Bau eines Unterseekabels im Asien-Pazifik-Raum beginnt

Zur Verbesserung der Kommunikation im asiatisch-pazifischen Raum wird ein Hochleistungs-Seekabel gebaut. Mit einer Länge von 9.400 Kilometern wird das Asia Direct Cable (ADC) China (Hongkong SAR und Provinz Guangdong), Japan, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam verbinden.

Das ADC wurde so konzipiert, dass riesige Datenmengen in den Regionen Ost- und Südostasiens übertragen werden können. Mehrere Glasfaserpaare mit hoher Kapazität ermöglichen die Übertragung von mehr als 140 Tbps Datenverkehr.

Bau eines Unterseekabels im Asien-Pazifik-Raum beginnt

Der Bau des Kabels wird von der NEC Corporation durchgeführt und wird voraussichtlich im letzten Quartal 2022 abgeschlossen sein. Das ehrgeizige Projekt wird vom Asia Direct Cable Consortium geleitet, das sich aus führenden Kommunikations- und Technologieunternehmen zusammensetzt, darunter SoftBank, China Telecom, China Unicom, PLDT Inc., Viettel, CAT, Singtel und Tata Communications.

Ein Sprecher des Konsortiums sagte: „Die hohe Kapazität von ADC ermöglicht es dem Unternehmen, zunehmend bandbreitenintensive Anwendungen zu unterstützen, die durch technologische Fortschritte in 5G, der Cloud, dem Internet der Dinge (IoT) und der künstlichen Intelligenz (AI) vorangetrieben werden. Dies wird den Ausbau der Kommunikationsnetze in der Region weiter fördern“.

Die ADC-Kabel-Landung in Japan wird durch die Maruyama Cable Landing Station (CLS) von SoftBank ermöglicht. Maruyama CLS bietet derzeit Landungsdienste für viele Unterseekabel an, darunter das transpazifische Unterseekabelsystem JUPITER.

JUPITER, das voraussichtlich noch in diesem Jahr in Betrieb genommen wird, ist ein Glasfaser-Seekabelsystem, das Japan, die USA und die Philippinen mit einer Gesamtausdehnung von etwa 14.000 km verbinden wird.

Chang Weiguo, einer der ADC-Kovorsitzenden von China Telecom, sagte: „Das ADC-System bietet die höchste Kabelkapazität und die notwendige Vielfalt für die wichtigsten Informationsknotenpunkte Asiens, was es den Netzbetreibern und Dienstanbietern ermöglichen wird, ihre Netze und Dienste für eine nachhaltige Entwicklung besser zu planen.

Koji Ishii von SoftBank fügte hinzu: „Dieses neue System wird dazu beitragen, das Wachstum des asiatischen IKT-Geschäfts als eine der wichtigsten Infrastrukturen in der Region voranzutreiben und dem sich entwickelnden Markt gerecht zu werden.

NEC hat im Laufe der Jahre dazu beigetragen, mehrere Unterseekabelsysteme im asiatisch-pazifischen Raum zu schaffen, darunter das 9.500 km lange Kabelsystem Japan-Guam-Australien (JGA), das 10.500 km lange Konsortium Südostasien-Japan 2 (SJC2) und das 16.000 km lange Bay to Bay Express Cable System (BtoBE).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.