Dark Web: Weltgrößter illegaler Marktplatz abgeschaltet

Der möglicherweise weltweit größte illegale Marktplatz im Dark Web wurde in einer internationalen Operation, an der Strafverfolgungsbehörden in Australien, Dänemark, Deutschland, Moldawien, der Schweiz, der Ukraine, Großbritannien und den USA beteiligt waren, vom Netz genommen.

Zum Zeitpunkt der Schließung hatte DarkMarket fast eine halbe Million Nutzer und mehr als 2.400 Verkäufer, die ein breites Spektrum an illegalen Waren verkauften. Zu den zum Verkauf angebotenen Waren gehörten gestohlene Kreditkartendaten, illegale Drogen, Falschgeld, anonyme SIM-Karten und Malware.

Mindestens 320.000 Transaktionen wurden über den Marktplatz abgewickelt, wobei mehr als 4.650 Bitcoin und 12.800 Monero (eine Summe, die mehr als 170 Millionen Dollar entspricht) transferiert wurden. Aufgrund seiner Lage im Dark Web war DarkMarket nur für Internetnutzer mit speziellen Tools wie dem Tor Browser zur Identitätsverschleierung zugänglich.

Das Bundeskriminalamt in Oldenburg, Deutschland, nahm die Seite herunter und schaltete ihre Server am Montag ab. Die Abschaltung erfolgte, nachdem am Wochenende nahe der deutsch-dänischen Grenze ein 34-jähriger Australier als mutmaßlicher Betreiber der Seite festgenommen wurde.

Deutsche Staatsanwälte in den Städten Koblenz und Oldenburg sagten am Dienstag, sie hätten den „wahrscheinlich größten illegalen Marktplatz im Darknet“ abgeschaltet.

In einer Erklärung, die heute veröffentlicht wurde, sagte Europol: „Die Ermittlungen, die von der Cybercrime-Einheit der Staatsanwaltschaft Koblenz geleitet wurden, ermöglichten es den Beamten, den Marktplatz ausfindig zu machen und zu schließen, die Server abzuschalten und die kriminelle Infrastruktur – mehr als 20 Server in Moldawien und der Ukraine – mit Unterstützung des Bundeskriminalamtes (BKA) zu beschlagnahmen.

„Die gespeicherten Daten werden den Ermittlern neue Hinweise geben, um weiter gegen Moderatoren, Verkäufer und Käufer zu ermitteln.“

Deutsche Behörden sagen, dass die Untersuchung, die DarkMarket aufdeckte, das Ergebnis einer monatelangen gemeinsamen Anstrengung internationaler Strafverfolgungsbehörden war. Die Strafverfolgungsmaßnahme gegen DarkMarket entstand aus einer größeren Untersuchung, bei der im September 2019 der Website-Hosting-Anbieter CyberBunker im Südwesten Deutschlands abgeschaltet wurde.

Der DarkMarket, der am Wochenende abgeschaltet wurde, unterscheidet sich von einem früheren Dark-Web-Marktplatz, Darkmarket, der im Jahr 2008 abgeschaltet wurde, nachdem ein FBI-Agent ihn infiltriert hatte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.