Spotify möchte Zugriff auf persönliche Kontakte und GPS Sensor

Diese Woche schon die neuen AGBs auf Spotify abgenickt? Habt ihr diese auch gelesen? Nein? Ich auch nicht. Jetzt stellt sich heraus, dass Spotify die AGBs nicht nur mit Belanglosigkeiten aktualisiert hat. Mit den neuen AGBs räumt sich Spotify umfangreichen Zugriff auf die privaten Daten der Nutzer ein. Inklusive der Kontakte.

Aber nicht nur die Kontakte sind betroffen. Spotify erhält Zugriff auf Fotos, Kontakte, Standort- und Sensordaten auf den Mobilgeräten seiner Nutzer. Und das gilt für Free- als auch für Premium User.

Mit Spotify steht dir fast unendlich Musik zur Verfügung (Bild: Spotify Press Images).
Mit Spotify steht dir fast unendlich Musik zur Verfügung (Bild: Spotify Press Images).

Spotify möchte Zugriff auf persönliche Kontakt und GPS

Nach den ersten Aufregungen in den letzten beiden Tagen, ruderte Spotify zurück und erklärte, dass die Informationen lediglich dafür benötigt werden, um den Streaming-Service für den Nutzer zu verbessern. Für Playlisten, die noch besser den Musikgeschmack der Anwender widerspiegeln. Für eine Freunde-Finder Funktion und für Playlisten, die als Cover-Bilder persönliche Bilder der Hörer enthalten.

Nutzer der kostenlosen Version müssen mit den neuen AGBs jedoch auch damit rechnen, dass die private Daten an Dritte zu Werbezwecke weitergegeben werden.

Spotify CEO Daniel Ek entschuldigte sich zwischenzeitlich für die misslungene Kommunikation und betonte, dass die Nutzer den neuen AGBs nicht zustimmen müssen. Dann würden auch keine Daten übertragen.

Persönliche Meinung

Die meisten werden die AGB abgenickt haben. Jetzt ist es zu spät. Es gibt aktuell keine Option in der Spotify-App, mit der Anwender der Datenerhebung nachträglich widersprechen können.

Dieser Schritt wurde von Spotify zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt gewählt. Der Dienst steht im harten Kampf mit Apple Music und sollte es sich nicht mit seinen treuen Nutzern verscherzen.

Ich für meinen Teil habe meine Konsequenzen gezogen und meine Premium-Mitgliedschaft gekündigt. Jetzt suche mir jetzt eine Alternative zu Spotify.

Spotify Abonnement kündigen (Bild: Screenshot Spotify).
Spotify Abonnement kündigen (Bild: Screenshot Spotify).

Quelle: Heise.de

Ein Gedanke zu „Spotify möchte Zugriff auf persönliche Kontakte und GPS Sensor

Kommentar verfassen