

Mit dem Update auf Android 5.0 Lollipop hat Google alle Weichen für eine sichere Android for Work Umgebung gestellt. Seit dem Update ist die Smartphone-Verschlüsselung standardmäßig aktiviert und auch das SE-Linux wurde verbessert. Zusätzlich sind mit dem Lollipop-Update unterschiedliche Benutzerprofile auf ein und dem selben Smartphone möglich. Ältere Smartphones mit Android abwärts bis 4.0 Ice Cream Sandwich sollen sich per App-Update mit Android for Work nachrüsten lassen.

Persönliche Meinung

BOYD dürfte für viele IT-Abteilungen ein Schrecken sein. Unzählig verschiedene Geräte im Unternehmensnetzwerk mit unterschiedlichen Betriebssystemplatformen und -versionen erhöhen den Wartungsaufwand und schaffen Sicherheitsrisiken. Mit Android for Work laufen die Business-App in einer vom privaten System abgetrennten Bereich. Auch für den Benutzer bringt das einen erheblichen Vorteil. Wer schon einmal ein Rechte-Zertifikat der IT-Abteilung auf seinem Smartphone installiert hat, dem dürfte es ziemlich flau im Magen geworden sein. Die IT kann bei Bedarf das Android Smartphone aus der Ferne zurücksetzen. Vollständig. Alles weg. Mit Android for Work sind nur die Business-Apps und Daten in der Sandbox weg, nicht aber das ganze Smartphone auf Werkseinstellungen zurückgesetzt.

Kommentar verfassen